Bam­ber­ger MdL Ursu­la Sowa zu Gast im Inno­va­ti­ons­zen­trum der Schwammkonzept-Forschung

Prof. Günter Müller-Czygan, MdL Ursula Sowa, Ulf Boderius
Prof. Günter Müller-Czygan, MdL Ursula Sowa, Ulf Boderius

Die grü­ne Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Ursu­la Sowa besucht zusam­men mit dem Kreis­vor­sit­zen­den der Bay­reu­ther Grü­nen, Ulf Bode­ri­us, das Insti­tut für nach­hal­ti­ge Was­ser­sy­ste­me (inwa) der Hoch­schu­le Hof, um sich bei Prof. Gün­ter Mül­ler-Czy­gan per­sön­lich über kli­ma­re­si­li­en­te Zukunfts­lö­sun­gen zu informieren.

Der Kli­ma­wan­del schrei­tet mit gro­ßen Schrit­ten vor­an, auch bei uns in Ober­fran­ken. Das führt einer­seits ver­mehrt zu Stark­re­gen und Über­schwem­mun­gen, ande­rer­seits zu immer län­ge­ren Trocken­pe­ri­oden, die eine Anpas­sung bis­he­ri­ger Struk­tu­ren ver­lan­gen. Die sich stark ver­än­dern­den kli­ma­ti­schen Bedin­gun­gen erfor­dern neue Lösun­gen für Groß- und Innen­städ­te, die sich immer mehr auf­hei­zen, sowie für Regio­nen, denen Hoch­was­ser zuneh­mend zur Gefahr wird. Von enor­mer Wich­tig­keit sind daher inno­va­ti­ve Pro­jek­te wie sie an der Hoch­schu­le Hof entstehen.

For­schungs­pro­jek­te wie Smart Spon­ge Regi­on (SPO­RE), das inter­na­tio­nal ein­zig­ar­ti­ge Pro­jekt des Pur­ple Roof Dachs an der Grund­schu­le Schau­en­stein, der Zer­ti­fi­kats­lehr­gang „Der Weg zur Schwamm­stadt – Stadt­ent­wick­lung in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels“ und das Kom­pe­tenz- und Trans­fer­zen­trum nach­hal­ti­ge Schwamm­stadt/-regi­on (ktns) sind nur eini­ge erfolg­rei­che The­men­fel­der, für die das inwa der Hoch­schu­le Hof steht. Genü­gend Grün­de für die Land­tags­ab­ge­ord­ne­te und bau­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Grü­nen, Ursu­la Sowa, sich per­sön­lich im nörd­lich­sten Teil Bay­erns über aktu­el­le Ent­wick­lun­gen im Bereich der Schwamm­kon­zep­te zu infor­mie­ren. Insti­tuts­lei­ter Prof. Mül­ler-Czy­gan begrüß­te die Abge­ord­ne­te und den Kreis­vor­sit­zen­den und gab bei­den span­nen­de Ein­blicke in die Arbeit vor Ort.

„Einer der wich­tig­sten Punk­te ist der Trans­fer von der For­schung in die Pra­xis und die Kom­mu­ni­ka­ti­on unse­rer Ergeb­nis­se nach außen“, erläu­tert die­ser. Ein Schlüs­sel­fak­tor sei die All­tags­in­te­gra­ti­on wis­sen­schaft­li­cher For­schung, was Kom­mu­nen ange­sichts der Auf­ga­ben­kom­ple­xi­tät gro­ßer Lösun­gen oft vor erheb­li­che Her­aus­for­de­run­gen stellt. Mit­tels einer eigens für Schwamm­pro­jek­te ent­wickel­ten Kom­ple­xi­täts­ana­ly­se und Nut­zung der soge­nann­ten Sowie­so-Stra­te­gie kön­nen Kom­mu­nen sinn­voll bei der inte­gra­ti­ven Pla­nung ver­schie­de­ner Pro­jek­te unter­stützt werden.

„Denn es geht nicht, ohne die Men­schen mit­zu­neh­men.“ Lei­der fehlt für die­sen Trans­fer­pro­zess der­zeit die finan­zi­el­le Unter­stüt­zung, so dass eine Anwen­dung in der Brei­te noch nicht statt­fin­den kann. „Hier soll­te die Lan­des­re­gie­rung aktiv wer­den und die erfor­der­li­chen Mit­tel umge­hend bereit­stel­len“, bekräf­tig­te Sowa, „da Bay­ern ins­ge­samt davon pro­fi­tie­ren wür­de.“ Es wäre eine effi­zi­en­te und nach­hal­ti­ge Lösung, Was­ser- und Wär­me­pla­nung zusam­men zu denken.

Im Anschluss besuch­ten die Gäste ein inno­va­ti­ves Pro­jekt, bei dem ver­än­der­te kli­ma­ti­sche Bedin­gun­gen bereits mit­ge­dacht wer­den: das Pur­ple Roof Dach der Grund­schu­le Schau­en­stein. Bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Schal­ler und Ent­wick­ler Mario Bro­wa erklär­ten die Wir­kungs­wei­se des Kon­struk­ti­ons­sy­stems aus inno­va­ti­vem Tex­til und waben­för­mi­gen Kunst­stoff­ele­men­ten aus recy­cel­tem Mate­ri­al, das aktu­ell bei der Kom­plett­sa­nie­rung der Turn­hal­le Anwen­dung fin­det. „Die inno­va­ti­ve Arbeit, die hier in Ober­fran­ken gelei­stet wird, ist bei­spiel­haft und birgt enor­mes Poten­ti­al für das Bau­en von Heu­te und Mor­gen“, äußert Sowa beeindruckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert