FCE Bamberg bei Tabellenführer VfB Eichstätt zu Gast

„Motto dort war immer #NeverGiveUP“

Nach einer zweiwöchigen Punktspielpause – das für vergangenen Samstag vorgesehene Heimspiel gegen den SC Feucht wurde auf den 29. September verlegt, greift der FC Eintracht Bamberg in der Fußball-Bayernliga Nord wieder in den Spielbetrieb ein. Am 13. Spieltag ist der FCE am kommenden Samstag, 26. September, beim VfB Eichstätt zu Gast. Anstoß ist um 14:00 Uhr.

Für Bambergs Lucas Schraufstetter kommt es dabei zum Duell gegen seinen alten Verein, spielte der Mittelfeldakteur bis Frühjahr noch für den VfB Eichstätt. An seine Zeit im Altmühltal denkt er gerne zurück: „Die Erinnerungen an Eichstätt sind sehr positiv. Ich hatte dort zwei super Jahre, in denen im heimischen Westparkstadion einige Schlachten geschlagen wurden. Daher freue ich mich besonders auf das Spiel und die alt bekannten Gesichter.“ Auch wenn sich im Kader der Oberbayern im Vergleich zur letzten Saison einiges getan hat, weiß Schraufstetter, wie der FCE das Spiel angehen muss: „In der Defensive müssen wir hochkonzentriert zu Werke gehen, die Zweikämpfe annehmen und dagegenhalten.“ Und der 20-Jährige weiß sehr gut um die Stärken des Tabellenführers: „Den VfB zeichnet besonders der Teamgeist und der Zusammenhalt aus. Das Motto dort war immer #NeverGiveUP!, es wird in der Mannschaft regelrecht gelebt! Sie haben gute Fußballer in ihren Reihen, vor allem die Defensive um Benni Schmidramsl ist beeindruckend.“ Allerdings: „In der Offensive sind wir immer für Tore gut, auch wenn es gegen Sand leider nicht geklappt hat,“ so Schraufstetter weiter. Rückblick: Sein letztes Spiel vor knapp zwei Wochen verlor der FCE mit 0:1 beim FC Sand. Und am Samstag? Vielleicht gelingt Lucas Schraufstetter an ehemaliger Wirkungsstätte sein zweites Saisontor. Seinen ersten Treffer für den FCE setzte er am 29. August beim 2:1 Derbysieg bei der DJK Don Bosco Bamberg mit dem Siegtor kurz vor Abpfifff.

Der FC Eintracht Bamberg sammelte aus den bisherigen elf Begegnungen 13 Punkte. Damit belegen die Franken den 13. Tabellenplatz – bei einem Spiel weniger als fast die gesamte Konkurrenz. Cheftrainer Norbert Schlegel: „Wir haben zuletzt zwei Wochen spielfrei gehabt. Diese Zeit haben wir genutzt, um uns auf ein neues Spielsystem einzustellen. Denn ich habe mir schon Gedanken gemacht über unsere Art, Fußball zu spielen. Wir werden etwas ändern, werden tiefer stehen und andere Bereiche beackern.“ Der Fußballlehrer sieht in dem Spiel beim Tabellenführer in Eichstätt „eine Begegnung, in die wir als Außenseiter gehen. Anscheinend ist der Gegner jedoch nicht unbezwingbar, zuletzt gewann ja der TSV Aubstadt gegen Eichstätt. Somit habe ich durchaus die Hoffnung, dort punkten zu können. Eichstätt habe ich im Spiel gegen Eltersdorf gesehen und weiß, wo wir den Hebel ansetzen müssen.“

Der VfB Eichstätt ist derzeit mit 26 Punkten Tabellenführer. Dass die Mannschaft das Klassement der Bayernliga Nord anführt, war für Lucas Schraufstetter „vor der Saison nicht zu erwarten, da ingesamt sechs Stammspieler den Verein verlassen haben und viele neue Spieler geholt werden mussten, ähnlich wie beim FC Eintracht Bamberg. Die Konstanz aber ist schon beeindruckend, wie sie ihre Spiele bestreiten und zur Zeit sind sie zu Recht Tabellenführer.“ Zu Hause hat der VfB von seinen bisherigen sechs Heimspielen fünf gewonnen, einmal trennte sich der Spitzenreiter vom Gegner Unentschieden. Beeindruckend auch, dass Eichstätt in den bisherigen Begegnungen vor heimischen Publikum erst ein Gegentor kassierte. Zu Lucas Schraufstetter übrigens hat Cheftrainer Norbert Schlegel eine klare Ansicht: „Glücklicherweise hat er sich, beruflich bedingt, uns angeschlossen. Lucas ist ein sehr ehrgeiziger Spieler, der sich freut, auf seine Ex-Kameraden zu treffen“, sagt der Fußballlehrer abschließend.

Das Jahr des größten Erfolges war für den VfB Eichstätt 2012 – erstmals gelang der Sprung in die Bayernliga. Im Juli diesen Jahres, zum Auftakt des vierten Bayernligajahres, wurde der VfB quasi versetzt, denn er wurde von der Bayernliga Süd in die Bayernliga Nord umgruppiert. Für die Verantwortlichen bedeutete dies, sich auf neue Vereine und Gegner einzustellen. Die Stadt Eichstätt hat etwa 13.000 Einwohner und gehört zum Regierungsbezirk Oberbayern, und das seit 1972. Damals gab es die Gemeindegebietsreform und Eichstätt wurde von Mittelfranken nach Oberbayern zugeordnet und ist somit der nördlichste Landkreis Oberbayerns. Eichstätt liegt im Altmühltag, an der Autobahn A9 zwischen Nürnberg und Ingolstadt. Geprägt ist die Stadt von einem barocken Baustil, so dass sich der Ort auch Barockstadt nennt. Zu den Sehenswürdigkeiten Eichstätts gehören u.a. die Fürstbischöfliche Residenz, verschiedene Galerien sowie die reizvollen Gärten und Parkanlagen.

FCE-Aufgebot: Hoh, Kühhorn, Retzlaff – Altwasser, Gradl, Jerundow, Mekic, Schäferlein, Spieß – Göbhardt, Haas, Ljevsic, Niersberger, Schäffler, Schraufstetter, Strohmer, Trautmann – Görtler, Kane, Seybold.

Ausfälle: Ivkic (Bänderdehnung), Ullein (Kreuzbandriss), Zenk (Schulterverletzung)

Saisonverlauf des FCE:

  • 1. Spieltag, 18. Juli, FCE – SSV Jahn Regensburg II 3:2 (2:2)
    Tore FCE: Göbhardt, Schäffler, Seybold
    Zuschauer: 475
  • 2. Spieltag, 22. Juli, TSV Aubstadt – FCE 4:0 (1:0)
    Zuschauer: 350
  • 3. Spieltag, 25. Juli, SpVgg Bayern Hof – FCE 2:1 (1:0)
    Tor FCE: Göbhardt
    Zuschauer: 820
  • 4. Spieltag, 1. August, FCE – SpVgg SV Weiden 2:2 (2:0)
    Tore FCE: Kane, Niersberger
    Zuschauer: 538
  • 5. Spieltag, 5. August, SV Alemannia Haibach – FCE 0:4 (0:4)
    Tore FCE: Haas (2), Kane (2)
    Zuschauer: 420
  • 6. Spieltag, 8. August, FCE – SV Seligenporten 2:2 (0:1)
    Tore FCE: Göbhardt, Haas
    Zuschauer: 470
  • 7. Spieltag, 15. August, ASV Burglengenfeld – FCE 3:2 (2:0)
    Tore FCE: Altwasser, Göbhardt
    Zuschauer: 450
  • 8. Spieltag, 22. August, FCE – SpVgg Jahn Forchheim 1:1 (0:0)
    Tor FCE: Eigentor Jahn Forchheim
    Zuschauer: 624
  • 9. Spieltag, 29. August, DJK Don Bosco Bamberg – FCE 1:2 (0:1)
    Tore FCE: Kane, Schraufstetter
    Zuschauer: 1.280
  • 10. Spieltag, 5. September, TSV Großbardorf – FCE 2:2 (1:1)
    Tore FCE: Göbhardt, Görtler
    Zuschauer: 350
  • 11. Spieltag, 11. September, FC Sand – FCE 1:0 (0:0)
    Zuschauer: 500
  • 12. Spieltag, FCE – SC Feucht
    verlegt vom 19. September auf 29. September

Weiter geht es für den FC Eintracht Bamberg 2010 mit dem Heimspiel gegen den SC Feucht am Dienstag, den 29. September. Anstoß ist um 19:00 Uhr. Karten gibt es an den Vorverkaufsstellen in Bamberg (FT-Geschäftsstellen, Sport Hummel im neuen Sportpark Eintracht, bvd in der Langen Straße, Kartenkiosk in der brose ARENA an der Forchheimer Straße), in Coburg bei der HCS Verlagsservice GmbH (Steinweg 51), in Ebern im Reisebüro Ebern (Ritter-von-SchmittStraße 8), beim H & E Ticketservice in Forchheim (Paradeplatz 6) sowie in Annetts Reisebüro im Holzwurm in Hirschaid (Luitpoldstraße 16). Sie können auch online unter www.fc-eintracht-2010.de oder www.etix.com bestellt werden. Die U23 des FCE (1., 25 Punkte) bestreitet in der Kreisklasse II ihr nächstes Spiel ebenfalls am kommenden Samstag, den 26. September. Die Mannschaft von Trainer Christian Dausel ist beim SV Weichendorf (5., 18 Punkte) zu Gast. Spielbeginn ist um 17:00 Uhr.

Erstmals treten die Schüler- und Jugendfußballer des FC Eintracht Bamberg 2010 am kommenden Wochenende unter den Slogan Fußball Cool Erleben an. Die A-Jugend erwartet am Sonntag um 11:00 Uhr SK Lauf, während die B-Jugend am Samstag um 15:00 Uhr beim FC Schweinfurt gastiert. Die C-Jugend ist ebenfalls auswärts gefordert und spielt am Samstag um 13:00 Uhr bei Viktoria Aschaffenburg. Den Grund, den Nachwuchs unter einem Slogan auflaufen zu lassen, erläutert Vorsitzender Mathias Zeck: „Die Förderung der Jugendarbeit ist uns ganz wichtig. Daher investieren wir jedes Jahr etwa 100.000 Euro in den Nachwuchs. Mit dem eigens für die Jugend entworfenen Slogan wollen wir unser Engagement für den Nachwuchs noch deutlicher herausstellen“. Zeck sieht in Fußball Cool Erleben „eine Art motivierenden Slogan. Damit wollen wir talentierte junge Fußballer ansprechen, bei uns Fußball zu spielen. Dies tun wir nicht zu unrecht, denn wer bei uns spielt, hat durchaus Perspektiven.“ Der Mann an der Vereinsspitze freut sich zudem, „dass in dem neuen Slogan die Vereinsinitialen FCE eingebunden sind. Das bringt einen gewissen Erkennungswert, das war uns wichtig.“

Kartenvorverkauf für Pokalspiel gegen Würzburger Kickers läuft

Der FC Eintracht Bamberg 2010 weist noch einmal auf den Kartenvorverkauf für das Spiel im Achtelfinale des Bayerischen Fußball Totopokals gegen den Drittligisten FC Würzburger Kickers hin – das Spiel wird am Dienstag, den 6. Oktober, um 19:00 Uhr im Bamberger Fuchsparkstadion ausgetragen. FCE-Teammanager Karlheinz Hümmer: „Es ist für unsere junge Mannschaft was besonderes, gegen einen Drittligisten zu spielen. Wir hoffen daher auf zahlreiche Zuschauer, und dies nicht ohne Grund, den Flutlichtspiele haben ja einen besonderen Reiz. Die Zuschauer sollten sich daher schon heute ihre Karten im Vorverkauf sichern.“ Karten gibt es an den genannten Vorverkaufsstellen. Zudem haben am Spieltag auch die Tageskassen geöffnet. Die Inhaber von Dauer- und Ehrenkarten beachten bitte, dass diese Karten für das Pokalspiel keine Gültigkeit besitzen. Die Eintrittspreise sind die Preise der vergangenen Regionalligasaison. „Obwohl die Kickers Drittligist sind, haben wir keine Drittligapreise festgelegt“, ergänzt Vorsitzender Mathias Zeck.

Informationen rund um den Fußball beim FC Eintracht Bamberg 2010 gibt es im Internet unter www.fc-eintracht-2010.de. Den FC Eintracht Bamberg 2010 begleiten, möglich macht dies die mobile App – herunterzuladen im Apple AppStore, GooglePlayStore und für Windows Phones im Windows Store. Und auch bei Facebook gibt es alle akuellen Informationen rund um die Bayernligamannschaft.

Aktuelles aus der Bayernliga bietet der Bayerische Fußball Verband ebenfalls online unter www.bfv.de an. Spielberichte von ausgewählten Begegnungen der Bayernliga in Bild und Ton gibt es sonntags im Internet unter www.bfv.tv in der Sendung „Bayernliga Pur“.

Schreibe einen Kommentar