Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken für Prof. Dr. Hubert Weiger

Ehrenmedaille für Hubert Weiger

Ehrenmedaille für Hubert Weiger

Der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Vorsitzende des BUND Naturschutz in Bayern, Herr Prof. Hubert Weiger, wurde in Bamberg mit der Silbernen Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken ausgezeichnet. Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler würdigte damit das lebenslange Engagement des ausgewiesenen Fachmanns für den Umwelt- und Naturschutz in Oberfranken.

„Sie haben sich Zeit Ihres Lebens für die Belange des Umweltschutzes eingesetzt, nie militant oder populistisch, sondern stets sachlich fundiert“, mit diesen Worten übergab Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler in einer kleinen Feierstunde in Bamberg die Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken in Silber an Prof. Dr. Hubert Weiger. Der Vorsitzende des BUND und des BUND Naturschutz in Bayern engagierte sich bereits im Jahr 1972 als Deutschlands erster Zivildienstleistender im Umweltschutz für die Belange der Natur. Seit dieser Zeit gehört der diplomierte Forstwirt dem Bund Naturschutz an, fast drei Jahrzehnte war Weiger dessen Beauftragter für Nordbayern und damit auch für Oberfranken.

„Der Blick auf den Umgang mit Natur und Umwelt hat sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte gewandelt und es konnten zahlreiche Verbesserungen erwirkt werden. Jedoch haben Sie nie aufgehört, für Ihre Überzeugung einzutreten“, zeigte sich der Bezirkstagspräsident beeindruckt von der Vita des gebürtigen Kaufbeurers. Heute käme es immer öfter vor, dass Grundüberzeugungen dem Zeitgeist geopfert oder gegen gerade populärere Meinungen eingetauscht würden. So nicht bei Prof. Weiger, der als anerkannter Wissenschaftler auch die Bundesregierung berät. Über 600 Titel als Autor und Co-Autor umfasse die Liste der Veröffentlichungen des Honorarprofessors der TU München.

Am Ende seiner Laudatio zählte der Bezirkstagspräsident beispielhaft einige Umweltschutzprojekte auf, die Weiger in Oberfranken realisierte. Darunter die Umsetzung des „Flussparadieses Franken“, das erste deutsch-deutsche Naturschutztreffen 1989 in Hof oder der Kampf gegen den Uranabbau im Fichtelgebirge in den 1970er und 80er Jahren. Aber auch der Einsatz Weigers für einen Nationalpark im Steigerwald wurde vom Bezirkstagspräsidenten Dr. Günther Denzler gelobt.

Prof. Weiger, der mit seiner Familie und einigen Mitstreitern aus dem BUND Naturschutz nach Bamberg gekommen war, dankte für die Auszeichnung. Er widme die Ehrenmedaille all denjenigen, die sich in den vergangenen Jahrzehnten für den Umwelt- und Naturschutz in Oberfranken engagiert hätten. „Ohne die vielen ehrenamtlich tätigen Mitglieder hätten wir nicht so viel erreichen können. Und das obwohl der Einsatz für den Naturschutz früher wenig Anerkennung, dafür umso mehr Ausgrenzung mit sich gebracht hat“, stellte der Geehrte jedoch eine Veränderung in der Gesellschaft hin zu mehr Bewusstsein für den Umweltschutz fest. Die Bezirke würden sich in Bayern um ähnliche Bereiche kümmern wie auch der BUND Naturschutz: den Erhalt der Kulturlandschaft. Schon allein daher seien für ihn die Bezirke eine wichtige und unersetzbare kommunale Ebene.

Dem Bezirkstagspräsidenten sprach Weiger die Charaktereigenschaft zu, sich aufrecht für Ziele und Überzeugungen einzusetzen. Er sei sich sicher, dass am Ende der Debatte im Steigerwald ein Nationalpark stehe. Dafür spreche auch, dass gerade die junge Generation für einen solchen eintrete.

INFO:
Der in Kaufbeuren geborene diplomierte Forstwirst und Hochschullehrer engagiert sich bereits seit über vier Jahrzehnten in vielfältiger Weise für den Umweltschutz. Im Jahr 1973 wurde Hubert Weiger vom BUND Naturschutz in Bayern zum hauptamtlichen Beauftragten für Nordbayern bestellt. Ein Jahr später wurde er Mitglied im Landesvorstand. Seit 2002 steht er der Organisation vor, im Jahr 2007 übernahm er zudem den Vorsitz des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Prof. Hubert Weiger gehört zahlreichen weiteren Institutionen an, ist Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat für Waldpolitik des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Für seine Verdienste wurde Prof. Dr. Hubert Weiger bereits mit der Staatsmedaille für Verdienste um Umwelt und Gesundheit (2006), mit der Bayerischen Verfassungsmedaille (2009) und dem Bundesverdienstkreuz am Bande (2010) ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar