Erlebnisspielplatz in Ebermannstadt feierlich eröffnet

Foto: Stadt Ebermannstadt

Foto: Stadt Ebermannstadt

Bei strahlendem Sonnenschein konnte am 8. Juni die Ebermannstädter Bürgermeisterin Frau Christiane Meyer neben dem Landrat Dr. Hermann Ulm auch unzählige große und kleine Besucher anlässlich des Eröffnungsfestes des Spielplatz Diesbrunnen begrüßen. Dort, wo bereits erstmals Anfang der 1980er Jahre ein Spielplatz errichtet wurde, ist nun wieder eine Bewegungs- und Freizeitfläche für Kinder und Familien entstanden, die u.a. mit einem riesigen Kletternetz, Balancierparcours und Schaukeln lockt. „Wir wollten einen Spielplatz mit Spielgeräten, die wir so in Ebermannstadt noch nicht haben, und die zugleich von vielen Kindern gemeinsam bespielt werden können“, erklärte die Jugendpflegerin Katharina Kurth-Lipfert, die zusammen mit dem stellvertretenden Bauhofleiter René Müller und der Firma Kompan an der Planung und Umsetzung maßgeblich beteiligt war. „Wir haben ein tolles Spielplatzteam“, betonte die Bürgermeisterin, Denn bei den Spielplatzgeräten wurde nicht nur an Spaß und Spiel, sondern auch an Nachhaltigkeit und Inklusion gedacht“. So gibt es beispielsweise Pendelschaukeln, die motorische Fähigkeiten fördern und das Gleichgewicht schulen. Die Spielgeräte sind aus Robinienholz aus europäischer Forstwirtschaft. Der Anstoß für den Spielplatz am Standort Diesbrunnen kam bereits 2018 durch eine Elterninitiative um Michaela Klein und Christina Lämmlein. Sie sammelten neben Spenden auch Unterschriften, veranstalteten große Malaktionen wie z.B. am Ebermannstädter Altstadtfest, bei denen Kinder ihren Traumspielplatz aufs Papier brachten (siehe Foto). Insgesamt hat die Stadt Ebermannstadt rund 100.000 € in den Spielplatz investiert, wobei sämtliche Landschaftsarbeiten durch den eigenen Bauhof getätigt wurden. „Ein Spielplatz mit dieser Ausstattung kostet gut und gerne 250.000 €, wenn Landschaftsplaner beteiligt sind, daher bin ich besonders stolz auf unser kompetentes Team aus Jugendpflege und Bauhof, die alles geplant und ausgemessen haben und so die Kosten niedrig gehalten haben.“ Fußläufig erreichbar ist der neue Spielplatz auch ein perfektes Ausflugsziel für Kindergärten und Schulen. „Da lässt sich der Sportunterricht bei Bedarf auch mal nach draußen verlegen“, so die Konrektorin und Sportlehrerin der Grund- und Mittelschule Marion Knauer. Und resümierend stellte die Bürgermeisterin fest, „gute Spielplätze tragen maßgeblich zur körperlichen sowie geistigen Gesundheit und Entwicklung von Kindern bei“.

„Qualitätssiegel Bildungskommune“

Dass die Verleihung des Siegels ausgerechnet an der Eröffnung des Spielplatzes stattfand, war kein Zufall. „Bewegung und Gesundheit“ ist ein weiteres wichtiges Bildungsthema und für die Ebermannstädter von größter Bedeutung. Ebermannstadt ist stolz, sich Bildungskommune nennen zu können, zeigt das Qualitätssiegel doch welch hohen Stellenwert Bildung in Ebermannstadt und seinen Ortsteilen hat. Dazu gehören Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, Vereine, Verbände, der Kulturkreis, die Seniorenvertretung, der Familienstützpunkt und viele mehr. Denn Bildungskommune wird man nur gemeinsam! „Wir freuen uns, dass wir mit Ebermannstadt eine aktive und moderne Kommune in unserem Landkreis haben, die die Bedeutung von Bildung vor Ort – schulisch wie außerschulisch und über alle Altersgruppen hinweg – erkannt hat. Die sich ihrer Stellung als Bildungsort in der Fränkischen Schweiz bewusst ist und sich bemüht, den Kindern und Jugendlichen in den ländlichen Gebieten des Landkreises die besten Bildungschancen zu bieten“ so Landrat Dr. Hermann Ulm bei der Verleihung der Auszeichnung „Bildungskommune im Landkreis Forchheim“.

Wichtige Partner in Sachen Kindergesundheit

Wichtige Partner, die sich im Landkreis um Kinder, Jugendliche und Familien kümmern, bereicherten das Eröffnungsfest des Erlebnisspielplatzes. Dies waren der Kinderschutzbund Forchheim, die koordinierende Kinderschutzstelle KoKi des Landkreis Forchheim, das Mütterzentrum MüZe Ebermannstadt und das Ebermannstädter Jugendzentrum K4. Sie alle ergänzten das Spielplatzangebot durch abwechslungsreiche Mitmachaktionen an ihren Infoständen. „Ich bin froh, so tolle Partner im Landkreis zu haben“ freute sich die Jugendpflegerin Katharina Kurth-Lipfert. Vervollständigt wurde das Programm durch den besonderen Getränkestand der Solidarischen Landwirtschaft SoLaWi Ebermannstadt, die mit ihren eisgekühlten Wiesenlimonaden den Gästen etwas aus eigener Herstellung anboten. Und auch die ILE (Integrierte ländliche Entwicklung) Fränkische Schweiz AKTIV, sorgte bei den Kindern mit ihrem Glücksrad und den frischen Erdbeeren für große Nachfrage. Gelegen direkt unterhalb des Terrassencafés Annette war es natürlich keine Frage, dass Annette Sauer den Kaffee- und Kuchenverkauf direkt auf den Spielplatz verlegte. Alles andere als kalter Kaffee war die Aktion „faire Rosen“, die die Stadt für diesen Tag initiiert hatte. Alle Kinder waren eingeladen, faire Rosen zu verschenken, um jemandem damit eine Freude zu machen. Seit 2012 trägt Ebermannstadt den Titel „Fair Trade Town“, denn nicht nur im Rathaus, auch in vielen Kindertagesstätten, Jugendeinrichtungen und Geschäften kommen fair gehandelte Produkte zum Einsatz. „Ob Spielplatzgestaltung, Faire Trade oder Bildungskommune – überall braucht es ein Netzwerk und Menschen, die sich begeistern lassen und die mitmachen. Das haben wir hier in Ebermannstadt und es ist schön zu sehen, wie aus einer Idee große Projekte entstehen“, freut sich Katharina Kurth-Lipfert. „Auch das nächste Event für Ebermannstadt in bereits in voller Planung“, so die Jugendpflegerin. Gemeinsam mit der ILE Fränkische Schweiz AKTIV sowie 10 Jugendlichen organisiert die Jugendpflege Ebermannstadt erstmals das Jugendkulturfestival OpenEbs24. Unter dem Motto WIR.HIER.JETZT wird dieses am 19. Juli 2024 stattfinden. Natürlich dabei, ein Netz aus Unterstützern und Vereinen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert