Zwei­tes Crea­tors Camp der Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses Coburg ein vol­ler Erfolg

Viel kreativen Input gab es beim Zweiten Creators Camp der Wirtschaftsförderung des Landkreises Coburg Ende Juni in Rödental. Die Aufgabe: Wer kann das innovativste Produkt entwickeln und mit der KI bewerben?/Foto: Landratsamt Coburg/Winnie Hannusch

Viel krea­ti­ven Input gab es beim Zwei­ten Crea­tors Camp der Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses Coburg Ende Juni in Röden­tal. Die Auf­ga­be: Wer kann das inno­va­tivs­te Pro­dukt ent­wi­ckeln und mit der KI bewerben?/Foto: Land­rats­amt Coburg/​Winnie Hannusch

Ein auf­re­gen­des Wochen­en­de vol­ler Krea­ti­vi­tät und Inno­va­ti­on erleb­ten 28 Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus dem Cobur­ger Land beim Zwei­ten Crea­tors Camp, das die Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses Coburg Ende Juni in der Digi­ta­len Manu­fak­tur in Röden­tal orga­ni­siert hat. Das Crea­tors Camp ist ein For­mat, bei dem jun­ge Men­schen aus den Schu­len der Regi­on frei­wil­lig mit­ma­chen kön­nen, um in einer Umge­bung, in der sonst nur Start­Ups und inno­va­ti­ve Unter­neh­men arbei­ten, aktu­el­le Her­aus­for­de­run­gen aus der Wirt­schaft und Gesell­schaft aus der krea­ti­ven Zukunfts­per­spek­ti­ve der Jugend zu beleuch­ten. Das dies­jäh­ri­ge Camp stand unter dem Mot­to „KI or not ‚B!‘ “, womit der Fra­ge nach span­nen­den Anwen­dungs­fel­dern künst­li­cher Intel­li­genz nach­ge­gan­gen wur­de. Zum Start am 28. Juni begrüß­te Land­rat Sebas­ti­an Straubel im Grün­der­zen­trum von Zukunft​.Coburg​.Digi​tal per­sön­lich die Teil­neh­mer im Alter zwi­schen 15 und 19 Jah­ren höchst­per­sön­lich und moti­vier­te die­se, sich den Zukunfts­fra­gen ihrer Hei­mat­re­gi­on mutig und ohne Denk­ver­bo­te zu stellen.

„Mit Eurer Bewer­bung zur Teil­nah­me habt Ihr bereits unter Beweis gestellt, dass Ihr die Talen­te seid, die unser Land­kreis will und die Hoff­nungs­trä­ger, die wir brau­chen, damit wir gemein­sam unse­re Zukunft gestal­ten“, sag­te er. Damit for­der­te der Land­rat die jun­ge Gene­ra­ti­on auf, die Räu­me und Tools der Start­Ups in der Digi­ta­len Manu­fak­tur zu nut­zen, um den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern aus dem Cobur­ger Land ein­mal auf­zu­zei­gen, wie rich­tig ange­wand­te künst­li­che Intel­li­genz die Welt von mor­gen noch ein Stück weit bes­ser und lebens­wer­ter machen könn­te. Die­se Bedeu­tung unter­strich auch der Schirm­herr des dies­jäh­ri­gen Crea­tors Camp, Staats­mi­nis­ter Dr. Fabi­an Meh­ring. Über eine per­sön­li­che digi­ta­le Video­bot­schaft beton­te der Baye­ri­sche Digi­tal­mi­nis­ter die Bedeu­tung von Inno­va­ti­on gera­de auch für dyna­mi­sche Wirt­schafts­räu­me wie das Cobur­ger Land: „Grün­den in Bay­ern ist nicht nur im Groß­raum Mün­chen oder den Bal­lungs­zen­tren mög­lich, auch in Röden­tal gedei­hen Ideen und es ent­ste­hen bereits heu­te die Inno­va­tio­nen von morgen.“

Damit zoll­te der Minis­ter dem Land­kreis Coburg und sei­nen Akteu­ren für die Neu­auf­la­ge des ein­zig­ar­ti­gen For­mats Crea­tors Camp sei­nen beson­de­ren Respekt. Den Schü­le­rin­nen und Schü­lern wur­den zunächst gän­gi­ge und bekann­te KI-Tools, wie ChatGPT, Mid­Jour­ney und Run­way erklärt. Auf­ge­teilt in sechs Arbeits­teams leg­ten sie dann mit Unter­stüt­zung von eigens orga­ni­sier­ten Coa­ches los. Im Wett­be­werbs­mo­dus ging es fort­an um die iden­ti­sche Auf­ga­ben­stel­lung: „Ent­wi­ckelt ein Pro­dukt oder eine Dienst­leis­tung und erstellt mit Hil­fe der KI eine Wer­be­kam­pa­gne!“ Das Team „Fit­Fri­ends“ wähl­te für sich die Kate­go­rie Sport & Gesund­heit, in der eine neue Sport-App geschaf­fen wur­de, die über Beloh­nungs­ef­fek­te auf Moti­va­ti­on abzielt und ihre Nut­zer unter­ein­an­der ver­netzt. Bil­dung & For­schung war das Inter­es­sens­ge­biet der Teams „ASNP“ und „PRO­DEC­TO­RA“. „ASNP“ ent­wi­ckel­te einen Nano-Pro­te­in-Robo­ter, der Men­schen hei­len kann, indem er geschä­dig­te Zel­len direkt im mensch­li­chen Kör­per repa­riert. Vor dem Hin­ter­grund der jüngs­ten Über­schwem­mun­gen und ande­rer Natur­ka­ta­stro­phen wid­me­te sich das Team „PRO­DEC­TO­RA“ den Mög­lich­kei­ten, mit­tels von KI ein ver­netz­tes, intel­li­gen­tes Früh­warn­sys­tem über Sen­so­rik (LoRa­Wan) auf­zu­bau­en. Auf dem Gebiet von Ener­gie & Mobi­li­tät kre­ierte das Team „AFAS“ ein auto­ma­ti­sches Fah­rer-Assis­tenz-Sys­tem, mit dem die Ver­kehrs­flüs­se und die Sicher­heits­stan­dards eine wei­te­re, erheb­li­che Ver­bes­se­rung erfah­ren sol­len. Die KI wird in der Pro­gno­se der jun­gen Ent­wick­ler die rie­si­gen Daten­men­gen wesent­lich bes­ser beherr­schen und zum viel­fäl­ti­gen Nut­zen der Men­schen in der Mobi­li­tät der Zukunft einsetzen.

Opti­mie­rungs­po­ten­zia­le fan­den nicht weni­ge Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer auch der Kate­go­rie Mode & Life­style. Gleich zwei Teams, die Grup­pe „STY­LIT“ und die Grup­pe „Try-On Fea­ture“ hat­ten Spaß am The­ma, ziel­ten jedoch mit unter­schied­li­chen Ansät­zen auf das Ein­kaufs­ver­hal­ten beim Online-Shop­ping ab. Bei „STY­LIT“ wird uns dem­nächst unser Out­fit tren­dig dif­fe­ren­ziert und zugleich typ­ge­recht ange­bo­ten. Das Team „Try-On-Fea­ture“ leg­te in sei­nem Kon­zept eine noch stär­ke­re Beto­nung auf die Nach­hal­tig­keit. Hier löst die KI die Pro­duk­ti­on von aus­ge­wähl­ten und pas­sen­den Klei­dungs­stü­cken erst dann aus, wenn Käu­fe­rin­nen und Käu­fer die Kla­mot­ten vor­her vir­tu­ell anpro­biert und als für sich pas­send ein­ge­stuft haben. Jedem Team stand an den zwei Tagen jeweils ein beson­ders krea­ti­ver Kopf aus den inno­va­tivs­ten Berei­chen der Cobur­ger Wirt­schaft zur Sei­te. So war der Spaß, den die Jugend­li­chen in der Zusam­men­ar­beit mit sol­chen „High-Poten­zi­als“ hat­ten, dem­entspre­chend in jedem Augen­blick greif­bar. Die Men­to­ren unter­stütz­ten und for­der­ten dabei zugleich von jedem Teil­neh­mer Selb­stän­dig­keit und Eigen­ver­ant­wor­tung ein.

Im Zusam­men­spiel der jewei­li­gen Talen­te und in der prak­ti­schen Anwen­dung der ver­schie­de­nen Instru­men­te und Skills der regio­na­len Start­Up- und Unter­neh­mens­sze­ne führ­te gutes Team­work in allen Teams zu ganz beacht­li­chen Ergeb­nis­sen. Höhe­punkt am Ende der Ver­an­stal­tung waren am Ende die Pro­jekt­pit­ches, die als „Batt­le“ vor einer Fach­ju­ry aus den Berei­chen Bil­dung und Wirt­schaft aus­ge­tra­gen wur­den. Die Jury mit Kat­rin Wein­kauf (ELEO GmbH), Ingrid Pres­ti­en (CIPRES GmbH), Patrick Dressel (Acht­bit Media GmbH), Prof. Dr. Jens Gru­bert (Hoch­schu­le Coburg), Rai­ner Land­wehr (Diet­ze & Schell Maschi­nen­fa­brik GmbH & Co. KG) und Phil­ipp Stein­ber­ger (Wöh­ner GmbH & Co. KG) hat­te jeden­falls kei­ne leich­te Auf­ga­be, aus sechs hoch­wer­ti­gen Bei­trä­gen die bes­te Idee aus­zu­su­chen. Nach zwei Tagen Crea­tors Camp gab es aus­schließ­lich Gewin­ner, allen vor­an jede Teil­neh­me­rin und jeder Teil­neh­mer selbst. Aber auch alle betei­lig­ten Unter­neh­mer, die gela­de­nen Ehren­gäs­te, die Schul­lei­tun­gen und auch die anwe­sen­den Eltern waren zutiefst beein­druckt vom Kön­nen und den Leis­tun­gen der Schü­ler aus dem Cobur­ger Land. So auch Land­rat Sebas­ti­an Straubel, der sich bei allen Teil­neh­men­den mit einem KI-erstell­ten Enga­ge­ment-Zer­ti­fi­kat zur Ver­wen­dung im spä­te­ren Lebens­lauf und einem Aktiv-Gut­schein in der Röden­ta­ler Fun­ta­sy World bedank­te: „Ihr habt alle in den letz­ten zwei Tagen gezeigt, wozu die oft zu Unrecht geschol­te­nen „Gene­ra­tio­nen Z und Alpha“ im Stan­de sind. Wir alle sind unheim­lich stolz auf Eure Leis­tun­gen. Dass Ihr Euren Weg gehen wer­det und wir mit Euch eine posi­ti­ve Zukunft vor uns haben, da bin ich mir sicher“, sagt er. Das Team „Sty­lit“ hat­te sei­ne Nase im Urteil der Jury am Ende ganz knapp vorne.

Zum „Crea­tors Camp“

Das Crea­tors Camp ist ein For­mat, das von der Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses Coburg in Zusam­men­ar­beit mit den Gym­na­si­en im Cobur­ger Land ent­wi­ckelt und ins Leben geru­fen wur­de. Es wird im zwei­jäh­ri­gen Tur­nus von der Wirt­schafts­för­de­rung orga­ni­siert und ver­an­stal­tet. Teil­neh­men dür­fen alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler im Alter ab 15 Jah­ren der wei­ter­füh­ren­den Schu­len der Regi­on Coburg. Im Rah­men der Wirt­schafts­för­de­rung gehört das Crea­tors Camp zur Initia­ti­ve der „Cobur­ger-Talen­te“ (www​.cobur​ger​-talen​te​.de), deren Ziel es ist, die Iden­ti­fi­ka­ti­on jun­ger Men­schen mit ihrem Hei­mat­raum zu ver­stär­ken und Fach­kräf­te für die hei­mi­sche Wirt­schaft zu sichern. Geför­dert und unter­stützt wur­de das Crea­tors Camp 2024 von der Ober­fran­ken-Stif­tung, der Nie­der­füll­ba­cher Stif­tung sowie von der HUK-Coburg, Schu­ma­cher Pack­a­ging GmbH und der FUN­RA­SY World Röden­tal. Das nächs­te Crea­tors Camp soll im Jahr 2026 statt­fin­den. Bewer­bun­gen von Schü­lern sind ab März 2026 bei der Wirt­schafts­för­de­rung des Land­krei­ses Coburg über die Sei­ter der Cobur­ger Talen­te möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert