Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.05.2024

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Aggres­si­ver Laden­dieb hat­te in zwei Läden zugeschlagen

BAM­BERG. Mon­tag­abend erhielt die Poli­zei Bam­berg-Stadt eine Mit­tei­lung über einen aggres­si­ven Laden­dieb in einem Super­markt in der Lan­gen Stra­ße. Er hat­te zwei Packun­gen Fleisch in sei­nen Ruck­sack gesteckt und woll­te den Kas­sen­be­reich ver­las­sen, ohne zu bezah­len. Nach­dem der 35-Jäh­ri­ge vom Geschäfts­füh­rer dar­auf ange­spro­chen und ins Büro gebe­ten wur­de, wur­de der Laden­dieb unko­ope­ra­tiv und aggres­siv. Die ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe fand bei ihm neben den Lebens­mit­teln im Wert von ca. 10 Euro noch eine geklau­te Son­nen­bril­le im Wert von ca. 10 Euro, wel­che einem Dro­ge­rie­markt um die Ecke zuge­ord­net wer­den konnte.

Werk­zeug aus Bau­stel­len­con­tai­ner gestohlen

BAM­BERG. In der Zeit zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Mon­tag­früh bra­chen Unbe­kann­te in einen Bau­stel­len­con­tai­ner in der Gey­ers­wörth­stra­ße ein. Der Con­tai­ner war im Innen­hof des Schloss Gey­ers­wörth abge­stellt und es wur­de ver­sucht, ihn mit einem Brech­ei­sen auf­zu­he­beln. Als dies nicht gelang, schmis­sen die Unbe­kann­ten ein rück­wär­ti­ges Fen­ster ein und dran­gen dadurch in den Innen­be­reich. Dar­aus wur­den meh­re­re Bau­ma­schi­nen im Wert von ca. 4.000 Euro ent­wen­det. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird auf 500 Euro geschätzt.

Die Poli­zei Bam­berg-Stadt sucht nun nach Zeu­gen, die etwas beob­ach­ten konn­ten. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Fahr­rad­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Aus dem Fahr­rad­kel­ler eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße wur­de zwi­schen Don­ners­tag, 09.05.2024 und Mon­tag­mit­tag, 13.05.2024 ein Fahr­rad gestoh­len. Zurück­ge­las­sen haben die Die­be den Vor­der­rei­fen samt Schloss, wel­ches an einer Hal­te­rung ange­ket­tet war.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Unfall­flucht: Kenn­zei­chen konn­te notiert werden

BAM­BERG. Mon­tag­mit­tag saß eine 26-Jäh­ri­ge in ihrem gepark­ten Fahr­zeug in der Moos­stra­ße, als eine wei­te­re jun­ge Frau mit ihrem KIA auf ihr Auto fuhr. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin ver­ur­sach­te an dem Opel einen Scha­den in Höhe von 1.000 Euro. Statt aus­zu­stei­gen und sich um den Scha­den zu küm­mern, fuhr die Unfall­ver­ur­sa­che­rin ein­fach wei­ter. Zeu­gen und die Geschä­dig­te konn­ten sich das Kenn­zei­chen mer­ken und infor­mier­ten die Polizei.

Jun­ge nach Ver­kehrs­un­fall gesucht

BAM­BERG. Mon­tag­mor­gen gegen 9:00 Uhr befuhr eine 82-Jäh­ri­ge mit ihrem Hon­da die Moos­stra­ße stadt­aus­wärts. Als sie den dor­ti­gen Zebra­strei­fen an der Bus­hal­te­stel­le über­fah­ren woll­te, über­sah sie einen ca. 10-jäh­ri­gen Jun­gen, der die Stra­ße mit sei­nem Fahr­rad über­quer­te. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin hielt an, um sich um den leicht ver­letz­ten Jun­gen zu küm­mern. Die­ser gab an, es gehe ihm gut und er wol­le nichts von der Unfall­ver­ur­sa­che­rin. Eine Zeu­gin küm­mer­te sich um den Jun­gen und woll­te die Eltern aus­fin­dig machen.

Die Poli­zei Bam­berg-Stadt sucht nun nach wei­te­ren Zeu­gen und nach dem Jun­gen. Die­ser wird auf ca. 10 Jah­re geschätzt, ein süd­län­di­scher Typ und hat­te kur­ze Kla­mot­ten an. Er fuhr ein sil­ber­nes Fahr­rad. Er, bzw. sei­ne Eltern wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu melden.

Zeu­ge stoppt rol­len­des Fahrzeug

BAM­BERG. Mon­tag­mit­tag fuhr ein 66-Jäh­ri­ger mit sei­nem Peu­geot in der Ignaz-Wolf-Stra­ße unge­bremst gegen ein geschlos­se­nes Hof­tor und riss die­ses aus sei­ner Ver­an­ke­rung. Als das Fahr­zeug, auf­grund leich­ter Stei­gung, wie­der nach hin­ten zurück­roll­te, erkann­te dies ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge und zog durch das geöff­ne­te Fah­rer­fen­ster die Hand­brem­se. Der Grund des Unfalls war wohl ein medi­zi­ni­sches Pro­blem. Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de anschlie­ßend ins Kli­ni­kum ver­bracht. An dem Hof­tor ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

FRENS­DORF. Von einem Bau­stel­len­ge­län­de an der Staats­stra­ße 2260 (Aus­bau Fahr­rad­weg) ent­wen­de­ten Unbe­kann­te eine Rüt­tel­plat­te im Wert von ca. 10.000 Euro. Der Dieb­stahl ereig­ne­te sich zwi­schen 8. und 13. Mai.

Wert hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht bzw. den Abtrans­port des Arbeits­ge­rä­tes beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

OBER­HAID. Einen blau­en Holz­spal­ter im Wert von ca. 650 Euro, der im Innen­hof eines Anwe­sens in der Schwein­fur­ter Stra­ße abge­stellt war, lie­ßen Die­be in der Zeit von 2. bis 8. Mai mit­ge­hen. Auch hier muss zum Abtrans­port ein Fahr­zeug benutzt wor­den sein.

Zeu­gen­mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

WEI­CHEN­DORF. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen wur­de am Mon­tag­mit­tag ein 36-jäh­ri­ger Renn­rad­fah­rer nach einem Ver­kehrs­un­fall durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Zum Unfall war es gegen 11.15 Uhr im Tan­nen­weg gekom­men, als der Fah­rer einer Kehr­ma­schi­ne aus­scher­te, um an einem am Fahr­bahn­rand gepark­ten Pkw vor­bei­zu­fah­ren. Genau in die­sem Moment woll­te der Renn­rad­fah­rer die Kehr­ma­schi­ne über­ho­len und prall­te mit dem Arbeits­ge­rät zusam­men. Am Car­bon-Renn­rad ent­stand Scha­den von ca. 2.000 Euro.

HIRSCHAID. Aus einer Park­lücke in der Bam­ber­ger Stra­ße woll­te am Mon­tag­nach­mit­tag ein 29-jäh­ri­ger Trans­por­ter-Fah­rer in den flie­ßen­den Ver­kehr ein­fah­ren. Dabei über­sah er den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw eines 31-Jäh­ri­gen, so dass es zum Zusam­men­prall kam. Vor­sorg­lich wur­de ein im Pkw mit­fah­ren­des 10 Wochen altes Baby mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Da bei­de Unfall­fahr­zeu­ge im Front­be­reich stark beschä­digt waren, muss­ten sie abge­schleppt wer­den. Der ent­stan­de­ne Blech­scha­den beläuft sich auf gesamt etwa 5.000 Euro.

ZAP­FEN­DORF. Leich­te Ver­let­zun­gen zog sich am Mon­tag­nach­mit­tag ein 15-jäh­ri­ger Rad­fah­rer zu. Der jugend­li­che Rad­ler war von der Stra­ße „Am Bergacker“ in Rich­tung Stein­weg unter­wegs und über­sah dabei an der Kreu­zung einen von rechts kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw. Die 39-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin konn­te nicht mehr aus­wei­chen und erfass­te den Rad­fah­rer mit der rech­ten Fahr­zeug­front. Der Jugend­li­che begab sich selb­stän­dig in ärzt­li­che Behand­lung. Die Repa­ra­tur­ko­sten am Pkw belau­fen sich auf ca. 3.200 Euro. Am Fahr­rad sowie am beschä­dig­ten Helm ent­stand Scha­den von etwa 300 Euro.

BUR­GE­BRACH. Eine leicht ver­letz­te Per­son sowie etwa 15.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mon­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te. Beim Links­ab­bie­gen von der Bam­ber­ger Stra­ße auf den Tedi-Park­platz über­sah der Fah­rer eines Klein­bus­ses einen ent­ge­gen­kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw. Es kam zum Zusam­men­prall der Fahr­zeu­ge, bei dem der Auto­fah­rer ver­letzt wur­de. Der Ret­tungs­dienst brach­te ihn ins Kran­ken­haus. Ein Abschlepp­un­ter­neh­men hol­te den nicht mehr fahr­be­rei­ten und an der vor­de­ren rech­ten Sei­te stark beschä­dig­ten Pkw, Audi, an der Unfall­stel­le ab.

HIRSCHAID. Schürf­wun­den und Prel­lun­gen erlit­ten eine 17-jäh­ri­ge Leicht­kraf­t­rad­fah­re­rin sowie ihre 18-jäh­ri­ge Sozia bei einem Ver­kehrs­un­fall am Mon­tag­abend. Ein 31-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer über­sah beim Ein­fah­ren in den Kreis­ver­kehr das vor­fahrts­be­rech­tig­te Leicht­kraft­rad. Es kam zur Berüh­rung des Lkw mit dem Zwei­rad, so dass die bei­den jun­gen Frau­en stürz­ten. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Unfall­scha­den wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

MEM­MELS­DORF. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge konn­te am Mon­tag­abend, gegen 19.15 Uhr, eine Unfall­flucht beob­ach­ten. Der Fah­rer eines Lini­en­bus­ses muss­te in der Hauptstraße/​Einmündung zur Post­stra­ße nach rechts aus­wei­chen, da ein wei­te­rer Lini­en­bus ent­ge­gen­kam. Dabei stieß der Bus gegen einen am Geh­steig ste­hen­den Ver­kehrs­spie­gel. Der Fah­rer setz­te sei­ne Fahrt fort. Der Spie­gel­scha­den wird auf ca. 100 Euro geschätzt. Die Unfall­fluch­ter­mitt­lun­gen über­nahm die Landkreispolizei.

HALL­STADT. In der Lands­knecht­stra­ße kam es am Mon­tag­abend, gegen 20.15 Uhr, zu einer Unfall­flucht. Auf­merk­sa­me Zeu­gen bemerk­ten, wie die Fah­re­rin eines sil­ber­far­be­nen Pkw, Ford, beim Vor­bei­fah­ren ein gepark­tes Auto streif­te. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den von etwa 1.000 Euro zu küm­mern und ihrer Unfall­mel­de­pflicht nach­zu­kom­men, fuhr die Fahr­zeug­füh­re­rin davon. Der Poli­zei konn­te das Kenn­zei­chen des flüch­ti­gen Autos genannt wer­den, so dass die Ermitt­lun­gen sofort auf­ge­nom­men wur­den. Bei einer Über­prü­fung der Wohn­an­schrift konn­te der unfall­be­schä­dig­te Pkw, Ford, fest­ge­stellt werden.

Son­sti­ges

BUT­TEN­HEIM. In eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le geriet am Diens­tag­mor­gen, kurz vor 5 Uhr, ein 42-jäh­ri­ger Auto­fah­rer im Gewer­be­park. Bei der Über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass der Fahr­zeug­füh­rer unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein durch­ge­führ­ter Alko­test erbrach­te einen Wert von 0,5 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de des­halb unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum durch­ge­führt. Der Fahr­zeug­füh­rer muss mit einem Buß­geld sowie einem Fahr­ver­bot rechnen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Alko­hol ist kein guter Begleiter

A73 / STRUL­LEN­DORF, Lkr. Bam­berg. Weil er sich alko­ho­li­siert hin­ter das Steu­er sei­nes Autos setz­te, ver­ur­sach­te ein 20-Jäh­ri­ger in der Nacht zum Diens­tag auf der Auto­bahn einen Ver­kehrs­un­fall. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg ermit­telt nun gegen den Fahrer.

Kurz vor Mit­ter­nacht befuhr der Mann mit sei­nem Seat die A73 in Rich­tung Bam­berg. Auf Höhe von Strul­len­dorf ver­lor er die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und kam nach rechts von der Fahr­bahn ab. Im Anschluss fuhr der 20-Jäh­ri­ge meh­re­re hun­dert Meter auf dem Grün­strei­fen wei­ter und streif­te dabei auch die Außen­leit­plan­ke ent­lang, bevor er letzt­lich zum Ste­hen kam. Der Grund für die Irr­fahrt war schnell gefun­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher war mit 2,36 Pro­mil­le stark alko­ho­li­siert, wes­halb die Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg den Füh­rer­schein vor Ort sicher­stell­ten und bei dem Mann eine Blut­ent­nah­me anord­ne­ten. Der Fah­rer kam zudem mit leich­ten Ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus und ver­ur­sach­te einen Sach­scha­den von etwa 20.000 Euro. Außer­dem muss er sich wegen Straf­tat der Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Erneut Dro­gen­fahrt auf­ge­deckt – Ver­kehrs­si­cher­heit bei Kon­trol­len im Blick

BAY­REUTH. Eine uni­for­mier­te Fahr­rad­strei­fe der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth zog am spä­ten Mon­tag­vor­mit­tag einen unter Dro­gen­ein­fluss ste­hen­den E‑S­coo­ter-Fah­rer aus dem Ver­kehr. Den Mann erwar­tet ein Bußgeldverfahren.

Gegen 11.00 Uhr geriet der 51-Jäh­ri­ge am Rad­weg zwi­schen der Schef­fel­stra­ße und der Carl-Bur­ger-Stra­ße in eine Kon­trol­le. Hier­bei stell­ten die Beam­ten bei dem Mann dro­gen­ty­pi­sche Anzei­chen fest. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­schnell­test war posi­ti­ve auf den Can­na­bis­wirk­stoff THC, so dass eine Blut­ent­nah­me not­wen­dig war.

Seit der Lega­li­sie­rung von Can­na­bis nimmt die Zahl von Dro­gen­fahr­ten unter des­sen Ein­wir­kung ste­tig zu und erhöht dadurch die Gefah­ren im Stra­ßen­ver­kehr. Strei­fen­be­sat­zun­gen der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth stell­ten seit­dem über 20 der­ar­ti­ge Ver­stö­ße fest. Ver­kehrs­kon­trol­len zur Fest­stel­lung der Fahr­tüch­tig­keit sind wei­ter­hin Schwer­punkt der poli­zei­li­chen Verkehrssicherheitsarbeit.

Unfall­flucht am 11.05.2024 auf dem Park­platz im Grunaupark

BAY­REUTH. Am 11.05.2024 gegen 09.15 Uhr park­te der Geschä­dig­te sei­nen wei­ßen, VW UP in der Nähe des dor­ti­gen Café ab. Als er zu sei­nem Pkw zurück­kam wur­de eine Beschä­di­gung am vor­de­ren lin­ken Kot­flü­gel fest­ge­stellt, die offen­sicht­lich durch einen ande­ren Pkw ver­ur­sacht wurde.

Zeu­gen die den Vor­fall beob­ach­tet haben wer­den gebe­ten sich an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt oder eine ande­re Poli­zei­dienst­stel­le zu wenden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­stoß gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung

Eber­mann­stadt. Am Mon­tag­abend konn­te im Rah­men einer Tuning­kon­trol­le beim Pkw einer 28-jäh­ri­gen Frau fest­ge­stellt wer­den, dass in den Schein­wer­fern das Tag­fahr­licht durch nicht zuge­las­se­ne Ring­leuch­ten ersetzt wur­de. Wei­ter­hin konn­te die Fah­re­rin kei­ne Erlaub­nis für abge­dun­kel­te Schei­ben, den ver­bau­ten Sport-End­schall­dämp­fer, die Fel­gen sowie das Fahr­werk vor­le­gen. Da die Betriebs­er­laub­nis des BMW erlo­schen war, wur­de die Wei­ter­fahrt nur noch für den direk­ten Heim­weg gestattet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Herolds­bach. Bereits am 10.05.2024 zwi­schen 11:45 Uhr und 12:15 Uhr wur­de ein Pkw einer 65-Jäh­ri­gen auf dem Park­platz eines Ein­zel­händ­lers in der Schloß­stra­ße ange­fah­ren. Hier­bei wur­de die Fahr­zeug­front nicht uner­heb­lich beschä­digt. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich jedoch, ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Der Sach­scha­den wird auf ca. 5.000 EUR geschätzt. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Forch­heim. Gegen 13:15 Uhr blieb ein 64-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer in der Glei­wit­zer Stra­ße am gepark­ten Pkw einer 19-Jäh­ri­gen hän­gen. Hier­bei beschä­dig­te er den lin­ken Außen­spie­gel die­ses Pkw. Der Fah­rer wur­de durch einen Zeu­gen auf den Scha­den auf­merk­sam gemacht und hin­ter­ließ anschlie­ßend ledig­lich einen Zet­tel mit sei­nen Daten. Hier­durch genügt er aber sei­nen Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter nicht. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort. Der Scha­den liegt bei ca. 500 EUR.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Außen­spie­gel abgefahren

BURG­KUNST­ADT / LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag um 13:00 Uhr stell­te ein 19-jäh­ri­ger Mann sei­nen Audi am Fahr­bahn­rand auf der Kirch­lei­ner Stra­ße auf Höhe des Gym­na­si­ums ab. Als er gegen 14:40 Uhr wie­der zu sei­nem Fahr­zeug kam, stell­te er fest, dass sein Außen­spie­gel auf der Fah­rer­sei­te ange­fah­ren wur­de. Obwohl ein Sach­scha­den in Höhe von 150 Euro ent­stand, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher im Anschluss, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Dieb­stahl auf Baustelle

SCHNEY – LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Sams­tag, 16:00 Uhr bis Mon­tag, 07:00 Uhr, ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter auf einer Bau­stel­le im Lich­ten­fel­ser Weg zwei Strom­ge­ne­ra­to­ren. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf rund 850 Euro. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert