Wet­ter­be­richt

Wet­ter­vor­her­sa­ge für die Frän­ki­sche Schweiz

Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung vom Wet­te­rochs

Wet­te­rochs Wet­ter­mail – Mi 19.06. 23:04 Wet­ter – erst unbe­stän­dig mit durch­schnitt­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren, nächs­te Woche son­nig und sehr warm

Bit­te unter­stüt­zen Sie die Wet­te­rochs-Wet­ter­mail durch eine Spen­de: https://​www​.wet​te​rochs​.de/​w​e​t​t​e​r​/​s​p​o​n​s​o​r​/​d​o​n​a​t​i​o​n​.​h​tml

Hal­lo!

Am Don­ners­tag fließt eine feuch­te und eigent­lich sehr war­me Warm­luft zu uns. Bei strah­len­dem Son­nen­schein wären da Tem­pe­ra­tu­ren von knapp 30 Grad zu erwar­ten. Aller­dings zei­gen die Wet­ter­mo­del­le ab Mit­tag eine doch recht dich­te Schicht­be­wöl­kung. Beim ICON-Modell ver­deckt die­se die Son­ne dann sogar kom­plett und die Höchst­tem­pe­ra­tur beträgt nur 25 Grad. Gele­gent­lich kann es etwas reg­nen. Eini­ge Wet­ter­mo­del­le erwar­ten auch Gewit­ter, aber wahr­schein­lich ist dafür die Son­nen­ein­strah­lung zu gering, d.h. der Boden wird tags­über nicht stark genug erwärmt.

Am Frei­tag wird die­se Warm­luft wie­der ver­drängt. Aller­dings stellt sich die Lage kom­plex dar, weil sich kei­ne schar­fe Kalt­front bil­det. Viel­mehr wird die feuch­te Warm­luft suk­zes­si­ve nach Osten abge­drängt. Das Poten­ti­al für star­ke Gewit­ter und Unwet­ter ist da. Aber das Timing ist dafür ungüns­tig, weil bereits ab den Mor­gen­stun­den Wol­ken­fel­der mit Regen­schau­ern durch­zie­hen und die Son­ne nicht so rich­tig zum Zug kommt. Von Gewit­ter­bö­en abge­se­hen wehen west­li­che Win­de, die nur gele­gent­lich etwas auffrischen.

Am Sams­tag flie­ßen mit in Böen fri­schen West­win­den küh­le­re Luft­mas­sen zu uns. Es ist wech­selnd bewölkt mit ein­zel­nen Schau­ern oder Gewit­tern. Die Gewit­ter zie­hen schnell von West nach Osten, ver­wei­len also nicht län­ger an einem Ort. Außer­dem geht der Was­ser­dampf­ge­halt der Atmo­sphä­re zurück. Daher besteht kei­ne Unwet­ter­ge­fahr mehr. Die Höchst­tem­pe­ra­tur beträgt 21 Grad.

In der Nacht zum Sonn­tag zieht ein Tief über Frank­reich ins west­li­che Mit­tel­meer. Mög­li­cher­wei­se streift uns sein Regengebiet.

Am Sonn­tag gibt es in höhe­ren Luft­schich­ten eine Erwär­mung. Unter­halb einer Inver­si­on in 2000 m Höhe dürf­ten sich Schicht­quell­wol­ken bil­den. Nen­nens­wer­ten Regen brin­gen die­se zwar nicht, aber die Son­ne dürf­ten sie doch öfter ver­de­cken. Bis 22 Grad. 

In der nächs­ten Woche beschert uns ein Azo­ren­hoch­keil schö­nes Som­mer­wet­ter mit einem Tem­pe­ra­tur­an­stieg von 25 auf 30 Grad. Ab Diens­tag muss am Nach­mit­tag mit der Bil­dung von ein­zel­nen Wär­me­ge­wit­tern gerech­net wer­den. Wegen sehr schwa­cher Höhen­win­de ent­ste­hen und ver­ge­hen die­se oft an ein und der­sel­ben Stel­le, was lokal zu Über­flu­tun­gen füh­ren kann. Schwa­che Höhen­win­de sind übri­gens ein Haupt­fak­tor bei loka­len Über­schwem­mun­gen. Ein mit­tel­präch­ti­ges Gewit­ter, das län­ge­re Zeit an einem Ort ver­weilt, ist da schlim­mer als ein star­kes Gewit­ter, das schnell weiterzieht.

Wetterochs