Stadtwerke Bayreuth rutschen ins Minus

Unterm Strich steht für die Stadtwerke Bayreuth für das Jahr 2014 ein Minus in Höhe von rund 900.000 Euro. Laut Geschäftsführer Jürgen Bayer sind vor allem drei Gründe für das negative Ergebnis verantwortlich.

Die Stadtwerke Bayreuth haben ein schwieriges Jahr 2014 hinter sich. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Umsatz des Konzerns um 1,3 Prozent auf nunmehr 126,7 Millionen Euro. Beim Gesamtergebnis steht für das Jahr 2014 ein Verlust in Höhe von circa 900.000 Euro zu Buche. Noch im Jahr 2013 erwirtschafteten die Stadtwerke Bayreuth 1,5 Millionen Euro Gewinn. In diesen Zahlen spiegelt sich das für alle deutschen Stadtwerke schwierige Jahr 2014 wider. Das nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wärmste Jahr seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen hat bei den Stadtwerken Bayreuth zu deutlichen Einnahmerückgängen beim Gas- und Wärmeverkauf geführt. Nach Angaben des Unternehmens verkauften die Stadtwerke im Jahr 2014 knapp zehn Prozent weniger Gas als noch im Jahr davor.

Für das durchwachsene Jahresergebnis waren aber nicht nur die milden Temperaturen verantwortlich. Hinzu kam eine Sonderbelastung aus bilanziellen Vorgaben in der Sparte Straßenbeleuchtung, die mit 850.000 Euro ins Kontor schlug. Ein weiterer Sondereffekt: Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) forderte rund 600.000 Euro von den Stadtwerken Bayreuth zurück. Grund dafür ist der veränderte Verteilungsschlüssel, nach dem die Einnahmen an die VGN-Gesellschafter ausgeschüttet werden. Ergeben Fahrgastzählungen und -befragungen eine Änderung dieses Schlüssels, kommt es zu nachträglichen Auszahlungen oder – wie im Fall der Stadtwerke Bayreuth – zu Rückforderungen.

Weichen für die Zukunft gestellt

Trotz des schwierigen Geschäftsjahres haben die Stadtwerke laut Geschäftsführer Jürgen Bayer „wichtige Weichen für die Zukunft“ gestellt. Höhepunkte waren seiner Ansicht nach die Beteiligung des Unternehmens am Windpark im Lindenhardter Forst und der Ausbau des Bayreuther Fernwärmenetzes. „Durch diese Entscheidungen können wir nun bis zu 3300 Haushalte mit Ökostrom und 200 weitere mit nachhaltiger Wärme versorgen“, betont Bayer. „Dadurch haben wir uns eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Einnahmequelle gesichert.“ Insgesamt haben die Stadtwerke Bayreuth im Jahr 2014 rund 9,2 Millionen Euro investiert. In den kommenden Jahren sollen vor allem die Bereiche Fernwärme und Contracting für Zuwächse sorgen. Dabei helfen soll die Markenneuausrichtung des Unternehmens, in deren Zuge der Konzern wieder unter der Dachmarke Stadtwerke Bayreuth firmiert. Teil dieses Konzepts: ein verbesserter Kundenservice und neue Angebote, wie beispielsweise Ökostrom für alle Kunden – ohne Aufpreis.

Angesichts des Ergebnisses für das Jahr 2014 warnt Jürgen Bayer vor überzogener Angst: „In meinen fünf Jahren bei den Stadtwerken ist das der erste Verlust, den das Unternehmen ausweisen muss. Schon im kommenden Jahr rechne ich wieder mit einer schwarzen Zahl.“ Ausgeschlossen sei allerdings, dass die Stadtwerke hohe Ausgaben wie beispielsweise für die Sanierung der Stadthallen-Tiefgarage allein stemmen können. „Die Sanierung wird gut 8 Millionen Euro kosten und weitere Ausgaben in Millionenhöhe warten in unseren anderen Parkbetrieben auf uns. Das zahlen wir nicht einfach aus der Portokasse – wir brauchen hier die Unterstützung der Stadt. Unsere Gewinne der Energiesparte müssen die Verluste der Parkbetriebe, des öffentlichen Nahverkehrs und der Bäder tragen. Diese Aufgabe wird für uns zunehmend schwerer.“

Über die Stadtwerke Bayreuth:

Die Stadtwerke Bayreuth bieten Strom, Gas, Fernwärme und Energie-Contracting an. Daneben beliefern die Stadtwerke ihre Kunden in und um Bayreuth jedes Jahr mit rund fünf Milliarden Litern Trinkwasser und befördern alljährlich etwa acht Millionen Fahrgäste durch den Busverkehr im Stadtgebiet. Zudem betreibt das Unternehmen mehrere Tiefgaragen, Parkplätze sowie ein Parkhaus. Die Lohengrin Therme, das Stadtbad, das Kreuzsteinbad und das Freiluftbad Bürgerreuth gehören ebenfalls zum Portfolio. Die Stadtwerke Bayreuth beschäftigen rund 400 Mitarbeiter und erwirtschafteten im Jahr 2014 einen Umsatz in Höhe von knapp 127 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie unter www.stadtwerke-bayreuth.de.

Schreibe einen Kommentar