Universität Bamberg unterzeichnet Charta „Familie in der Hochschule“

Neue Großtagespflegestelle wird eingerichtet

Universitätsangestellte und Studierende mit Kind erhalten künftig noch mehr Möglichkeiten, Beruf oder Studium und Familie zu vereinbaren: Dank der finanziellen Unterstützung der Doktor Robert Pfleger-Stiftung kann die Universität Bamberg an ihrem Standort auf dem ERBA-Gelände, An der Weberei 5, eine Großtagespflegestelle einrichten. Die Räumlichkeiten sind bereits reserviert, allerdings sind vor Inbetriebnahme umfangreiche Umbaumaßnahmen nötig, die im Herbst 2015 beginnen sollen.

Auf ca. 55.000 Euro belaufen sich die Kosten für Umbau, Ersteinrichtung und Ausstattung insgesamt. „Wir sind sehr dankbar für das Engagement der Doktor Robert Pfleger-Stiftung“, erklärt Kanzlerin Dr. Dagmar Steuer-Flieser. „Ohne ihre Unterstützung hätten wir die Großtagespflegestelle nicht verwirklichen können, da die Universität Bamberg aus rechtlichen Gründen die Finanzierung nicht selbst übernehmen darf.“

Die neue Großtagespflegestelle vereint die professionellen und flexiblen Betreuungsmöglichkeiten einer Kindertageseinrichtung mit dem familienähnlichen Charakter einer privaten Tagespflege. Deutlich wird dies unter anderem im geplanten Betreuungsverhältnis: Maximal 10 Kinder werden dort von mindestens zwei Personen betreut. „Diese Form der Kinderbetreuung ergänzt unser bisheriges Angebot bestens“, so Maria Steger vom Eltern-Service-Büro der Universität. „Die Kinderbetreuung kann individueller geplant werden und wird so den Strukturen einer Universität mit Forschung und Lehre gerecht.“

Universität Bamberg unterzeichnet Charta „Familie in der Hochschule“

Die Einrichtung einer Großtagespflegestelle ist nur eines von vier Zielen, zu denen sich die Universität Bamberg mit ihrer Unterzeichnung der Charta „Familie in der Hochschule“ verpflichtet hat. Zu den weiteren Themen, die sie im Sinne der Charta verfolgt, gehören „Elder Care“, also Unterstützungsleistungen, die in Zusammenhang mit dem Älterwerden und der Betreuung von Angehörigen stehen, Auslandsstudium mit Kind und ein Führungsleitbild für die familiengerechte Hochschule.

„Die Schwerpunktthemen, die sich die Universität Bamberg mit der Unterzeichnung der Charta setzt, zeigen, wie facettenreich Familienarbeit ist“, so die Frauenbeauftragten der Universität. „Mit dem Engagement für ein Auslandsstudium mit Kind werden strukturelle Hindernisse abgebaut, die, unabhängig vom Geschlecht, für mehr Chancengleichheit unter den Studierenden sorgen.“

Die Charta „Familie in der Hochschule“ ist eine Selbstverpflichtung der Universität Bamberg. Damit bekräftigt sie ihren Anspruch, sich nachhaltig für die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Wissenschaft mit Familie einzusetzen und weitere Standards zur Familienfreundlichkeit und Familienorientierung einzuführen.

Dagmar Steuer-Flieser unterzeichnete die Charta „Familie in der Hochschule“ auf der Tagung des gleichnamigen Best Practice-Clubs, in dem die Universität Bamberg soeben als eine der ersten Universitäten Bayerns Mitglied wurde. Ziel des Best Practice-Clubs ist es, seine Mitglieder in der Umsetzung der Charta zu unterstützen und ihnen bei regelmäßigen Arbeitstreffen Gelegenheit zum Austausch von Impulsen, Ideen und Anregungen zu geben.

Schreibe einen Kommentar