Kreuz­stein­bad in Bay­reuth star­tet in die Freibadsaison

Foto: Stadtwerke Bayreuth

Kreu­zer-Chef Uwe Kasel. Foto: Stadt­wer­ke Bayreuth

Am 13. Mai star­tet im Kreuz­stein­bad die Frei­bad­sai­son. Kreu­zer-Chef Uwe Kasel und sein Team sind aber schon seit Mona­ten im Ein­satz. „Was vie­le nicht wis­sen ist, dass das Was­ser über den Win­ter in den Becken bleibt, damit es die Flie­sen mög­lichst vor Frost­schä­den schützt. Außer­dem müs­sen wir den obe­ren Teil des Beckens auf­wen­dig ver­packen, was wir im Früh­jahr natür­lich wie­der abbau­en müs­sen.“ Dann wer­de das Was­ser abge­las­sen und die Becken auf­wen­dig gerei­nigt. „Jeder Qua­drat­zen­ti­me­ter unse­rer Becken wird mit einem Hoch­druck­rei­ni­ger sau­ber gemacht und anschlie­ßend noch mit spe­zi­el­len Mit­teln gerei­nigt“, erklärt Kasel. Als das gesche­hen war, haben die Stadt­wer­ke-Mit­ar­bei­ter die Becken mit fri­schem Was­ser befüllt. „Allein das Befül­len dau­ert im Schnitt eine Woche. Der­zeit sind wir dabei, das Was­ser auf 23 Grad aufzuheizen.“

Größ­te Neue­rung in die­sem Jahr ist eine Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge auf dem Dach des Kreuz­stein­ba­des: Für rund 200.000 Euro haben die Stadt­wer­ke die­ses Früh­jahr eine Anla­ge gebaut, die jähr­lich bis zu 240.000 Kilo­watt­stun­den Strom pro­du­zie­ren kann und dadurch jedes Jahr rund 140 Ton­nen CO2 ver­mei­det. „Die PV-Anla­ge ist ein enor­mer Schritt nach vorn, weil sie genau dann Strom pro­du­ziert, wenn das Kreu­zer geöff­net hat“, betont Kasel. Strom gibt es seit Kur­zem auch an zwei Lade­säu­len auf dem Park­platz neben dem Kreuz­stein­bad. Bis zu vier Elek­tro­au­tos kön­nen dort gleich­zei­tig laden.

Das Kreuz­stein­bad hat in den kom­men­den Mona­ten täg­lich von 7 bis 20 Uhr geöff­net und der Tages­ein­tritt für einen Erwach­se­nen kostet 5 Euro. Den Abschluss der Frei­bad­sai­son wird auch die­ses Jahr der Hun­de­ba­de­tag sein. Geplant ist die­ser für den 15. Sep­tem­ber. Uwe Kasel hofft auf eine schö­ne und vor allem unfall­freie Frei­bad­sai­son. Und, dass die Stadt­wer­ke noch eini­ge Bade­auf­sich­ten für das Team des Bades gewin­nen kön­nen. „Der siche­re Bade­be­trieb ist zwar in jedem Fall gewähr­lei­stet, aber unse­re Dienst­plan­si­tua­ti­on wür­de sich mit zusätz­li­chen Kol­le­gen deut­lich ent­span­nen“, sagt Kasel. Benö­tigt wer­de als Bade­auf­sicht das Ret­tungs­schwimm­ab­zei­chen in Sil­ber sowie ein Erste-Hil­fe-Kurs. Die Kosten für bei­de Nach­wei­se über­neh­men die Stadt­wer­ke. Inter­es­sier­te kön­nen sich unter stadt​wer​ke​-bay​reuth​.de/​k​a​r​r​i​ere bewerben.

Zeit­gleich mit dem Kreuz­stein­bad öff­net auch das Frei­luft­bad in der Bür­ger­reuth: Bay­reuths wohl berühm­te­stes Bad ohne Was­ser­becken – dafür aber mit Kneipp­an­la­ge – ist ab dem 13. Mai von 8 bis 20 Uhr für sei­ne Gäste da.

Ab dem 13. Mai beginnt auch für das Stadt­bad die Som­mer­sai­son: Geöff­net ist es bis Ende Juli immer diens­tags bis frei­tags von 14 bis 21:30 Uhr. Ab dem 29. Juli ist es für eini­ge Wochen für den jähr­li­chen Tech­nik-Check geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert