Spiel­be­richt SG Frauenaurach/​Möhrendorf – SG Burk/​Schlaifhausen/​Leutenbach 1:0 (1:0)

Symbol-Bild Fussball

Punk­te blei­ben beim Meister

Gegen die punkt­ver­lust­freie Spiel­ge­mein­schaft des TSV Frau­en­au­rach und des ASV Möh­ren­dorf bot die SG Burk über eini­ge Strecken Paro­li, konn­te aber kei­nen Lucky Punch setz­ten, als der Mei­ster es ver­säum­te den Deckel drauf zu setzen.

Eis­kalt erwischt wur­den die Gäste dabei vom Start weg, als Lil­li Semm­ler auf ein­mal frei­ste­hend vor Andrea Zöber­lein ein­schie­ben konn­te und für die umju­bel­te Füh­rung für die Heim­mann­schaft sorg­te (1.). Wer jetzt dach­te, es wür­de ein Tor­fe­sti­val fol­gen, soll­te den­noch eines Bes­se­ren belehrt wer­den. Denn in der Fol­ge der ersten Halb­zeit soll­te nicht mehr sehr viel Nen­nens­wer­tes pas­sie­ren. Die Gäste-SG konn­te sich nach zwei Eck­bäl­len Tor­an­nä­he­run­gen erspie­len. Auch die Gast­ge­ber kamen nach einem Eck­ball noch ein­mal zu einem aus­sichts­rei­chen Abschluss in Per­son von Ali­na Mahr. Nach der Halb­zeit­pau­se wur­den die Gäste etwas muti­ger, was dem unge­schla­ge­nen Tabel­len­füh­rer Räu­me bot, die zu eini­gen, teil­wei­se sehr guten Chan­cen führ­te. Die beste hat­te Mahr, die einen Straf­stoß über das Tor setz­te (51.). Auf der Gegen­sei­te konn­te Lau­ra Venus einen Frei­stoß von Por­zelt nur nach vor­ne weg­klat­schen las­sen, Cari­na Nögels Abstau­ber konn­te aber im letz­ten Moment geblockt wer­den (60.). Kurz dar­auf schloss wie­der Por­zelt ab, aller­dings zu zen­tral (70.). In der Fol­ge hat­te das Heim­team wie­der die bes­se­ren Chan­cen. Doch Andrea Zöber­lein, die SG-Abwehr und die Chan­cen­ver­wer­tung der Heim-SG hiel­ten die SG-Burk im Spiel, sodass es bis zum Ende span­nend blieb.

Auf der ande­ren Sei­te soll­ten kei­ne zwin­gen­den Chan­cen mehr fol­gen, sodass es beim knap­pen aber ver­dien­ten 1:0‑Erfolg blieb.

Wir gra­tu­lie­ren an die­ser Stel­le der SG Frauenaurach/​Möhrendorf um Trai­ner Domi­nik Bie­selt zur ver­dien­ten Mei­ster­schaft und dem damit ver­bun­de­nen Auf­stieg in die Bezirksoberliga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert