Jahreshauptversammlung des Vereins „Kunst & Musik im Schlosspark Unterleinleiter“

Marion Handschug

Marion Handschug

Mit der einstimmigen Wahl von Marion Handschug zur Nachfolgerin des am 3.2.2015 verstorbenen Kulturwarts Rolf Pätschinsky ist auf der Jahreshauptversammlung der Vorstand des Vereins „Kunst & Musik im Schlosspark Unterleinleiter“ wieder komplett. In seinem Rechenschaftsbericht über das Jahr 2015, dem 13. Jahr der Schlosspark – Konzerte, zog der 1. Vorsitzende Eduard Nöth bei der Jahreshauptversammlung eine durchwegs positive Bilanz des vergangenen Jahres.

Alle vier Veranstaltungen wurden noch Rolf Pätschinsky vorbereitet und auch in seinem Sinne abgewickelt. Leider mussten aufgrund der Witterungsverhältnisse zwei Veranstaltungen in die nahe gelegene ev. Kirche verlegt werden, was dem Hörgenuss jedoch nicht geschadet hat. Einen Besucherrekord brachte erneut das Konzert mit dem Bamberger Streichquartett unter der Leitung von Karlheinz Busch. Aber auch die weiteren Konzerte mit dem Blechbläserquintett der Bamberger Symphoniker, dem Ensemble „Ringelspiel“ und dem „Duo Celloboe“ begeisterten. Auf großen Zuspruch stieß auch das jährliche Kindertheater im Schlosspark.

Nöth dankte dem Eigentümer des Schlossparks Knut Arndt für die kostenlose Überlassung des wunderschönen Schlossparks. Dr. Knut Arndt hat in mühevoller und aufwändiger Kleinarbeit den Park aus seinem Dornröschenschlaf erweckt und ermöglicht durch seine Großzügigkeit die Nutzung der einmaligen barocken Gartenanlage für die immer mehr geschätzte Veranstaltungsreihe des Vereins, so Eduard Nöth.

Der Vorsitzende dankte auch allen Mitgliedern und freiwilligen Helfern für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen. Es sei einmalig und vorbildhaft, so der Vorsitzende, dass ein Kulturverein ohne staatliche und kommunale Zuschüsse ein solch hochwertiges Programmangebot veranstalten kann. Eduard Nöth lobte das große Engagement von Schatzmeister Helmuth Ochs, der nach dem Tode von Rolf Pätschinsky Großartiges geleistet habe. Dank zollte Nöth auch dem Leiter des Kulturamtes im Landratsamt Forchheim Toni Eckert, der sich bereit erklärte den Verein bei der Künstlerauswahl behilflich zu sein. Eckert wird auch künftig bereit sein den Verein zu beraten.

Helmuth Ochs gab den Kassenbericht und konnte zufrieden feststellen, dass trotz steigender Ausgaben und der Wetterwidrigkeiten bei zwei Veranstaltungen erneut ein geringer Überschuss erzielt werden konnte, der den Rücklagen zugeführt wurde. Auf Antrag der Kassenprüferin Marianne Weitkuhn, die dem Kassier eine einwandfreie Arbeit bescheinigte, wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Anschließend wurde den Mitgliedern das Jahresprogramm 2016 vorgestellt, das erneut vier Konzertveranstaltungen und 1 Kindertheateraufführung vorsieht. Am Samstag, 25. Juni 2016, um 16.00 Uhr startet die Konzertreihe mit dem Bamberger Streichquartett auf der Waldwiese. Der Nachmittag steht unter dem Motto „Von der Wiener Klassik zum Wiener Walzer. Für den Samstag, 9. Juli 2016, konnte der Musikverein Buckenhofen gewonnen werden, der um 17.00 Uhr eine sommerliche Serenade gestaltet. Am Samstag, 16. Juli 2016, findet am Vormittag um 10.30 Uhr im Heckentheater eine Theatervorstellung des Ensembles Chapeau Claque aus Bamberg statt, die sich mit „Petterson, Findus und der Hahn“ vorwiegend an Kinder wendet. Am gleichen Tag um 17.00 Uhr gestaltet das Quartett „Blechquadrat“ mit Werken vom Barock bis zur Moderne eine Sommerserenade. Den Abschluss der Konzertreihe 2016 bildet ein Konzert mit dem Dresdner Bläsersextett am Samstag, 30. Juli 2016, um 17.00 Uhr. Dabei kommen Bläserserenaden u.a. von Haydn, Mozart und Beethoven zu Gehör.

Wie Erdmute Knauer bekannt gab, wird es 2016 zwei „Tage des offenen Parks“ geben. So besteht am Sonntag, 24. Juli 2016 und am Sonntag, 11.September, dem „Tag des offenen Denkmal“ jeweils von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Park Gelegenheit zum Bummeln und Erkunden.

Schreibe einen Kommentar