17. Bayreuther 3D-Konstrukteurstag am 16. September 2015

„Der Wettbewerb schläft nicht“. Diese alte Weisheit gewinnt besonders vor dem Hintergrund des Einsatzes neuer Materialien und der Globalisierung im Bereich der Produktentwicklung zunehmend an Bedeutung. Um für die Zukunft gewappnet zu sein, ist der Einsatz hoch leistungsfähiger Werkzeuge in der Konstruktion und Berechnung von immanenter strategischer Bedeutung.

Der Lehrstuhl Konstruktionslehre und CAD von Professor Dr.-Ing. Frank Rieg bietet mit dem Bayreuther 3D-Konstrukteurstag eine einmalige Gelegenheit sich im Rahmen einer eintägigen, kostenlosen Veranstaltung über die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich der computergestützten Produktentwicklung zu informieren.

Die Bayreuther Informations- und Diskussionsplattform ist inzwischen eine der größten unabhängigen Veranstaltungen dieser Art.

In diesem Jahr stehen zusätzlich zur intelligenten Anwendung modernster CAD-Software besonders aktuelle Informationen über die Verwendung von Finite-Elemente-Analyse-Programmen, der Simulation spanender Fertigungsprozesse sowie der Erschließung von Leichtbaupotentialen durch die Topologieoptimierung auf dem Programm.

In einer extra Session wird in diesem Jahr erstmalig in Bayreuth auf die Thematik digitaler Geschäftsprozesse besonders für den Mittelstand eingegangen.

Durch den permanenten Austausch von Daten über Organisationsgrenzen hinweg spielen in der Zukunft eBusiness-Standards („eStandards“) bei der Identifikation, Klassifikation, Transaktion, Prozesskonfiguration oder bei Austauschformaten besonders im technischen Bereich eine entscheidende Rolle. eStandards stellen heute für durchgängige digitale Geschäftsprozesse einen entscheidenden Innovations- und Produktivitätsfaktor dar. Ihre Bedeutung wächst in einem zunehmend internationalisierten und digital vernetzten Wirtschaftssystem.

Der 17. Bayreuther 3D-Konstrukteurstag findet am 16. September 2015 ab 8:30 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Informationen zum Programm und Anmeldung siehe

www.konstruktionslehre.uni-bayreuth.de/de/news/Veranstaltungen/3D-Konstrukteurstag-2015

Text und Redaktion: Akademischer Oberrat Dipl.-Wirtsch.-Ing. Reinhard Hackenschmidt

Kurzporträt der Universität Bayreuth

Die Universität Bayreuth ist eine junge, forschungsorientierte Campus-Universität. Gründungsauftrag der 1975 eröffneten Universität ist die Förderung von interdisziplinärer Forschung und Lehre sowie die Entwicklung von Profil bildenden und Fächer übergreifenden Schwerpunkten. Die Forschungsprogramme und Studienangebote decken die Natur- und Ingenieurwissenschaften, die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie die Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften ab und werden beständig weiterentwickelt. Gute Betreuungsverhältnisse, hohe Leistungsstandards, Fächer übergreifende Kooperationen und wissenschaftliche Exzellenz führen regelmäßig zu Spitzenplatzierungen in Rankings. Die Universität Bayreuth zählt im weltweiten Times Higher Education (THE)-Ranking ‚100 under 50‘ zu den hundert besten Universitäten, die jünger als 50 Jahre sind. Seit Jahren nehmen die Afrikastudien der Universität Bayreuth eine internationale Spitzenposition ein; die Bayreuther Internationale Graduiertenschule für Afrikastudien (BIGSAS) ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Die Hochdruck- und Hochtemperaturforschung innerhalb des Bayerischen Geoinstituts genießt ebenfalls ein weltweit hohes Renommee. Die Polymerforschung ist Spitzenreiter im Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Universität Bayreuth verfügt über ein dichtes Netz strategisch ausgewählter, internationaler Hochschulpartnerschaften. Derzeit sind an der Universität Bayreuth rund 13.250 Studierende in 135 verschiedenen Studiengängen an sechs Fakultäten immatrikuliert. Mit ca. 1.200 wissenschaftlichen Beschäftigten, davon 226 Professorinnen und Professoren, und etwa 870 nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universität Bayreuth der größte Arbeitgeber der Region.

Schreibe einen Kommentar