LIFE-Projekt „Oberes Maintal“ abgeschlossen

Gruppenbild der Abschlusssitzung im großen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg (Quelle: Landratsamt Bamberg)

Gruppenbild der Abschlusssitzung im großen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg (Quelle: Landratsamt Bamberg)

Das LIFE-Natur-Projekt „Oberes Maintal“ wurde nach fünf Jahren Laufzeit im Juni dieses Jahres abgeschlossen. In dem über 3.000 ha großen Gebiet zwischen Hallstadt und Burgkunstadt wurden über 2,2 Mio. Euro in Naturschutzmaßnahmen investiert. Der größte Teil der Mittel kam von der Europäischen Union. Ziel war es, das Obere Maintal als Teil des europäischen Biotopverbundnetzes in seiner Funktion als Lebensraum für Pflanzen und Tiere aufzuwerten.

In einer abschließenden Zusammenkunft der projektbegleitenden Arbeitsgruppe stellte nach Begrüßung durch Landrat Johann Kalb der Projektmanager Guido Bauernschmitt von TEAM 4 aus Nürnberg die erreichten Ergebnisse vor. Insgesamt wurden über 40 ha Land angekauft, zum größten Teil ehemalige Baggerseen. Auf den angekauften Flächen sowie weiteren bereits im öffentlichen Besitz befindlichen Flächen wurden über 17 ha Flachwasserzonen angelegt, über 7 ha Altwasser geschaffen und großflächige wechselfeuchte Wiesenmulden angelegt. Die Flachwasserzonen sollen als Rast- und Nahrungsbiotope für Zugvögel und heimische Wasser-vögel dienen. Ergänzt werden diese Lebensräume durch zahlreiche Nisthilfen für Großvögel wie z. B. den Storch oder Nistflöße in Baggerseen für die seltene Flussschwalbe.

Aber auch für die Bevölkerung und Naturinteressierte wurde vieles geschaffen. So wurden zwei Naturbeobachtungstürme bei Dörfleins sowie bei Unterbrunn nahe Ebensfeld errichtet. Von den Türmen aus kann man die interessante Vogelwelt im Maintal gut beobachten. Weiterhin wurden zwei Naturerlebniswege bei Baunach am Südsee und bei Michelau am Rudufersee angelegt. Weitere Naturbeobachtungseinrichtungen und Info-Punkte durchziehen das gesamte Maintal zwischen Bamberg und Burgkunstadt. In einem Flyer, der im Juli von der Umweltministerin Scharf übergeben wird, werden diese Einrichtungen zusammenfassend dargestellt. So wurde das Maintal auch für Naherholungssuchende und Urlauber attraktiver. Alle geschaffenen Ein-richtungen finden sich unmittelbar an oder in der Nähe von Radwegen.

Abschließend bedankte sich Guido Bauernschmitt für die gute Zusammenarbeit sowohl der beteiligten Kommunen wie auch der Abbauunternehmer. Die Landkreise Bamberg und Lichtenfels haben mit dem Projekt einen wertvollen Beitrag zum europäischen Biotopverbundnetz „Natura 2000“ geschaffen und die Aue des Mains sowohl für die Natur wie auch für den Menschen attraktiver gestaltet. Der Ergebnisbericht des Projektes ist in Kürze auf der Homepage www.life-oberes-maintal.de abrufbar.

Schreibe einen Kommentar