„Norma“ beim „Theater auf Touren“ in Bayreuth

Das Landestheater Coburg kommt am Dienstag, 17. November, um 19.30 Uhr, mit der Inszenierung der tragischen Oper „Norma“ von Vincenzo Bellini zur letzten Aufführung von „Theater auf Touren“ nach Bayreuth. Der Opernabend findet im Großen Haus der Stadthalle statt.

Deren Geschichte führt ins Gallien im ersten Jahrhundert vor Christus. Das Land ist von den Römern besetzt, und die gallischen Krieger erwarten von ihren Druidenpriestern einen Hinweis darauf, dass die Göttin Irminsul mit dem Kampf gegen die Römer einverstanden ist. Die Priesterin Norma verkündet, dass die Zeit noch nicht gekommen sei. Sie selbst ist hin- und hergerissen: Als Gallierin und Priesterin ist sie seit langem die Geliebte des Römers Pollione und hat zwei Kinder mit ihm. Als er sich wegen Adalgisa von ihr trennt, schwört sie Rache. Sie verzichtet darauf, die gemeinsamen Kinder zu töten, gibt aber das Zeichen zum Kampf gegen die Römer. Nach ihrem Plan soll Adalgisa auf dem Scheiterhaufen sterben, doch dann opfert sich Norma selbst und geht gefasst dem Tod entgegen. Überwältigt und von neuer Liebe erfasst, folgt ihr Pollione. Das Landestheater bietet um 19 Uhr eine kurze Einführung an.

Karten können an der Theaterkasse, Opernstraße 22 (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 17 Uhr; Samstag 10 bis 14 Uhr), Telefon 0921 69001, Fax 0921 885777, E-Mail: theaterkasse@bayreuth-tourismus.de erworben werden. Schülerinnen und Schüler, Studierende sowie Inhaber des Sozialpasses oder eines Schwerbehindertenausweises erhalten 50 Prozent Ermäßigung auf die Einzelkarten.

Schreibe einen Kommentar