Was­ser­re­cy­cling, Gebäu­de­be­grü­nung und Flä­chen­ent­sie­ge­lung in der Regi­on Bayreuth

Drei neue Leit­fä­den der Kli­ma­schutz­ma­nage­ments von Stadt und Land­kreis Bayreuth

Titelbild des Leitfadens Dach- und Fassadenbegrünung. Foto: www.studiozudem.de

Titel­bild des Leit­fa­dens Dach- und Fas­sa­den­be­grü­nung. Foto: www​.stu​dio​zu​dem​.de

Die Kli­ma­schutz­ma­nage­ments von Stadt und Land­kreis Bay­reuth haben drei Leit­fä­den zu den The­men Was­ser­re­cy­cling in Haus und Gar­ten, Gebäu­de­be­grü­nung und Flä­chen­ent­sie­ge­lung herausgegeben.

  • Der Leit­fa­den Dach- und Fas­sa­den­be­grü­nung rich­tet sich an Immo­bi­li­en­be­sit­zer. Er zeigt auf wie man Dächer und Fas­sa­den begrü­nen und dadurch für gutes Kli­ma sor­gen kann.
  • Der Leit­fa­den Regen- und Grau­was­ser­nut­zung erklärt, wie man in Haus und Gar­ten Regen­was­ser und Grau­was­ser (z.B. aus Dusche und Wasch­becken) nut­zen kann, wel­che Vor­tei­le dies mit sich bringt und mit wel­chen Kosten zu rech­nen ist.
  • Der Leit­fa­den Ent­sie­ge­lung von Flä­chen erläu­tert, wie Park­plät­ze und Wege so ange­legt wer­den kön­nen, dass Regen­was­ser ver­sickern kann. Dies ver­bes­sert das Kli­ma, ent­la­stet die Kana­li­sa­ti­on und ist gut für das Grund­was­ser. Und man kann damit auch Geld spa­ren. Der Leit­fa­den erklärt, wie.

Die drei Leit­fä­den ergän­zen den im Jahr 2023 her­aus­ge­ge­ben Leit­fa­den für Kom­mu­nen, der auf­zeigt, mit wel­chen Instru­men­ten Kom­mu­nen blau-grü­ne Infra­struk­tu­ren för­dern kön­nen. Alle Leit­fä­den kön­nen unter fol­gen­dem Link kosten­los her­un­ter gela­den wer­den: https://​kli​ma​.land​kreis​-bay​reuth​.de/​u​n​s​e​r​e​-​p​r​o​j​e​k​t​e​/​b​l​a​u​-​g​r​u​e​n​e​-​i​n​f​r​a​s​t​r​u​k​t​u​r​en/

Die in den Leit­fä­den behan­del­ten The­men sind Bei­spie­le für so genann­te blaue und grü­ne Infra­struk­tu­ren, wel­che Sied­lungs­flä­chen widerstandsfähi­ger gegen die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels machen. Blaue Infra­struk­tur hat zum Ziel, Regenwas­ser zurück­zu­hal­ten statt abzu­lei­ten. – So kann es ver­dun­sten und dadurch die Umge­bung küh­len oder lang­sam ver­sickern, Pflan­zen wäs­sern und zur Grund­was­ser­neu­bil­dung bei­tra­gen (Prin­zip der „Schwamm­stadt“). Grü­ne Infra­struk­tur, wie Gebäu­de­be­grü­nung und Grün­flä­chen, nutzt die Poten­zia­le von Dach- und Fas­sa­den­grün, stärkt mit struk­tur­rei­chen Lebens­räu­men die Arten­viel­falt auch inner­orts und ermög­licht, multi­funktionale Frei­flä­chen zu gestal­ten und Frisch­luft­schnei­sen wirk­sam zu hal­ten. Die Gestal­tung von blau-grü­ner Infra­struk­tur ist damit nicht nur eine akti­ve Kli­ma­an­pas­sung, son­dern stärkt gleich­zei­tig die Lebens- und Auf­ent­halts­qua­li­tät vor Ort durch attrak­ti­ve Grün- und Was­ser­räu­me sowie die Bio­di­ver­si­tät. Die Her­aus­ga­be der Leit­fä­den erfolg­te auf Basis einer Infor­ma­ti­ons­re­cher­che der Kli­ma­Kom gGmbH und wur­de geför­dert vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Wirt­schaft, Lan­des­ent­wick­lung und Energie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert