Inter­na­tio­na­le Tag der Pfle­ge am Mut­ter­tag in Wunsiedel

Der inter­na­tio­na­le Tag der Pfle­ge fin­det jähr­lich am 12. Mai statt; der Tag soll die Arbeit aller Pfle­gen­den wür­di­gen. Das Datum geht auf den Geburts­tag der bri­ti­schen Kran­ken­schwe­ster Flo­rence Night­ingale zurück, wel­che als Pio­nie­rin und Weg­be­rei­te­rin der moder­nen Kran­ken­pfle­ge gilt.

„Die Pfle­ge gehört zu den gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit“, sagt dazu Land­rat Peter Berek. „Aus die­sem Grund möch­ten wir aus die­sem Anlass nicht nur allen Pfle­gen­den für ihren Ein­satz dan­ken, son­dern wir über­le­gen hier im Haus natür­lich auch lau­fend, wie wir wie­der mehr Men­schen für den Pfle­ge­be­ruf gewin­nen kön­nen. Eine Idee mei­nes Teams sind dabei die soge­nann­ten Pfle­ge-Tou­ren, die unse­re Gesund­heits­re­gi­onplus gemein­sam mit dem Job­cen­ter Fich­tel­ge­bir­ge, den Pfle­ge­schu­len und eini­gen Lang­zeit­pfle­ge­ein­rich­tun­gen im Land­kreis auf die Bei­ne gestellt haben.“

Martina Busch. Foto: Landratsamt Wunsiedel im Fichtelgebirge

Mar­ti­na Busch. Foto: Land­rats­amt Wun­sie­del im Fichtelgebirge

In einer Gemein­schafts­lei­stung aller Betei­lig­ten wur­den Tou­ren orga­ni­siert, bei denen die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer zu den Pfle­ge­schu­len und Lang­zeit­ein­rich­tun­gen gebracht wur­den, um sich vor Ort einen Ein­druck über die Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten in der Pfle­ge zu machen. Die ins­ge­samt 25 Per­so­nen waren im Vor­feld durch das Job­cen­ter aus­ge­wählt wor­den. „Auf „Tour geschickt“ wur­den gezielt die­je­ni­gen, die sich grund­sätz­lich für einen Job in der Pfle­ge inter­es­siert haben oder bereits erste ent­spre­chen­de beruf­li­che Erfah­run­gen mit­brin­gen“, erklärt Mar­ti­na Busch von der Gesund­heits­re­gi­onplus im Land­kreis. „60 bis 70 Pro­zent von ihnen waren Per­so­nen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund (Ukrai­ne, Syri­en, etc.), die ihre Deutsch­kur­se jetzt abge­schlos­sen haben oder bald abschlie­ßen wer­den und für die nun die Berufs­ori­en­tie­rung beginnt.“

Das Inter­es­se an den Tou­ren war groß. Anstel­le der ursprüng­lich zwei geplan­ten Ter­mi­ne muss­te ein drit­ter orga­ni­siert wer­den. „Die posi­ti­ve Reso­nanz freut uns wirk­lich sehr“, sagt dazu Nina Zie­sel aus dem Team der Gesund­heits­re­gi­onplus. „Einer unse­rer männ­li­chen Teil­neh­mer hat sogar schon direkt ein Prak­ti­kum in einer Pfle­ge­ein­rich­tung in Markt­red­witz ver­ein­bart. Es wäre natür­lich toll, wenn sich aus dem per­sön­li­chen Ken­nen­ler­nen vor Ort hier noch mehr erge­ben wür­de. Für uns ist auf jeden Fall klar, dass wir das Kon­zept gemein­sam mit unse­ren Part­ne­rin­nen und Part­nern im Herbst wie­der­auf­le­ben las­sen. Die Zeit für die Orga­ni­sa­ti­on ist beim The­ma Gewin­nung von neu­em Pfle­ge­per­so­nal gut angelegt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert