Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 02.06.2024

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Durch einen 43-jäh­ri­gen wur­den in einem Super­markt am Sams­tag gegen 14 Uhr zwei Fla­schen Korn und zwei Fla­schen Bier ent­wen­det indem er die Gegen­stän­de in sei­nen Hosen­bund steck­te. Anschlie­ßend pas­sier­te er den Kas­sen­be­reich ohne die Gegen­stän­de zu bezahlen.

BAM­BERG. Ein bis dato unbe­kann­ter Täter ver­schaff­te sich unbe­rech­tig­ter Wei­se Zugang zu einem Geschäft in der Karo­li­nen­stra­ße und ent­wen­de­te aus der Kas­se ca. 300 Euro Bar­geld. Hier­bei wur­de auch die Alarm­an­la­ge aus­ge­löst. Die Tat ereig­ne­te sich in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich unter der Num­mer 0951/9129210 zu melden.

Unfall­fluch­ten – Zeu­gen gesucht

BAM­BERG. Am Sams­tag wur­de um 16.30 Uhr in der Theu­er­stadt, im Bereich der dor­ti­gen Kir­che, ein Beton­pol­ler von einem bis dato unbe­kann­ten Pkw ange­fah­ren. Der Scha­den wur­de auf ca. 1000 Euro geschätzt. Hin­wei­se wer­den unter der Ruf­num­mer 0951/9129210 entgegengenommen.

BAM­BERG. Im Zeit­raum vom 17.05.24 bis zum 31.05.24 wur­de ein Pkw in der Dr.-Martinet-Straße in Bam­berg ange­fah­ren. Dadurch wur­de der Pkw des Geschä­dig­ten zer­kratzt und es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 1000 Euro. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der unbe­kann­te Ver­ur­sa­cher. Hin­wei­se wer­den unter der Ruf­num­mer 0951/9129210 entgegengenommen.

Zusam­men­stoß im Kreuzungsbereich

BAM­BERG. Auf der Kreu­zung Hein­richs­dam­m/­Wil­ly-Les­sing-Stra­ße kam es in der Nacht zum Sonn­tag zu einem Zusam­men­stoß zwei­er Fahr­zeu­ge. Ein 29-jäh­ri­ger über­sah mit sei­nem Pkw den bevor­rech­tig­ten 36-järi­gen mit sei­nem Pkw und es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge im Kreu­zungs­be­reich. Es wur­de nie­mand ver­letzt. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 5500 Euro.

Ein­hand­mes­ser aufgefunden

BAM­BERG. Am Sams­tag gegen 17 Uhr kam es zu einem Ver­kehrs­un­fall im Stadt­teil Gau­stadt. Hier kol­li­dier­te ein Pkw mit einem an rech­ten Fahr­bahn­rand abge­stell­ten Fahr­zeug. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me konn­te beim 33-jäh­ri­gen Fah­rer des Unfall­fahr­zeugs ein Ein­hand­mes­ser auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Die­sen erwar­tet nun eine Anzei­ge nach dem Waffengesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Unter Dro­gen­ein­fluss mit dem Auto von der Fahr­bahn abgekommen

BAU­NACH. Auf der B 279, zwi­schen Bau­nach und Recken­dorf, kam am Frei­tag­vor­mit­tag ein 20-jäh­ri­ger jun­ger Mann mit sei­nem 1er BMW von der Fahr­bahn ab. Am BMW war die Front­stoß­stan­ge sowie die lin­ke Rad­auf­hän­gung beschä­digt wor­den. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 5.000,- EUR und der BMW muss­te nach der Unfall­auf­nah­me abge­schleppt wer­den. Beim jun­gen Fahr­zeug­füh­rer wur­den wäh­rend der Unfall­auf­nah­me dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt, was eine Blut­ent­nah­me und eine Anzei­ge zur Fol­ge hat­te. Dem jun­gen Fah­rer dro­hen nun ein Geld­stra­fe und ein Ver­lust sei­nes Führerscheins

Mör­ser­gra­na­te im Schrott­con­tai­ner entsorgt

BAU­NACH. Durch einen auf­merk­sa­men Mit­bür­ger wur­de im Metall­schrott­con­tai­ner am Grün­schnitt­platz am Röder­weg eine Leucht­mör­ser­gra­na­te fest­ge­stellt und der Poli­zei mit­ge­teilt. Da von der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe der Zustand der Gra­na­te nicht bewer­tet wer­den konn­te, wur­de der Platz aus Sicher­heits­grün­den gesperrt und der Kampf­mit­tel­räum­dienst ver­stän­digt. Die Gra­na­te wur­de wäh­rend der Nacht beseitigt.

Sei­tens der Poli­zei wird dar­auf hin­ge­wie­sen, auf­ge­fun­de­ne Muni­ti­on oder Waf­fen dem LRA Bam­berg oder der Poli­zei zu mel­den und die­se aus Sicher­heits­grün­den am Auf­fin­de­ort zu belassen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Über­mü­det gegen die Leitplanke

A 73, Zap­fen­dorf, Lkr. Bam­berg. Am Steu­er eines Fahr­zeugs soll­te man top­fit sein und bei ersten Anzei­chen von Müdig­keit sofort eine Pau­se ein­le­gen. Die­sen Moment ver­pass­te offen­sicht­lich in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag ein 44 jäh­ri­ger Klein­bus­fah­rer aus dem Land­kreis Lich­ten­fels, als er auf der A 73 bei Zap­fen­dorf unter­wegs war. Nach­dem er offen­bar kurz ein­ge­nickt war, tou­chier­te er die Mit­tel­leit­plan­ke und ver­ur­sach­te dabei einen Gesamt­scha­den von fast 20.000.- Euro. Neben dem Eigen­scha­den droht ihm nun auch noch eine Anzei­ge wegen Gefähr­dung des Straßenverkehrs.

Fahr­bahn nass, Fuß vom Gas

A 73, Strul­len­dorf, Lkr. Bam­berg. Der mitt­ler­wei­le uralte Ver­kehr­stipp „Fahr­bahn nass, Fuß vom Gas“ scheint immer noch nicht zu jedem Auto­fah­rer durch­ge­drun­gen zu sein. Am Sams­tag­nach­mit­tag muss­te dies ein 29 jäh­ri­ger Auto­fah­rer aus dem Land­kreis Bam­berg leid­voll erfah­ren, als er auf der A 73 bei Strul­len­dorf auf der nas­sen Fahr­bahn ins Schleu­dern kam und zwei­mal nach rechts in die Leit­plan­ken prall­te. Zum Glück blieb er unver­letzt, aller­dings wird der Gesamt­scha­den auf über 26.000.- Euro geschätzt. Die alar­mier­ten Feu­er­weh­ren und der Ret­tungs­dienst konn­ten unver­rich­te­ter Din­ge wie­der abrücken.

Fahr­bahn nass, Fuß vom Gas

A 73, Eggols­heim, Lkr. Forch­heim. Der mitt­ler­wei­le uralte Ver­kehr­stipp „Fahr­bahn nass, Fuß vom Gas“ scheint immer noch nicht zu jedem Auto­fah­rer durch­ge­drun­gen zu sein. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag muss­te dies ein 33 jäh­ri­ger Auto­fah­rer aus Bam­berg leid­voll erfah­ren, als er auf der A 73 bei Eggols­heim auf der nas­sen Fahr­bahn ins Schleu­dern kam und sowohl links und rechts in die Leit­plan­ken prall­te. Zum Glück blie­ben bei­de Insas­sen unver­letzt, aller­dings wird der Gesamt­scha­den auf über 12.000.- Euro geschätzt. Zur Ber­gung des in der Leit­plan­ke ver­keil­ten Fahr­zeugs muss­te teil­wei­se die Auto­bahn total gesperrt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Meh­re­re fahr­un­tüch­ti­ge Ver­kehrs­teil­neh­mer kontrolliert

BAY­REUTH. Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth stell­ten über das Wochen­en­de gleich meh­re­re fahr­un­tüch­ti­ge Ver­kehrs­teil­neh­mer fest. Am Sams­tag fuhr ein 44-jäh­ri­ger Spa­ni­er mit sei­nem Pkw und unter dem Ein­fluss von Can­na­bis. Zudem hat­te er einem Alko­hol­wert von 0,78 Pro­mil­le. Ein 27-jäh­ri­ger tür­ki­scher Staats­bür­ger führ­te eben­falls am Sams­tag sei­nen Pkw unter dem Ein­fluss von Can­na­bis. Ein 39-jäh­ri­ger Bay­reu­ther wur­de in der Sams­tag­nacht mit sei­nem Fahr­rad und einem Alko­hol­wert von 2,6 Pro­mil­le kon­trol­liert. In den frü­hen Sonn­tag­mor­gen­stun­den erreich­te ein 44-jäh­ri­ger Bay­reu­ther einen Alko­hol­wert von 1,74 Pro­mil­le, als er mit sei­nem Auto ange­hal­ten wur­de. Bei allen Per­so­nen wur­den Blut­ent­nah­men durch­ge­führt und die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den. Sie erwar­tet nun jeweils eine Anzeige.

Graf­fi­ti­spray­er festgestellt

BAY­REUTH. Auf­merk­sa­me Zeu­gen konn­ten am Frei­tag­abend in der Pot­ten­stei­ner Stra­ße in Bay­reuth zwei Graf­fi­ti­spray­er beob­ach­ten, als die­se eine Haus­wand beschmier­ten. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1.000 Euro. Nach­dem meh­re­re Strei­fen nach den bei­den flüch­ti­gen Täter fahn­de­ten, gelang es einer Zivil­strei­fe die bei­den fest­zu­stel­len. Es han­del­te sich um einen 16-jäh­ri­gen Bay­reu­ther und einen 17-jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Bay­reuth. Bei der Kon­trol­le konn­ten die benutz­ten Spray­do­sen auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Gegen bei­de erhär­te­te sich außer­dem der Ver­dacht, dass sie für wei­te­re Sach­be­schä­di­gun­gen durch Graf­fi­ti im Stadt­ge­biet Bay­reuth in Fra­ge kom­men. Sie wur­den im Anschluss den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­ge­ben und erhal­ten nun eine Anzei­ge wegen Sachbeschädigung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Effel­trich. Wäh­rend der Fahrt auf der Staats­stra­ße von Neun­kir­chen a.Brand nach Effel­trich kam am Sams­tag­abend ein 18-jäh­ri­ger Fahr­an­fän­ger mit sei­nem Pkw Ford Fie­sta in einer Kur­ve wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit von der Fahr­bahn ab, tou­chier­te einen Leit­pfo­sten und Wei­de­zaun und kam über­schla­gen im Stra­ßen­gra­ben zum Still­stand. Ver­letzt wur­de nie­mand. Am Auto ent­stand Total­scha­den. Ins­ge­samt ent­stand 6000.- Euro Sachschaden.

Pinz­berg. Wegen über­höh­ter Geschwin­dig­keit auf regen­nas­ser Fahr­bahn ver­lor am Sams­tag­abend in einer Links­kur­ve auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße vom Bahn­hof Pinz­berg nach Pinz­berg ein 18-jäh­ri­ger Fahr­an­fän­ger die Kon­trol­le über sei­nen Pkw Seat Cup­ra, so dass er nach recht von der Fahr­bahn abkam und fron­tal auf einen Baum prall­te. Der Baum blieb unbe­schä­digt. Der Scha­den an sei­nem total beschä­dig­ten Fahr­zeug wur­de mit 30000.- Euro bezif­fert. Auf Grund sei­ner leich­ten Ver­let­zun­gen brach­te ihn der Ret­tungs­dienst zur wei­te­ren Behand­lung ins Krankenhaus.

Dieb­stäh­le

Forch­heim. In der Zeit von Mitt­woch auf Sams­tag ver­such­te jemand in der Kai­ser-Hein­rich-Stra­ße in ein vor dem Zugangs­tor zur Berufs­schu­le abge­stell­ten Wohn­mo­bil ein­zu­bre­chen. Der Täter gelang­te hier­bei nicht ins Fahr­zeug und rich­te­te ledig­lich ca. 50.- Euro Sach­scha­den an. Wer in die­sem Zusam­men­hang ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 091191/7090–0 zu melden.

Son­sti­ges

Forch­heim. Ein 21-jäh­ri­ger Mann wur­de am Sams­tag um 15:45 Uhr in der Bam­ber­ger Stra­ße Höhe Anwe­sen 48 von einer bis dato unbe­kann­ten Per­son geschla­gen und dadurch leicht im Gesicht ver­letzt. Zur Klä­rung der genaue­ren Umstän­de wer­den Zeu­gen gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 091191/7090–0 zu melden.

Herolds­bach. Ein 23-Jäh­ri­ger geriet am Sonn­tag kurz nach Mit­ter­nacht in der Schul­stra­ße mit sei­nem Pkw in eine Ver­kehrs­kon­trol­le, wobei bei ihm ein Alko­test mit 0,88 Pro­mil­le posi­tiv ver­lief. Ihm erwar­tet nun ein emp­find­li­cher Buß­geld­be­scheid mit Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels und Poli­zei­sta­ti­on Bad Staffelstein

Auto ange­fah­ren und abgehauen

LICH­TEN­FELS. Zu einer Unfall­flucht kam es auf dem Pend­ler­park­platz in der Zweig­stra­ße am Frei­tag­nach­mit­tag. Hier­bei wur­de ein wei­ßer Mer­ce­des, wel­cher dort geparkt war, von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich dar­auf­hin, ohne sei­ne Per­so­na­li­en anzu­ge­ben oder die Poli­zei zu ver­stän­di­gen. Wer kann Hin­wei­se auf den Täter oder das Fahr­zeug des Ver­ur­sa­chers geben? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 entgegen.

Lang­fin­ger auf fri­scher Tat erwischt

BAD STAF­FEL­STEIN. Ein erst 17jähriger Lang­fin­ger ver­such­te am frü­hen Sams­tag­abend aus einem Super­markt in der Bam­ber­ger Stra­ße eine Fla­sche Schnaps zu ent­wen­den. Er wur­de hier­bei jedoch vom Laden­per­so­nal beob­ach­tet und im Anschluss an die Poli­zei über­ge­ben. Er muss sich nun vor dem Gesetz verantworten.

Ret­tungs­kräf­te beleidigt

BAD STAF­FEL­STEIN. Im Rah­men eines Feu­er­wehr­ein­sat­zes auf­grund des Unwet­ters am Sams­tag­abend kam es im Orts­teil Nedens­dorf zu unschö­nen Sze­nen. Zunächst streif­te ein Ver­kehrs­teil­neh­mer das gepark­te Feu­er­wehr­au­to im Vor­bei­fah­ren. Doch anstatt sich im Anschluss um die Unfall­auf­nah­me zu küm­mern, beschimpf­te der Unfall­ver­ur­sa­cher die ein­ge­setz­ten Ret­tungs­kräf­te und belei­dig­te die­se mehr­fach. Der Unfall­ver­ur­sa­cher darf sich nun vor dem Gesetz verantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert