Universität Bayreuth: Prof. Dr. Rupprecht Podszun mit ‚Preis für gute Lehre an Bayerns Universitäten‘ ausgezeichnet

Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler zeichnete heute 15 Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer mit dem Preis für gute Lehre an den staatlichen Universitäten aus

„Lehrinhalte an Studierende verständlich und motivierend zu vermitteln, ist eine stets neue, große Herausforderung. Sie meistern sie tagtäglich mit Bravour“, gratulierte Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler den acht Preisträgerinnen und sieben Preisträgern heute bei der Vergabe der „Preise für gute Lehre an den staatlichen Universitäten in Bayern“ an der Universität in Bayreuth. Staatssekretär Sibler sprach den Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern an den neun bayerischen Universitäten seine Anerkennung aus: „Sie sind wertvolle Vorbilder für eine moderne Lehre, die sich an ihren Studierenden orientiert. Ich danke Ihnen für Ihr großes persönliches Engagement für den Wissenschaftsstandort Bayern!“ Von der Universität Bayreuth erhielt Prof. Dr. Rupprecht Podszun, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Immaterialgüter- und Wirtschaftsrecht an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, diese Auszeichnung. Prof. Podszun hielt auch den Festvortrag ‚Die Karteikarte im Museum: Freiheit und Lehre‘.

„Mich freut besonders, dass einmal anerkannt wird, dass Jura eben auch ein ganz spannendes Fach ist, in dem es viele engagierte Dozenten gibt. Von wegen ‚trockene Materie‘ … Wir Bayreuther Professoren haben schon den Anspruch, die Studentinnen und Studenten für Jura zu begeistern. Mein Weg ist es, so viele Pfade wie möglich zu eröffnen, auf denen sich die jungen Leute der Rechtswissenschaft nähern können. Gesetze beeinflussen ja alle Aspekte des Lebens, ob es nun um Fußball oder eine Unternehmenspleite, um die Wohnungsmiete oder den Musikdownload im Internet geht. Diese Vielfalt nutze ich, um zu zeigen: Jura kann Spaß machen!“, erklärte der Bayreuther Wissenschaftler anlässlich der Preisverleihung, die heute im Iwalewahaus, dem Afrikazentrum der Universität Bayreuth, stattfand.

Prof. Dr. Rupprecht Podszun hatte bereits 2014 anlässlich der ‚Akademischen Jahresfeier‘, die jährlich im November an der Universität Bayreuth stattfindet, den Universitätspreis für herausragende Lehre erhalten. Diese Auszeichnung wird von Bayreuther Studierenden für besonders gute Lehrleistungen und Engagement von Dozenten vergeben.

Hintergrundinformation zum ‚Preis für gute Lehre an Bayerns Universitäten‘

Mit dem ‚Preis für gute Lehre‘ würdigt das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst jährlich die Arbeit hervorragender bayerischen Hochschullehrer. Darüber hinaus setzt der Preis das Signal, dass die Lehre gleichberechtigt neben Forschungsaufgaben steht.

Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von ihrer Heimatuniversität vorgeschlagen und erhalten ein Preisgeld von je 5.000 Euro. Ausschlaggebend war für die Universitäten bei der Nominierung auch das Votum der Studierenden. Die Dozenten zeichnen sich durch ihr herausragendes Engagement für die Lehre sowie für die Belange der Studierenden aus. Sie arbeiten mit innovativen Lehrkonzepten, die Studierende im Lernen besonders unterstützen und zu einer verständlichen, spannenden Vermittlung komplexer Lehrinhalte beitragen.

Die Preisverleihung fand in diesem Jahr zum 17. Mal statt. Sie wird im Wechsel an den verschiedenen Universitätsstandorten abgehalten, heuer an der Universität Bayreuth.

Schreibe einen Kommentar