Neue Fotoausstellung im Deutschen Kameramuseum in Plech

Fotoausstellung und Vortrag „Die lange Reise“: Packende Bilder aus den Krisengebieten der Welt

Fotoreporter Till Mayer

Fotoreporter Till Mayer

Der Fotoreporter Till Mayer, der in Pegnitz Abi gemacht hat, im Deutschen Kameramuseum

Wenn die Sensationsreporter, die Kriegsfotografen, die quotengeilen TV-Kamerateams abgereist sind, wenn die Augen der Welt längst wieder auf andere Katastrophen gerichtet sind, andere schnelllebige Themen die Nachrichten beherrschen, dann kommt die Stunde des Till Mayer. Der 43-jährige Redakteur des Obermain-Tagblatts in Lichtenfels, der seine Karriere Ende der 1980er Jahre als Freier Mitarbeiter des Nordbayerischen Kuriers in Pegnitz gestartet hatte, interessiert sich für die Folgen der Kriege, der Hungersnöte, der Naturkatastrophen. Vom Sonntag, 28. Juni, bis Sonntag, 26. Juli, ist ein Querschnitt seiner besten Arbeiten aus mehr als 20 Jahren in einer Ausstellung im Deutschen Kameramuseum in Plech zu sehen. Programmatischer Titel: „Die lange Reise“.

„Der Fotograf und Autor Till Mayer hebt Kriegsopfer aus dem Nebel der Anonymität, der sie für gewöhnlich umgibt. Er gibt ihnen ein Gesicht und hält ihre Geschichten fest – mit eindringlichen Bildern und Texten.“ lobt der Münchener Merkur in einer Besprechung eines der Bücher von Mayer. Das macht die Faszination der Fotos aus, wie in der Plecher Ausstellung an rund 45 Bildern deutlich wird, die eben mehr zeigen als Leid und Zerstörung. Sie stimmen bei aller Traurigkeit des jeweiligen Umfelds oft hoffnungsvoll.

Weil eben der Optimismus der porträtierten Kinder und Jugendlichen trotz ihrer Behinderung durch Beinprothesen und Verletzungen ansteckend ist. Weil deutlich wird, dass man helfen kann – und dass geholfen wird. Durch Organisationen wie das Rote Kreuz zum Beispiel, für das Till Mayer als Informationsdelegierter die Welt bereiste, oder Handicap International. Gerade für Handicap International, einer unabhängigen und unparteiischen Organisation für internationale Solidarität, die in Armuts-, Ausgrenzungs-, Konflikt- und Katastrophensituationen eingreift, hat Till Mayer seit 2012 mehrere Ausstellungen konzipiert, die derzeit in der Bundesrepublik auf Tournee ist und übrigens kostenlos ausgeliehen werden kann: www.barriere-zonen.org.

Museumsleiter Kurt Tauber (64) und Till Mayer (43) kennen sich seit Mitte/Ende der 1980er Jahre, als Till als 17-jähriger ungestümer Pfadfinder in Pegnitz zusammen mit einigen anderen Pfadis in voller Montur die Redaktion des Nordbayerischen Kuriers stürmte und verkündete, man wolle nach Afrika fliegen und bei einem Entwicklungshilfeprojekt mitmachen. Bäume pflanzen und so. Tauber organisierte daraus eine KURIER-Spendenaktion und so kam das nötige Geld für die Pfadis schnell zusammen. Mayer, geboren in Hausham bei Miesbach, machte in Pegnitz Abitur und blieb dem KURIER auch in seiner Ersatzdienstzeit treu. Heute lebt er in Bamberg und arbeitet als Redakteur beim Obermain-Tagblatt in Lichtenfels.

1993 entstand für das Rote Kreuz seine erste Reportage aus einem Krisengebiet, Bosnien. Seither bereiste er zahlreiche Kriegs- und Krisenländer sowie Katastrophengebiete Afrikas, Asiens und Europas. Seine Aufgabe als Informationsdelegierter des Internationalen bzw. Deutschen Roten Kreuzes führte ihn unter anderem auf den Balkan, in die Türkei, nach Sri Lanka, in den Irak und den Iran.

Ehrenamtlich engagiert er sich unter anderem für bedürftige Senioren in Lviv (Ukraine). Als freier Fotograf und Journalist arbeitet er für Spiegel-Online sowie zahlreiche Zeitungen und Magazine. Seine Fotos werden weltweit in Ausstellungen gezeigt. Er ist Autor dreier Bildbände: „Not“ (Herausgeber DRK), „Roter Winkel, hartes Leben“ (Verlag Herder) und „Abseits der Schlachtfelder“ (Erich-Weiss-Verlag).

Auszeichnungen: Coburger Medienpreis 2015 und 2012, Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes, Höchste Auszeichnung des Ukrainischen Roten Kreuzes, „Humiroir“ des DRK-Landesverbands Badisches Rotes Kreuz.

Till Mayer fotografiert übrigens digital und in Farbe, weil viele Zeitungen und Zeitschriften auf Farbe bestehen. Seine Fotos stellt er aber oft in Schwarzweiß aus, „weil das die Bilder entschleunigt und auf das Wesentliche reduziert“, so Mayer, „gerade in der heutigen Zeit, bei der oft die Verpackung wichtiger als der Inhalt erscheint, ist das sehr wichtig.“

Info:

Die Fotoausstellung unter dem Titel „Die lange Reise“ wird am Sonntag, 28. Juni 2015, um 14 Uhr im Deutschen Kameramuseum in Plech, Schulstraße 8, eröffnet. Bei der Vernissage hält Mayer einen Vortrag über seine Arbeit. Die Ausstellung ist danach bis 26. Juli jeweils sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Letzter Einlass jeweils um 16 Uhr. Mehr Infos auf der Museumshomepage unter www.kameramuseum.de. Über den Fotojournalisten: www.tillmayer.de

Schreibe einen Kommentar