Otto Philipp Schenk Graf von Stauffenberg verstorben

Am Donnerstag, den 16.07.2015 verstarb im Alter von 88 Jahren auf Schloss Greifenstein, Otto Philipp Schenk Graf von Stauffenberg. Er wurde am 29.10.1926 in München geboren, studierte Forstwirtschaft und wuchs im Stammschloss der Familie in Jettingen (Schwaben) auf.

Als Neffe des Hitler-Attentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg (sein Großvater und der Vater von Claus Schenk von Stauffenberg waren Brüder) wurde auch er Opfer des Naziterrors.

Als das Attentat von Claus Schenk von Stauffenberg auf Hitler am 20. Juli 1944 im Führungshauptquartier „Wolfsschanze“ bei Rastenburg in Ostpreußen fehlschlug, entlud sich der Hass der Nazis auf die gesamte Familie der Schenken von Stauffenberg.
Graf Philipp wurde von der Geheimen Staatspolizei am 11.08.1944 in Jettingen festgenommen. Monatelang wurde er von einem Gefängnis oder Konzentrationslager zum anderen verschleppt. Am 4. Mai 1945 befreiten ihn die Amerikaner.

Graf Philipp übernahm nach seiner Heirat im September 1949 das großväterliche Schloss Greifenstein.

Der engagierte Kommunalpolitiker war von 1960 bis 1970 Gemeinderat der früheren Gemeinde Stücht. Von 1978 bis 1996 war er Marktgemeinderat des Marktes Heiligenstadt i. OFr. und von 1972 bis 1990 Kreisrat des Landkreises Bamberg. Während dieser Zeit hat er sich große Verdienste in der Marktgemeinde Heiligenstadt i. OFr. und im Landkreis Bamberg erworben.

Der Markt Heiligenstadt i. OFr. verlieh ihm deshalb im Jahr 1986 das Ehrenwappen des Marktes Heiligenstadt i. OFr.. Er war ein ausgleichender, weitsichtiger und friedensstiftender Gemeinderat.

Die Trauerfeier findet am Freitag, den 24. Juli 2015 um 11.00 Uhr in der Evangelischen Kirche in Heiligenstadt i. OFr. statt.
Die Marktgemeinde und die Region verliert mit Graf Stauffenberg eine herausragende Persönlichkeit und seine Familie ihren Mittelpunkt.

Schreibe einen Kommentar