Jahresabschluss des THW Kirchehrenbach

Zahlreiche Geehrte für 10, 20, 25 und 40 Jahre konnte das THW Kirchehrenbach beim diesjährigen Jahresabschluss feiern. Foto: THW

Zahlreiche Geehrte für 10, 20, 25 und 40 Jahre konnte das THW Kirchehrenbach beim diesjährigen Jahresabschluss feiern. Foto: THW

Das THW Kirchehrenbach ließ im Sportheim Kirchehrenbach das Jahr 2015 Revue passieren und ehrte verdiente Mitglieder

In seiner Ansprache erinnerte der Ortsbeauftragte Thomas Albert an die geleisteten Dienste, Einsätze und Hilfeleistungen die die Helferinnen und Helfer im vergangenen Jahr geleistet hatten. Mit einem Rekord von über 14.500 Einsatz- und Dienststunden konnte der Ortsverband ein sehr ereignisreiches Jahr abschließen.

Ortsbeauftragter Thomas Albert erinnerte nach der Begrüßung in seiner Ansprache an die Vielzahl von Einsätzen, Hilfeleistungen und Veranstaltungen, die das Jahr zu einem einsatzreichen und ereignisreichen Jahr für das THW Kirchehrenbach machten. Neben diversen Fachberatereinsätzen im Landkreis Forchheim und verschiedenen Hilfeleistungen wie die Strom- und Beleuchtungsversorgung beim Walberlafest für die Gemeinde Kirchehrenbach, waren die Helfer bei Absicherungen des Annafestzuges und beim Fränkische-Schweiz-Marathon eingesetzt. Zudem verzeichnete der Ortsverband in diesem Jahr eine große Zahl an Einsätzen, bei denen die Helferinnen und Helfer in ganz Bayern unterwegs waren. Schwerpunkte waren dabei die großen Einsätze zum G7 – Gipfel nahe Schloss Ellmau und im Rahmen der Flüchtlingshilfe in Bayern. Zwar war die Stundenzahl an Ausbildungen aufgrund der Einsatztätigkeit weniger intensiv, dennoch nutzten die Einheiten viele Möglichkeiten, um sich aus- und weiter zu bilden. Auch ein Besuch des THW Patenortsverbandes aus Pirna (Lkr. Sächsische Schweiz) war in diesem Jahr eingeplant.

Einen weiteren für den Ortsverband wichtigen Termin nannte Thomas Albert den Spatenstich des Neubaus im September. Hier war ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Ortsverbandes und seiner Helfer begangen worden.

Ebenfalls eine Neuerung konnte der Ortsbeauftragte Albert im Bereich der Fahrzeugausstattung bekannt geben. Am Vortag des Jahresabschlusses wurde der Mannschaftstransportwagen Ortsverband (MTW OV) von der Geschäftsstelle Bamberg abgeholt. Dafür erhielt der Ortsverband einen Mercedes Unimog, der mit einer Ausstattung für Gefahrgut der Fachgruppe Logistik künftig zur Verfügung stehen wird.

Von der THW Geschäftsstelle Bamberg war Alexander Schrüfer (Sachbearbeiter Einsatz) gekommen, um die Grußworte zu sprechen: Das THW sein humanitärer Botschafter bei diversen Einsätzen im Ausland, wie z. B. Sierra Leone, aber auch bei vielen Einsätzen im Inland. Als großes Beispiel nannte Alexander Schrüfer den Einsatz beim G7 – Gipfel, der nicht nur in Bayern THW – Einheiten forderte. Als weiteres Beispiel nannte Schrüfer die Flüchtlingshilfe. Hier waren bisher 14.000 THW Helfer im Einsatz um Notunterkünfte an verschiedenen Lokalitäten herzustellen. Er dankte hierbei allen, die sich für Menschen, welche aus verschiedenen Gründen Hilfe suchen, einsetzen. Als gutes Zeichen wertete er die Erhöhung der Haushaltsmittel, welche als Folge der geleisteten Arbeit im Rahmen der Flüchtlingshilfe von der Bundesregierung verabschiedet wurde.

Für die zuvor genannte gute Leistung ehrte Alexander Schrüfer im Anschluss langjährige Helferinnen und Helfer für ihre Mitgliedschaft. So erhielten Hermann Albert, Brunhilde Fritz, Beate Gebhardt, André Hoffmann, Inge Hofmann, Angelika Sebald und Susanne Zametzer eine Auszeichnung für zehn Jahre Mitgliedschaft. Für 20 Jahre wurden Kathrin Hofmann, Karoline Kötter und Matthias Kötter geehrt. Marko Dötzer, Bernhard Fritz, Bernd Gebhard und Volker Gebhard erhielten von Alexander Schrüfer die Ehrenurkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft. Und für 40 Jahre im THW Kirchehrenbach ehrte er Gerhard Wilhelm.

Doch auch die geleistete Arbeit beim Einsatz zum G7 – Gipfel wurde von Alexander Schrüfer mit einer Ehrung belegt. Hier erhielten Thomas Albert, Simon Drummer, Harald Friedrich, Bernhard Fritz, Alfred Gebhard, Tobias Güttler, Markus Held, André Hoffmann, Günther Hofmann, Otto Kraus, André Krenz, Stefan Lala, Christian Meyer, Helmut Pieger, Christian Redel, Peter Sebald und Felix Wilhelm eine Einsatzurkunde und vom Freistaat Bayern einen Ansteck-Pin für ihre Arbeit.

Im Anschluss zu den Ehrungen brachte Bürgermeisterin Anja Gebhardt ihren Dank den Helferinnen und Helfer des THW Kirchehrenbach für ihre geleiseteten Stunden zum Ausdruck. Und für die Anzahl von 17 Helfern, die beim G7 – Gipfel im Einsatz waren, gemessen an einer Einwohnerzahl von 2.300, sei das eine tolle Leistung des Ortsverbandes. Weiter dankte sie auch den Partnern, Partnerinnen und den Familien der THW – Helferinnen und Helfern. Nur mit viel Verständnis für das Ehrenamt könnten die Helfer ihren Dienst verrichten. Den Helferinnen und Helfern dankte Anja Gebhardt für ihre Einsatzbereitschaft im THW. Auch über den Fortschritt des Neubaus des THW – Heims freute sich die Ortschefin.

Den Abschluss der Veranstaltung gestalteten Gruppenführer Christian Redel und Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit Karoline Kötter mit einem Bilderrückblick durch das vergangene Jahr. Hierbei riefen sie visuell die Ausbildungen, Einsätze und Hilfeleistungen nochmals in Erinnerung.

Karoline Kötter

Schreibe einen Kommentar