DIE ARIER – ein Dokumentarfilm von Mo Asumang im CINEPLEX Bayreuth

DIE ARIER ist ein Dokumentarfilm über rechte Bewegungen weltweit – und ihre falsche Inanspruchnahme des Attributs „Arier“. Ein Fehler, der mit dem französischen Philosophen Arthur de Gobineau begann und von den Nationalsozialisten in ihre Rassentheorie eingebaut wurde. Mo Asumang begibt sich auf eine abenteuerliche Tour in die Abgründe rechter Bewegungen heute und findet heraus, dass die Arier eigentlich aus einem Gebiet kommen, das zum heutigen Iran gehört. DIE ARIER ist eine persönliche Reise in den Wahnsinn des Rassismus, auf der Mo Asumang neben deutschen Neo-Nazis auch den führenden Rassisten in den USA, den berüchtigten Tom Metzger, sowie Ku Klux Klan Mitglieder trifft. Die „richtigen“ Arier im Iran hingegen, sind freundliche und offene Menschen. Sie wollen mit Rassismus nichts zu tun haben, geschweige denn eine höherwertige Rasse sein.

Ulrike Gote, Vizepräsidentin des Bayerischen Landtages zeigt den Film in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk und der Thomas Filmtheater GmbH Bayreuth im Rahmen der Filmreihe Delikatessen im Cineplex Bayreuth, Hindenburgstraße 2.

Der Film wird am Mittwoch, 22. April 2015 um 16.30 Uhr und um 19.30 Uhr gezeigt. Bei der Vorführung um 16:30 Uhr wird nur der Film ohne anschließendes Filmgespräch gezeigt.

Im Anschluss an die Abendvorstellung um 19:30 Uhr findet ein Filmgespräch mit der Regisseurin Mo Asumang statt.

Mehr Informationen zu den Kosten und der Kartenreservierung erhalten Sie unter www.cineplex.de/bayreuth oder unter der Rufnummer 09 21 / 7 64 70 50.

Schreibe einen Kommentar