Demo in Bamberg für ein demokratisches Europa ohne Rassismus und rechte Hetze

Demo in Bamberg./Foto: Buntes Bamberg

Demo in Bamberg./Foto: Buntes Bamberg

Wie in vielen anderen deutschen Städten haben sich heute auch in Bamberg zahllose Menschen versammelt, um im Vorfeld der Europawahl lautstark daran zu erinnern, was wir zu verlieren haben, wenn wir die Demokratie aufs Spiel setzen, falls wir nicht von unserem demokratischen Mitbestimmungsrecht Gebrauch machen und wählen: unsere Meinungsfreiheit, unsere Vielfalt, unsere Reisefreiheit, unseren Wohlstand, unser Klima. Wie gefährdet Letzteres inzwischen ist, darauf haben die dramatischen Ereignisse in den Hochwasserregionen einen Vorgeschmack gegeben. Dennoch leugnen Populisten den Klimawandel – und was es uns an Geld und Lebensqualität kosten kann, ihn zu ignorieren. Dennoch wollen rechtsextreme Kräfte die Demokratie ins Wanken bringen und treten die Idee der Würde aller Menschen mit Füßen. An die 1000 Menschen wollten dazu nicht schweigen und liefen laut und gleichzeitig friedlich durch die Stadt. Ein breites Bündnis von ganz konservativ bis ganz links zeigte: Wir sind verschieden, wir sind kontrovers, wir sind streitbar, wir haben die unterschiedlichsten Meinungen – aber wir stehen zusammen, wenn es um eine größere Sache geht: den Schutz unserer Demokratie. Sie, die uns diesen wertvollen Diskurs erst ermöglicht, sowie den Schutz unserer Grundrechte, die uns das ungestrafte Aussprechen unserer Meinung erst erlauben.

Die von Buntes Bamberg organisierte Demo wurde umrahmt von mitreißenden Ansprachen von ev. Dekanin Sabine Hirschmann (im Namen der christlichen Kirchen), Astrid Schön (Omas gegen Rechts), Paul Hummer (Gewerkschaften), Mitra Sharifi (Migrant und Migrantinnenbeirat) und last but not least Oberbürgermeister Andreas Starke (im Namen aller demokratischen Parteien) sowie fantastischen musikalischen Beiträgen von Jonas Ochs aka „Bambägga“ und Arnd Rühlmann vom nana Theater. Die Veranstalter waren sehr begeistert von dem großen Zuspruch, der positiven Atmosphäre und dem engagierten Einsatz der Menschen unserer Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert