BRK aus Forchheim trifft DRK Forchheim

Eine Abordnung der Sanitätsbereitschaft des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) aus Forchheim-Kersbach war zu Besuch im zweitgrößtem Forchheim, einem Stadtteil von Rheinstetten bei Karlsruhe. Anlass war das 60-jährige Jubiläum der dortigen Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

OB Sebastian Schrempp, Robert Trummer, Ludwig A. Preusch, Manfred Schneider, DRK Vorsitzender Maik Olpp, Hildegund und Wilhelm Freund

OB Sebastian Schrempp, Robert Trummer, Ludwig A. Preusch, Manfred Schneider, DRK Vorsitzender Maik Olpp, Hildegund und Wilhelm Freund

Die Baden-Württemberger feierten nicht nur mit Kollegen, sondern im Rahmen eines Familienfestes zusammen mit der Bevölkerung. Das Fest fand unter Mithilfe weitere Ortsvereine statt. Interessant für die Franken waren natürlich auch die angebotenen leckeren regionaltypischen Speisen. Die bereits einen Tag früher angereisten BRK’ler konnten bei einer kleinen Entdeckungstour am Vortag, welche u.a. zur örtlichen Rheinfähre führte, weitere Gemeinsamkeiten entdecken: Es gibt ebenfalls eine dem Hl. Martin geweihte Kirche. Der Pfarrer berichtete von daraus entstehenden gelegentlichen postalischen Irrläufern, welche zunächst im Regnitztal zugestellt werden.

Bereits bei der ersten telefonischen Kontaktaufnahme durch die Kersbacher gab es ein großes Hallo. Man hatte mit der Beteiligung der Sanis aus dem ebenfalls in Baden-Württemberg liegenden Forchheim am Kaiserstuhl gerechnet, nicht jedoch mit jenen vom – bezogen auf die Ortsgröße – „großen Bruder“ aus dem deutlich weiter entfernten Oberfranken.

Am Hochwasserschutzdamm des Rheins startete am Morgen des Festtages eine Sternfahrt quer durch alle Ortsteile. Sie wurde von Thorsten Feldmaier einem Enkel des Gründungsinitiators mitorganisiert. Im Kersbacher Mannschaftsbus fuhr eine der vier noch aktiven GründerInnen des DRK Forchheim mit. Ziel war das Festgelände, auf dem die breite Palette an teilnehmenden Einsatzfahrzeugen schließlich ausgestellt wurde. Neben vielfältigen Informationen zur Arbeit der Sanitätsbereitschaften und des Roten Kreuzes im Allgemeinen konnten damit vielfältige Einsatzspektren und Aufgabengebiete dargestellt werden. So waren neben „gewöhnlichen“ Mannschafts- und Rettungswagen z.B. ein spezieller Transporter einer Rettungshundestaffel oder eine Quadstaffel dabei.

Am Nachmittag fand die Ehrung der Sternfahrt-Teilnehmer statt, wobei Gastgeschenke getauscht wurden. Die Franken durften unter anderem ein spezielles, destilliertes „Rheinwasser“ und ein als Sanitätsfahrzeug gestaltetes Backwerk mit nach Hause nehmen. Die Badener erhielten z.B. das neue Buch zum Jubiläums-Annafest zusammen mit Bierproben der Forchheimer Brauereien, eine Flasche Charlemagner und einen Teller des BRK-Kreisverbandes. In seiner Eigenschaft als Stadtrat ließ es sich Ludwig A. Preusch nicht nehmen, Oberbürgermeister Sebastian Schrempp das von Prof. Ammon herausgegeben Buch zur Stadtgeschichte von Forchheim/Ofr. zu überreichen.

Schreibe einen Kommentar