Coburg bietet Touristen städtisches Flair und ein Outdoor-Paradies

radtour-schloss-callenberg-c-coburg-marketing-rainer-brabec
radtour-schloss-callenberg-©coburg-marketing-rainer-brabec

Die malerische Altstadt und die Veste Coburg, reiche Kulturschätze, eine renommierte Hochschule und urbanes Treiben: Coburg ist nicht ohne Grund ein beliebter Anlaufpunkt für Städtereisende. Auch wer zwischen dem Frühstück im Straßencafé und dem Streifzug durch die vielen internationalen Restaurants den Weg ins Grüne sucht, wird in Coburg schnell fündig – erstreckt sich doch vor den Toren der fränkischen Perle eine abwechslungsreiche und gut beschilderte Radel- und Wanderregion.

Für jede Gangart: die Wanderrouten im Coburger Land

Outdoorfans, die in Coburg ihre Wanderschuhe schnüren und sich auf den Weg ins Umland machen, haben sowohl landschaftlich als auch konditionell die Wahl: sanfte Spaziergänge mit Rast- und Einkehrplätzen, aussichtsreiche Rund- und Themenwege oder anspruchsvolle Touren mit hohem Belohnungsfaktor. Da wäre zum Beispiel der Rundwanderweg „Coburger Meer“, der vom Stadtteil Neuses aus auf 14 Kilometern durch das Naturschutzgebiet Goldbergsee führt. Lauschige Wäldchen und Wiesen, Biotope und originale Gasthöfe machen diese leichte Tour zu einem vielfältigen Naturvergnügen. Neben zahlreichen Spazierwegen hat Coburg auch reizvolle Mehrtagestouren im Angebot; so zum Beispiel den hiesigen Abschnitt des insgesamt 885 Kilometer langen Lutherwegs oder den historischen Amtsbotenweg. Letzterer kann in zwei Etappen begangen werden und führt Wanderfreunde von Königsberg über Altendorf in die ehemalige Residenzstadt Coburg – auf jenem Weg, den der Amtsbote von 1826 bis 1920 wöchentlich mindestens zweimal zurücklegen musste, um wichtige Botschaften zu überbringen. Hügelig führt die geschichtsträchtige Route durch zahlreiche Dörfer und reizvolle Naturlandschaften.

Volle Wadlkraft voraus: die Radregion Coburg

Für Genussradler, Rennrad- und E-Biker ist das Coburger Land zwischen Franken und dem Thüringer Wald ein wahrer Quell der Möglichkeiten. Leichte Touren entlang ausgedehnter Wiesen und Auen, steile Anstiege mit aussichtsreicher Belohnung und kniffliges Waldgelände für echte Mountainbike-Cracks. Eine teils anstrengende, aber überaus lohnenswerte Tour rund um Coburg bietet beispielsweise der Carl-Escher-Weg. Er führt über die höchsten Berge im Coburger Land wie die Sennigshöhe und die Veste Coburg und bietet auf seinen insgesamt ca. 62 Kilometern einen Trail-Anteil von etwa 20 Prozent. Der Rest verläuft hauptsächlich über Schotter- und breite Waldwege. Wer es gerne mit Genuss angeht, nutzt die kulinarisch teils sehr lohnenswerten Möglichkeiten zur Rast. Ein besonderes Schmankerl für ambitionierte Rennradfahrerinnen und Rennradfahrer führt „Mit Schmackes über Berg und Tal“. 2.300 Höhenmeter gilt es auf der fast 110 Kilometer langen Tour zu überwinden, die von Coburg aus über Judenbach in die engen Täler des Thüringer Waldes führt. Die Strecke ist durchgängig geteert und vom ADFC Coburg ausgewiesen. Am Ende des Tages führen alle Wege wieder in die Vestestadt – egal, ob mit dem Rad oder zu Fuß.

Weitere Informationen finden Urlauberinnen und Urlauber unter: coburgmarketing.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert