Bayreuth in Oberfranken Spitze, in Bayern in den Top sechs

Im Januar 2023 erhielt die Stadtverwaltung Bayreuth vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales die Auszeichnung „Digitales Amt“. Die Plakette dazu präsentierten damals Oberbürgermeister Thomas Ebersberger (re.), Zweiter Bürgermeister Andreas Zippel (li.) und der städtische Digitalisierungsbeauftragte Matthias Kollenda. Foto: Stadt Bayreuth
Die Plakette „Digitales Amt“ präsentierten im Januar 2023 Oberbürgermeister Thomas Ebersberger (re.), Zweiter Bürgermeister Andreas Zippel (li.) und der städtische Digitalisierungsbeauftragte Matthias Kollenda. Foto: Stadt Bayreuth

Die Stadt Bayreuth bietet 237 verschiedene Online-Dienste an und nimmt damit einen Spitzenplatz beim Ausbau der digitalen Verwaltung ein.

Egal ob die Anmeldung des Vierbeiners für die Hundesteuer oder ein Antrag auf Erteilung eines Bewohner-Parkausweises – immer mehr Dienstleistungen können digital erledigt werden. „Unsere Stadtverwaltung setzt den Digitalisierungsprozess, der durch das Online-Zugangsgesetz gefordert wird, zügig und erfolgreich um“, sagt Bayreuths Oberbürgermeister Thomas Ebersberger anlässlich des bundesweiten Digitaltags am Freitag, 7. Juni.

Der für Digitalisierung zuständige Zweite Bürgermeister Dr. Andreas Zippel erläutert, dass die Stadt Bayreuth mit 237 angebotenen digitalen Dienstleistungen auf Rang sechs der kreisfreien Städte in Bayern liege. „Lediglich Erlangen, Nürnberg, München, Regensburg und Augsburg sind vor uns platziert. In Oberfranken rangieren wir weit vor den anderen drei kreisfreien Städten auf Rang eins“, freut sich Dr. Zippel und erinnert daran, dass die Stadt vor einem guten Jahr nur rund 100 digitale Dienstleistungen habe anbieten können. „Wir kommen hier richtig gut voran, gerade auch weil wir in den letzten zwei Jahren ein professionelles Digitalisierungsteam aufgestellt haben!“, so seine Bilanz.

Die Bürgerinnen und Bürger nutzen am häufigsten Online-Anträge, um Baumfällungen zu beantragen oder Zuschüsse für Restmüllsäcke zur Windelentsorgung zu erhalten. Ebenfalls beliebt sind Anträge auf Erteilung eines Bewohner-Parkausweises, die Erlaubnis, in die Fußgängerzone zu fahren, oder die digitale Abgabe einer Verpflichtungserklärung, in der sich der Antragsstellende verpflichtet, für den Unterhalt eines ausländischen Gastes aufzukommen. Seit Ende Mai können sich die Bürgerinnen und Bürger auch digital für die Hundesteuer anmelden, eine Einzugsermächtigung erteilen, den Eigentumswechsel bei Grundstücken und Immobilien anzeigen oder einen Antrag auf Rückerstattungsgebühren von Einleitungsgebühren für Gartenwasser stellen. Voraussetzung für eine vollständig digitale Antragsstellung ist eine bayernweit gültige BayernID durch ein Nutzerkonto im Bayernportal: https://id.bayernportal.de/de

 

Bürgerinnen und Bürgern jeden Alters gerecht werden

„Natürlich bauen wir unser digitales Angebot stetig weiter aus. Zum Beispiel arbeiten wir gerade intensiv am Digitalen Bauantrag und an einer optimierten Benutzeroberfläche zum leichteren Auffinden aller Online-Dienste der Stadt Bayreuth“, kündigt Zweiter Bürgermeister Dr. Andreas Zippel an. Trotz des Fortschritts bei der Digitalisierung der städtischen Dienstleistungen hätten die Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin die Möglichkeit, wie bisher Anträge zu stellen oder zu einem persönlichen Beratungsgespräch mit den Sachbearbeitern ins Rathaus zu kommen, sagt Oberbürgermeister Thomas Ebersberger und betont: „Unser Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürgern jeden Alters gerecht zu werden.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert