Auseinandersetzung endet in Messerstichen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

FORCHHEIM. Mit Messerstichen endete am frühen Mittwochmorgen eine Auseinandersetzung zwischen zwei Asylbewerbern in einer Forchheimer Unterkunft. Der 34-jährige Täter aus dem Kosovo sitzt seit Donnerstag in Untersuchungshaft.

Kurz nach Mitternacht gerieten der 34 Jahre alte Mann und ein 24-jähriger Syrer in der Asylbewerberunterkunft in der Forchheimer Trettlachstraße aneinander. Die beiden Bewohner gerieten zunächst in einen verbalen Streit, der im weiteren Verlauf eskalierte. Nach ersten Ermittlungen verpasste der 24-Jährige seinem Kontrahenten mehrere Faustschläge ins Gesicht, bevor der Kosovare ein Messer aus der Küche holte und auf den 24-Jährigen einstach. Der Syrer erlitt dadurch schwere Stichverletzungen und musste mit einem Notarztteam in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Forchheimer Polizeibeamte nahmen den Messerstecher noch in der Asylbewerberunterkunft fest, während Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bamberg die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufnahmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging gegen den kosovarischen Staatsangehörigen am Donnerstag Untersuchungshaftbefehl. Mittlerweile sitzt der Mann in einer Justizvollzugsanstalt. Die schwierigen Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an.

Schreibe einen Kommentar