Bamberger Handwerk ist Spitze

Aktuelle Statistik der HWK Oberfranken veröffentlicht

Die aktuelle Statistik der Handwerkskammer (HWK) für Oberfranken für das Jahr 2014, stellt der Stadt Bamberg in Sachen Handwerk ein gutes Zeugnis aus. Während in den oberfränkischen Städten Bayreuth, Coburg und Hof die Zahl der Handwerksbetriebe sinkt, steigt die Zahl der Betriebe in der Stadt Bamberg statistisch um 0,3%. „Dadurch steht Bamberg an der Spitze der oberfränkischen Städte und besitzt mit 868 Betrieben die meisten Handwerksunternehmen,“ so Oberbürgermeister Andreas Starke, der sich von der positiven Entwicklung erfreut zeigte.

In der Stadt Bamberg sind derzeit rund 7.300 Beschäftigte und 580 Lehrlinge im Handwerk tätig. Zusätzlich zählt die Handwerkskammer 194 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge. Vor allem Handwerksbetriebe für den gewerblichen Bedarf sowie persönliche Dienstleistungen verzeichnen gegenüber 2013 ein positives Wachstum. Auch die Zahl der Neugründungen stieg gegenüber dem Jahr 2013 um 10,7%. In der Stadt Bayreuth nahm die Zahl der Neugründungen dagegen deutlich ab (- 8,7%). Lediglich Coburg verzeichnet ein Wachstum bei den Neugründungen, das jedoch unter dem der Stadt Bamberg liegt.

Ruth Vollmar, Leiterin der Wirtschaftsförderung Bamberg, unterstrich diese günstige Entwicklung: „Wir haben ein lebendiges und florierendes Handwerk, das viele Arbeitsplätze sichert und auf das wir stolz sein können.“ Oberbürgermeister Andreas Starke nannte es „entscheidend für die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Bamberg, neben den großen Unternehmen auch die vielen kleineren und mittleren Handwerksbetriebe im Fokus zu haben und zu fördern.“ Zur Unterstützung dieser Unternehmen bietet die Wirtschaftsförderung verschiedene Sprechtage an, zum Beispiel zu Fördermitteln, zur Unternehmensnachfolge oder auch neu zur CE-Kennzeichnung.

Schreibe einen Kommentar