Zahl der Photovoltaikanlagen im Bayreuther Netz erreicht Rekordwert

Im Netzgebiet der Stadtwerke Bayreuth spielt Strom aus Sonnenenergie eine immer wichtigere Rolle. Derzeit produzieren gut 1.500 Photovoltaikanalgen in und um Bayreuth Ökostrom. Allerdings kamen längst nicht mehr so viele Anlagen hinzu wie noch in den Vorjahren.

Im Netzgebiet der Stadtwerke Bayreuth speisen derzeit 1.555 Photovoltaikanlagen ökologisch produzierten Strom ein. Das insgesamt rund 1.700 Kilometer lange Stromnetz der Stadtwerke umfasst neben dem Bayreuther Stadtgebiet auch die Gemeinden Haag, Gesees, Mistelbach, Mistelgau, Eckersdorf und Heinersreuth. Gemeinsam haben die Photovoltaikanlagen im Stadtwerke-Netz eine potentielle Leistung von bis zu 26,8 Megawatt. In sonnenreichen Jahren können diese bis zu 25 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren und damit rund 7.000 Haushalte mit Strom versorgen. Wie viel Strom die Anlagen im vergangenen Jahr genau produziert haben, müssen die Stadtwerke noch endgültig berechnen. Aber schon heute steht nach Angaben des Unternehmens fest, dass das zurückliegende Jahr 2015 für Solarstrom sehr ertragreich war.

Einziger Wermutstropfen ist, dass der Zubau neuer Anlagen im Vergleich zu den Vorjahren schleppend verlief. Es kamen nur rund 50 neue Photovoltaikanlagen hinzu. Im Vergleich dazu: Zwischen 2010 und 2014 verdoppelte sich deren Zahl im Netzgebiet der Stadtwerke Bayreuth nahezu. Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Bayer erklärt den Rückgang mit den sinkenden Förderungen: „Die Einspeisevergütungen sind durch die Bundesregierung stark gekürzt worden. Dadurch haben sich deutlich weniger Leute in und um Bayreuth dafür entschieden, in eine Photovoltaikanlage zu investieren.“ Beachtlich bleibt allerdings deren Leistung: An Sonnentagen können die Anlagen im Netz der Stadtwerke Bayreuth zur Mittagszeit knapp die Hälfte des Strombedarfs decken.

Stadtwerke-Netz trägt zur Energiewende bei

„Mittlerweile ist die Solarenergie aus unserem Netz nicht mehr wegzudenken – allein im Jahr 2014 sorgte sie für knapp 20 Millionen Kilowattstunden Strom“, sagt Jürgen Bayer. „Für uns ist das natürlich eine Herausforderung, weil der Strom dorthin muss, wo er gebraucht wird. Hier sind wir mit unserem Stromnetz gefordert, alle Anlagen, ganz gleich wie groß oder klein, in ein sensibles System zu integrieren.“ Das sei kompliziert und teuer, betont Bayer. „Aber wir freuen uns, auf diese Weise unseren Beitrag zum Umweltschutz leisten zu können – die Energiewende findet zu großen Teilen in Netzen wie dem der Stadtwerke Bayreuth statt.“

Nicht nur im Netzgebiet der Stadtwerke spielt die Stromerzeugung aus Sonnenenergie eine wesentliche Rolle. In Bayern ging nach Angaben des Branchenverbandes VBEW Ende Januar die 500.000ste Photovoltaikanlage ans Netz. Gemeinsam bringen es die Anlagen auf eine Nennleistung von über 11.000 Megawatt, wodurch sie bis zu zwölf Prozent des Strombedarfs im Freistaat decken können. Älteren Angaben des Energie-Atlas Bayern folgend gibt es in Oberfranken rund 30.000 Photovoltaikanlagen mit einer Nennleistung von knapp 700 Megawatt (Stand: Dezember 2013). Deutschlandweit beträgt die Nennleistung aller Photovoltaikanlagen laut der Bundesnetzagentur derzeit knapp 40.000 Megawatt (Stand: November 2015). Das entspricht der Leistung von nahezu 30 Atomkraftwerken.

Über die Stadtwerke Bayreuth:

Die Stadtwerke Bayreuth bieten Strom, Gas, Fernwärme und Energie-Contracting an. Daneben beliefern die Stadtwerke ihre Kunden in und um Bayreuth jedes Jahr mit rund fünf Milliarden Litern Trinkwasser und befördern alljährlich etwa sechs Millionen Fahrgäste durch den Busverkehr im Stadtgebiet. Zudem betreibt das Unternehmen mehrere Tiefgaragen, Parkplätze sowie ein Parkhaus. Die Lohengrin Therme, das Stadtbad, das Kreuzsteinbad und das Freiluftbad Bürgerreuth gehören ebenfalls zum Portfolio. Die Stadtwerke Bayreuth beschäftigen rund 400 Mitarbeiter und erwirtschafteten im Jahr 2014 einen Umsatz in Höhe von knapp 127 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie unter stadtwerke-bayreuth.de.

Schreibe einen Kommentar