Sel­ber Wöl­fe ver­län­gern mit Colin Campbell

Logo selber wölfe

Der 23-jäh­ri­ge Defen­siv­mann geht in sei­ne zwei­te Sai­son in Deutschland

Nach­dem Colin Camp­bell in der zwei­ten Hälf­te der ver­gan­ge­nen Sai­son zu den Por­zel­lan­städ­tern stieß, schen­ken ihm die Ver­ant­wort­li­chen auch in der Sai­son 2024/25 ihr Ver­trau­en und ver­län­gern den Ver­trag um eine wei­te­re Spielzeit.

Von Pas­sau nach Selb

Colin Campbell. Foto: Mario Wiedel

Colin Camp­bell. Foto: Mario Wiedel

Der Links­schüt­ze wech­sel­te im Janu­ar 2024 von den EHF Pas­sau Black Hawks aus der Ober­li­ga in die DEL2. Damit reagier­te man auf die defen­si­ven Aus­fäl­le und woll­te die Stamm­kräf­te ent­la­sten. Wäh­rend er in den 32 Spie­len für Pas­sau 21 Scor­er­punk­te sam­meln konn­te, kam Colin bei den Wöl­fen auf ins­ge­samt 18 Ein­sät­ze, erziel­te ein Tor und zwei Vor­la­gen. „Colin hat sich in kur­zer Zeit schnell umge­stellt von der Ober­li­ga in die DEL2. Er bringt die läu­fe­ri­schen Qua­li­tä­ten mit, um sich noch deut­lich wei­ter­zu­ent­wick­len“, so Wöl­fe Geschäfts­füh­rer Sven Geri­ke. Das ihm geschenk­te Ver­trau­en und die Chan­ce der Zweit­klas­sig­keit nutz­te der Ver­tei­di­ger, um die Ver­ant­wort­li­chen auch wei­ter­hin von sich zu über­zeu­gen. Auch in der kom­men­den Sai­son möch­te sich der Kana­di­er, der einen deut­schen Pass besitzt, wei­ter in den Dienst der Mann­schaft stel­len: “Ich möch­te dem Team in jeder Art hel­fen, vor allem um das Ziel der Pre-Play­offs zu erreichen.”

Grö­ße­re Eis­flä­chen in Deutschland

Vor sei­nem Wech­sel in die Ober­li­ga Süd spiel­te der Ver­tei­di­ger für die Wil­fried Lau­rier Uni­ver­si­ty in der USports Liga und durch­lief zuvor diver­se Nach­wuchs­li­gen in Kana­da. Einen all­zu gro­ßen Unter­schied des Eis­hockey­sports in den bei­den Län­dern sieht er nicht: “Das Hockey hier ist sehr ähn­lich wie das in Nord­ame­ri­ka. Mit den grö­ße­ren Eis­flä­chen in Deutsch­land liegt der Fokus jedoch mehr auf dem Pas­sen und dem Schlitt­schuh­lau­fen.” Die Zeit in Deutsch­land und vor allem auch in Selb hat er sehr genos­sen, wes­halb er sich auch wei­ter­hin für Selb ent­schie­den hat. Aber das nicht allein nur wegen dem Sport, son­dern auch wegen der Unter­stüt­zung von den Rän­gen: “Ich lie­be die Stim­mung, die hier von den Fans in die Hal­le gebracht wird. Mir hat es sehr gefal­len, in Selb zu spie­len. Sowohl auf, als auch neben dem Eis habe ich tol­le Erfah­run­gen gemacht. Wir haben eine tol­le Trup­pe an Jungs und ich freue mich dar­auf, wel­che Mög­lich­kei­ten die­ses Team in der kom­men­den Sai­son hat. Ich hof­fe, dem Team beim Erfolg hel­fen zu können.”

Uni, Sport und Deutsch verbessern

Bis es im Herbst wie­der nach Deutsch­land geht ver­bringt der 23-Jäh­ri­ge sei­nen Som­mer in sei­ner Hei­mat in Onta­rio, Kana­da. “Ich mache mich im loka­len Fit­ness­stu­dio fit und gehe auch mit ein paar Jungs zum Ska­ten. Dane­ben besu­che ich mei­ne online Uni­kur­se und ler­ne jeden Tag Deutsch.” Im Gegen­satz zur ver­gan­ge­nen Sai­son wird er dann von Beginn an im Team und den Abläu­fen inte­griert sein: „Für ihn wird es eine neue Situa­ti­on sein, von Anfang an beim Team dabei zu sein. So kann er aber im Kampf um die Stamm­plät­ze und viel Eis­zeit von Beginn an mit ein­stei­gen. Ab Dezem­ber wird er dann auch eine U24 Stel­le ein­neh­men. Wir erwar­ten einen hoch­mo­ti­vier­ten Colin zum Trai­nings­auf­takt und sind uns sicher, dass er sich zukünf­tig eine star­ke Rol­le in der Defen­si­ve unse­res Rudels erar­bei­ten wird“, so Sven Geri­ke über den jun­gen Defensivmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert