Gol­de­ner Sai­son­ab­schluss für die Eggols­hei­mer Tischtennisabteilung

symbolbild-tischtennis

Das Beste kommt immer zum Schluss. Die­ser Spruch gilt sicher­lich seit dem Wochen­en­de auch für die Tisch­ten­nis­ab­tei­lung der DJK Eggols­heim. Als fina­len Sai­son­hö­he­punkt der dies­jäh­ri­gen Tisch­ten­nis­sai­son hol­te sich die zwei­te Mann­schaft der DJK Eggols­heim näm­lich den deut­schen Pokal­sieg In der Lei­tungs­klas­se C in Schwar­zen­bek bei Hamburg.

Marcel Drechsler und Moritz Schmidbauer im Doppelvorundenspiel gegen den VfB Lübeck

Mar­cel Drechs­ler und Moritz Schmid­bau­er im Dop­pel­vorun­den­spiel gegen den VfB Lübeck

Das Eggols­hei­mer Quar­tett war mit Patrick Sitz­mann, Moritz Schmid­bau­er, Mar­cel Drechs­ler und Ales Brandtl ange­tre­ten. Die Vor­run­de ver­lief an den ersten bei­den Tur­nier­ta­gen dabei wie am Schnür­chen für die Eggerbacher.

Mit jeweils vier 4:1 Sie­gen über die Ver­tre­tung des VfB Lübeck, Schwal­be Döh­ren, Elbe Dres­den und den Ver­tre­ter des VfB Blü­chel­berg zog man pro­blem­los in das Vier­tel­fi­na­le ein. Dort war­te­te der Ham­bur­ger Ver­tre­ter Ger­ma­nia Schnel­sen. In die­sem Spiel waren guten Augen auf bei­den Sei­ten gefor­dert , da über der zu spie­len­den Plat­te eini­ge der Licht­röh­ren aus­ge­fal­len waren.

Zu Spiel­be­ginn mei­ster­ten Mar­cel Drech­sel und Ales Brandtl die­se Auf­ga­be mit zwei 3:0 Sie­gen gegen die Nord­deut­schen mit Bra­vour. Moritz Schmid­bau­er dage­gen hat­te bei Spiel gegen Patrick Glan­dorf immer wie­der Pro­ble­me mit der schlech­ten Aus­leuch­tung der Plat­te. Er muss­te daher über die vol­le Distanz von fünf Sät­zen gehen, um die DJK mit 3:0 in Füh­rung zu brin­gen. Im anschlie­ßen­den Dop­pel schaff­te Schnel­sen zwar durch einen Vier­satz­sieg einen Spiel­punkt. Die Hoff­nung auf einen Sieg mach­te Mar­cel Drech­sel aber dann mit einem kla­ren 3:0 Ein­zel­sieg gegen Rafa­el Simon-Fer­nan­dez zu Nich­te und sicher­te den Halb­fi­nal­ein­zug gegen den TTF Ispringen.

Marcel Drechsler beim Aufschlag im Halbfinale gegen den TTF Ispringen

Mar­cel Drechs­ler beim Auf­schlag im Halb­fi­na­le gegen den TTF Ispringen

Dass die­ser Geg­ner von einem ganz ande­ren Kali­ber war, beka­men die Eggols­hei­mer dann zu spü­ren. Nach einem Auf­takt­sieg von Drechs­ler gegen Schmid ver­lo­ren sowohl Brandtl als auch Schmid­bau­er knapp ihre Ein­zel. Bereits im Dop­pel stand man dann mit dem Rücken zur Wand. Hier spiel­ten Brandtl/​Drechsler aber all ihre Rou­ti­ne aus und sorg­ten für den 2:2 Aus­gleich. Die Vor­ent­schei­dung fiel dann im Spit­zen­ein­zel zwi­schen dem Auf­schlag­spe­zia­li­sten Juli­an Beis­ecker und Mar­cel Drechs­ler. Das Match ging dabei über die vol­le Distanz von fünf Sät­zen, immer wie­der geprägt von kur­zen Ball­wech­sel mit zahl­rei­chen Punkt­ge­win­nen durch sehens­wer­te Vor­hand­an­ga­ben. Beim Stand von 10:8 für ver­gab der Isprin­ger zwei Match­bäl­le, einen davon durch eine Fehl­an­ga­be. Dies Chan­ce ließ sich Mar­cel Drech­sel nicht neh­men und ent­schied das Match durch zwei sehens­wer­te Angriffs­bäl­le mit 12:10 für sich. Im anschlie­ßen­den Ein­zel sorg­te Schmid­bau­er mit einem 3:1 Sieg über Micha­el Schmid für die Teil­nah­me am Endspiel.

Dort war­te­te mit der SG Grie­sin­gen ein alter Bekann­ter. Der würt­tem­ber­gi­sche Ver­tre­ter hat­te bereits letz­tes Jahr die Wege der Eggols­hei­mer im Pokal gekreuzt, damals mit dem bes­se­ren Ergeb­nis für die DJK.

Bei­den Teams merk­te man in der Par­tie an, dass es bereits das sieb­te Spiel inner­halb von vier Tagen war. Den bes­se­ren Start erwisch­ten die Eggols­hei­mer in den Ein­zel­paa­run­gen mit zwei Sie­gen aus den drei Ein­zel­spie­len. Sehens­wert dabei vor allem der Sieg Drechs­lers gegen den Grie­sin­ger Lang­nop­pen­spie­ler Robert Sachs. Im anschlie­ßen­den Dop­pel ver­pass­te man es aber dann der Sack zuzu­ma­chen . Im fünf­ten Satz der Begeg­nung lag die Eggols­hei­mer Paa­rung mit 10:8 in Front und konn­ten zwei Match­bäl­le nicht ver­wer­ten. Grie­sin­gen dreh­te die Par­tie und glich zum 2:2 aus. Danach sorg­te DJK-Rou­ti­nier Drech­sel aber mit einem 3:1 Sieg gegen Ema­nu­el Her­bich für die erneu­te Füh­rung. „Wir waren bei­de am Ende unse­rer Kräf­te„ so Drechs­ler nach dem Spiel, “es war letzt­end­lich eine Fra­ge des Wil­lens die­ses Spiel zu gewin­nen.“ Ales Brandtl blieb es über­las­sen den DJK-Pokal­sieg mit einem 3:1 Sieg über Sachs nach Eggols­heim zu holen und für einen gol­de­nen Sai­son­ab­schluss für der Eggols­hei­mer Tisch­ten­nis­spie­ler zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert