Foto­aus­stel­lung „Lugo einst und heu­te“ in Kulmbach

Auf Ent­deckungs­rei­che ins ita­lie­ni­sche Lugo: Kulm­bach prä­sen­tiert sehens­wer­te Foto­schau anläss­lich des Partnerschaftsjubiläums

Es sind tol­le, span­nen­de Moti­ve, die die gan­ze Schön­heit Lugos und sei­ner Umge­bung zei­gen. Die Stadt Kulm­bach lädt bis 31. Juli 2024 zu einer beson­de­ren Ent­deckungs­rei­se ein – in den Räum­lich­kei­ten der Volks­hoch­schu­le Kulm­bach, Bau­er­gas­se 4 kön­nen Inter­es­sier­te wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten die Foto­aus­stel­lung „Lugo einst und heu­te“ besuchen.

Im Erdgeschoss und ersten Stock der Kulmbacher Volkshochschule Kulmbach (Bauergasse 4) sind mehr als 50 Motive der Kulmbacher Partnerstadt Lugo zu sehen. „Wir nehmen die Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise ins wunderschöne Italien“, erklärt Oberbürgermeister Ingo Lehmann (Zweiter von rechts). Anlässlich des 50-jährigen Partnerschaftsjubiläums zwischen Kulmbach und Lugo hatten Manfred Ströhlein (ganz rechts) und dessen Frau Hedi sowie Birgitta Schultheiß (links) mithilfe der städtischen Kulturabteilung diese besondere Schau konzipiert und umgesetzt. „Lugo einst und heute“ ist bis 31. Juli 2024 in der Kulmbacher VHS zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen (Bildquelle: Kulturabteilung der Stadt Kulmbach/Harald Streit).

Im Erd­ge­schoss und ersten Stock der Kulm­ba­cher Volks­hoch­schu­le Kulm­bach (Bau­er­gas­se 4) sind mehr als 50 Moti­ve der Kulm­ba­cher Part­ner­stadt Lugo zu sehen. „Wir neh­men die Besu­che­rin­nen und Besu­cher mit auf eine Rei­se ins wun­der­schö­ne Ita­li­en“, erklärt Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann (Zwei­ter von rechts). Anläss­lich des 50-jäh­ri­gen Part­ner­schafts­ju­bi­lä­ums zwi­schen Kulm­bach und Lugo hat­ten Man­fred Ströh­lein (ganz rechts) und des­sen Frau Hedi sowie Bir­git­ta Schult­heiß (links) mit­hil­fe der städ­ti­schen Kul­tur­ab­tei­lung die­se beson­de­re Schau kon­zi­piert und umge­setzt. „Lugo einst und heu­te“ ist bis 31. Juli 2024 in der Kulm­ba­cher VHS zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten zu sehen (Bild­quel­le: Kul­tur­ab­tei­lung der Stadt Kulmbach/​Harald Streit).

„Kulm­bach und Lugo sind seit Jahr­zehn­ten auf beson­de­re Wei­se mit­ein­an­der ver­bun­den. Vor 50 Jah­ren haben unse­re Kom­mu­nen fei­er­lich einen Part­ner­schafts­ver­trag unter­zeich­net“, erklärt Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann die histo­ri­schen Hin­ter­grün­de zum Start die­ser Foto­aus­stel­lung. „Seit­her haben sich wun­der­ba­re Ver­bin­dun­gen und Freund­schaf­ten ent­wickelt. Kulm­ba­che­rin­nen und Kulm­ba­cher besu­chen regel­mä­ßig unse­re Part­ner­stadt und umge­kehrt. Für alle, die aber bis­her noch nicht die Mög­lich­keit für einen Besuch in der wun­der­schö­nen Emi­lia Roma­gna hat­ten, wol­len wir Lugo nach Kulm­bach holen.“ Dies sei, so OB Leh­mann, mit die­ser Aus­stel­lung auf sehens­wer­te Art und Wei­se gelungen.

Das Stadt­ober­haupt bedank­te sich vor allem bei den Kulm­ba­chern Hedi und Man­fred Ströh­lein sowie Bir­git­ta Schult­heiß für ihr wert­vol­les Enga­ge­ment rund um die­se Foto­schau. Zusam­men mit dem Lei­ter der städ­ti­schen Kul­tur­ab­tei­lung, Harald Streit, hat­ten sie die Idee für die­se Aus­stel­lung in zahl­rei­chen ehren­amt­li­chen Stun­den in die Tat umgesetzt.

„Auf mehr als 50 Foto­gra­fien ist die gan­ze Schön­heit unse­rer Part­ner­stadt Lugo zu ent­decken“, so Harald Streit. Ob das bekann­te Thea­ter Ros­si­ni, der sehens­wer­te Bar­ac­ca-Platz im Her­zen Lugos oder das herr­schaft­li­che Castel­lo Duca­to di Fab­ria­go (das Schloss des Her­zogs von Fab­ria­go) – die Besu­che­rin­nen und Besu­cher erwar­tet eine außer­ge­wöhn­li­che Aus­wahl an Moti­ven. Die Foto­gra­fien stam­men unter ande­rem von Mar­siglio Puc­ci und Gian­car­lo Cam­pa­gno­li, teil­wei­se sind aber auch alte Auf­nah­men unbe­kann­ter Urhe­ber zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert