36-Jähriger nach Auseinandersetzung schwer verletzt – Tatverdächtiger in Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bayreuth

BAD BERNECK, LKR. BAYREUTH. Der am Montagabend in Bayreuth festgenommene 60-jährige Mann ist am späten Dienstagnachmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt worden. Ein Haftbefehl wurde unter strengen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Mit schweren Verletzungen blieb am späten Montagnachmittag ein 36-jähriger Mann nach einer Auseinandersetzung in der Eichendorffstraße zurück. Rettungsdienst und Notarzt brachten den mit einem Messer am Oberkörper Verletzten in ein Krankenhaus. Umgehend nahmen Kriminalbeamte vor Ort die Ermittlungen zu den Hintergründen auf. Im Zuge der ersten Befragungen ergaben sich Hinweise auf einen 60-jährigen Mann aus dem Landkreis Bayreuth, der möglicherweise an der Auseinandersetzung beteiligt war. Umfangreiche Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen führten gegen 21 Uhr zur Festnahme des Tatverdächtigen in Bayreuth. Die vermeintliche Tatwaffe stellten die Einsatzkräfte sicher.

Streit im Straßenverkehr eskaliert

Wie die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben, dürften die beiden Beteiligten zuvor in ihren Fahrzeugen in Bad Berneck unterwegs gewesen sein. Womöglich haben unterschiedliche Auffassungen der beiden zum Verhalten im Straßenverkehr zu dem unmittelbar anschließenden Aufeinandertreffen in der Eichendorffstraße geführt. Im Verlauf der Auseinandersetzung zog sich der 36-jährige aus dem Landkreis Kulmbach die Verletzungen am Oberkörper zu. Der 60-Jährige fuhr danach mit seinem Fahrzeug nach Bayreuth, wo ihn am Abend Zivilbeamte der Bayreuther Polizei festnahmen. Für die weiteren Ermittlungen stellten die Einsatzkräfte beide Fahrzeuge sicher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging am späten Dienstagnachmittag gegen den 60-Jährigen Haftbefehl, der unter strengen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth dauern an.

Schreibe einen Kommentar