22 Mio. € für die Don Bosco-Schu­le in Stappenbach

„Das ist ein wun­der­ba­rer Tag für unse­re Don Bosco-Schu­le und unse­ren Land­kreis!“ Land­rat Johann Kalb nahm am Mitt­woch mit Regie­rungs­prä­si­dent Flo­ri­an Luder­schmid, Alt­land­rat Dr. Gün­ther Denz­ler, Schul­lei­ter Roland Bör­schel und der stell­ver­tre­ten­den Eltern­bei­rats­vor­sit­zen­den Nad­ja Kul­pa-Gop­pert den Spa­ten­stich für die Gene­ral­sa­nie­rung der Ein­rich­tung in Stap­pen­bach vor. Das Bau­vo­lu­men wird 22 Mil­lio­nen Euro umfassen.

Landrat Johann Kalb nahm am Mittwoch mit Regierungspräsident Florian Luderschmid, Altlandrat Dr. Günther Denzler, Schulleiter Roland Börschel und der stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden Nadja Kulpa-Goppert den Spatenstich für die Generalsanierung der Einrichtung in Stappenbach vor. (Quelle: Pressestelle Landratsamt Bamberg/Frank Förtsch)

Land­rat Johann Kalb nahm am Mitt­woch mit Regie­rungs­prä­si­dent Flo­ri­an Luder­schmid, Alt­land­rat Dr. Gün­ther Denz­ler, Schul­lei­ter Roland Bör­schel und der stell­ver­tre­ten­den Eltern­bei­rats­vor­sit­zen­den Nad­ja Kul­pa-Gop­pert den Spa­ten­stich für die Gene­ral­sa­nie­rung der Ein­rich­tung in Stap­pen­bach vor. (Quel­le: Pres­se­stel­le Land­rats­amt Bamberg/​Frank Förtsch)

„Die Gene­ral­sa­nie­rung und Erwei­te­rung der Don Bosco-Schu­le ist zwin­gend not­wen­dig, um auch wei­ter­hin einen zukunfts­ge­rich­te­ten und nach­hal­ti­gen Schul­be­trieb sicher­stel­len zu kön­nen,“ so Land­rat Johann Kalb. „In den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren hat der Land­kreis rund 100 Mio. € in Bau­pro­jek­te an unse­ren Schu­len inves­tiert. Eine Sum­me, bei der jeder Cent an der rich­ti­gen Adres­se ankommt, näm­lich bei unse­ren Kin­dern und Jugendlichen.“

„Wir sind von der Regie­rung von Ober­fran­ken bei die­sem Pro­jekt her­vor­ra­gend bera­ten und beglei­tet wor­den“, so Land­rat Kalb. „Jetzt stel­len wir die gan­ze Schu­le ‚auf den Kopf‘ und haben dann für unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler das Moderns­te, was man sich vor­stel­len kann: ein her­vor­ra­gen­des Förderzentrum!“

„Wir unter­stüt­zen hier sehr ger­ne mit mehr als 21 Mil­lio­nen Euro. Jetzt hof­fen wir, dass die Bau­stel­le gut läuft. Uns liegt dar­an, dass es unse­ren Gemein­den und Land­krei­sen und deren Pro­jek­ten in Ober­fran­ken gut geht“, unter­strich Regie­rungs­prä­si­dent Flo­ri­an Luderschmid.

„Über 22 Mil­lio­nen Euro für die För­der­schu­le. Das ist ein Wort. Es ist eine gute Inves­ti­ti­on für Kin­der mit För­der­be­darf“, freu­te sich Schul­lei­ter Roland Bör­schel. Auf­trag einer huma­nen Gesell­schaft sei es, die­sen Kin­dern selbst­be­stimm­tes Leben zu ermöglichen.

Mehr Platz für die Schulfamilie

Das Pri­va­te Son­der­päd­ago­gi­sche För­der­zen­trum in Stap­pen­bach wur­de in meh­re­ren Bau­ab­schnit­ten errich­tet. Das Ursprungs­ge­bäu­de stammt aus dem Jahr 1967 und ent­spricht der dama­li­gen Volks­schu­le. 1984 wur­den am west­li­chen Gebäu­de­flü­gel u. a. ver­schie­de­ne Fach­klas­sen­räu­me, Leh­rer­zim­mer, Ver­wal­tungs­räu­me und eine Turn­hal­le errich­tet. Als bis­her letz­te Erwei­te­rung der Schul­an­la­ge wur­den 1999/2000 neue Klas­sen­räu­me erstellt. Im Rah­men der letz­ten gro­ßen bau­li­chen Inves­ti­ti­ons­maß­nah­me konn­ten Ende 2012 umfang­rei­che Sanie­rungs­ar­bei­ten an den Bestands­ge­bäu­den abge­schlos­sen wer­den. Die Bestands­flä­che beträgt nach dem damals gül­ti­gen Raum­pro­gramm rund 2.000 m².

Im Juli 2016 hat die Regie­rung von Ober­fran­ken auf Antrag durch den Trä­ger­ver­ein ein aktua­li­sier­tes Raum­pro­gramm für die Don Bosco-Schu­le erstellt, das einen Raum­be­darf von etwa 3.000 m² Nutz­flä­che aner­kennt. Das Raum­pro­gramm ent­hält neben den erfor­der­li­chen Klas­sen- und Grup­pen­räu­me u. a. The­ra­pie­räu­me, einen Mehr­zweck­raum, Fach- bzw. Übungs­räu­me sowie einen Spei­se­raum mit Ver­sor­gungs­kü­che und eine Sporthalle.

Auf Grund­la­ge die­ses Raum­pro­gramms wur­de die not­wen­di­ge Erwei­te­rung und geplant. Die Gesamt­kos­ten der Bau­maß­nah­me betra­gen rund 22,4 Mio. € (Stand März 2023). Die Regie­rung von Ober­fran­ken hat der geplan­ten Erwei­te­rung und Gene­ral­sa­nie­rung und einer voll­stän­di­gen Über­nah­me der erfor­der­li­chen Bau­kos­ten zugestimmt.

Der ers­te Bau­ab­schnitt umfasst die Erwei­te­rung der Schu­le, wofür Tei­le des Bestands­ge­bäu­des abge­ris­sen wer­den. Als Zwi­schen­lö­sung zur Unter­brin­gung der durch Abbruch­maß­nah­men weg­fal­len­den Räum­lich­kei­ten wur­den Klas­sen­zim­mer­con­tai­ner auf­ge­stellt, damit eine abschnitts­wei­se Sanie­rung bzw. Erwei­te­rung ohne Raum­pro­ble­me und ohne grö­ße­re Beein­träch­ti­gung des lau­fen­den Schul­be­triebs statt­fin­den kann.

Die Bau­zeit ist mit vier Jah­ren veranschlagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert