44-Jähriger verletzt zwei Personen – Untersuchungshaft

FORCHHEIM. Um seiner Geldforderung Nachdruck zu verleihen, schlug am späten Freitagabend ein 44-jähriger Forchheimer vermutlich mit einem Beil auf seine 36-jährige Schuldnerin und ihren Freund ein. Beide erlitten Verletzungen und kamen ins Krankenhaus. Forchheimer Polizisten konnten den flüchtigen Angreifer wenig später festnehmen. Während seines Aufenthalts in der Haftzelle wollte sich der 44 Jahre alte Mann das Leben nehmen. Gegen den Festgenommenen erging Haftbefehl. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Während die 36 Jahre alte Frau kurz nach 21.30 Uhr Zigaretten holen wollte, kam es in der Hornschuchallee wohl eher zufällig zu einem ungewollten Zusammentreffen mit ihrem acht Jahre älteren Gläubiger. Dieser habe ihr in der Vergangenheit Geld geliehen und wollte es wieder haben. Allerdings konnte sie den geringen Betrag nicht zurückzahlen, was offensichtlich der Grund für die anschließende Auseinandersetzung zwischen den Beiden war. Im weiteren Verlauf schlug der 44-Jährige mit einem beilähnlichen Gegenstand in die Richtung seines Opfers. Schützend nahm die Frau die Hände vor ihr Gesicht und konnte so den Schlag abmildern. Bei ihrer Abwehr zog sie sich eine Schnittwunde an der Hand zu.

Nachdem die 36-Jährige laut um Hilfe schrie, kam ihr 28 Jahre alter Freund hinzu. Auch diesen traktierte der Täter mit dem Schlagwerkzeug und verletzte ihn ebenfalls an der Hand. Zeugen beobachteten, wie der Angreifer anschließend über das sogenannte „Wiesentbrückchen“ flüchtete.

Sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls traf die Polizei erste Fahndungsmaßnahmen und konnte den erheblich alkoholisierten Tatverdächtigen wenig später in der Wohnung eines Bekannten stellen und vorläufig festnehmen. Forchheimer Polizisten verbrachten den 44-Jährigen zur Wache in eine Arrestzelle. Dort versuchte sich der Mann das Leben zu nehmen, was glücklicherweise von den Beamten rechtzeitig bemerkt und unterbunden werden konnte. Nach seinem Suizidversuch kam er zunächst in ein Krankenhaus. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Samstag Haftbefehl, weshalb der Arrestant nach seinem Klinikaufenthalt die Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt antreten musste.

Seine beiden Opfer mussten aufgrund ihrer Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Während die 36-Jährige nach einer ambulanten Behandlung die Klinik verlassen konnte, musste ihr Lebensgefährte operiert werden.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bamberg ermitteln derzeit wegen versuchten Totschlags und suchen nach Zeugen, die den Vorfall am Freitagabend in der Hornschuchallee beobachtet haben beziehungsweise zum Verbleib der Tatwaffe Angaben machen können. Hinweise nimmt die Kripo Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 entgegen.

Schreibe einen Kommentar