Och­sen­kopf-Seil­bahn Süd – viel Zuver­sicht vor Beginn der Abrissarbeiten

Landrat Florian Wiedemann während seiner Rede am letzten Betriebstag der Ochsenkopf-Seilbahn Süd.
Landrat Florian Wiedemann während seiner Rede am letzten Betriebstag der Ochsenkopf-Seilbahn Süd.

Es geht in die zwei­te Halb­zeit: Nach der erfolg­rei­chen Erneue­rung der Och­sen­kopf-Seil­bahn Nord begin­nen am 26. Febru­ar die Abriss­ar­bei­ten auf der Süd­sei­te. Land­rat Flo­ri­an Wie­demann lud Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter aus Poli­tik, Wirt­schaft und Pres­se am Sonn­tag­nach­mit­tag ein, um von der Tal­sta­ti­on in Fleckl aus ein letz­tes Mal mit der alten Zwei­er-Ses­sel­bahn in Rich­tung Gip­fel zu fahren.

„Die neue Bahn steht auch auf der Süd­sei­te für mehr Kom­fort, mehr Effi­zi­enz und vor allem auch für mehr Bar­rie­re­frei­heit“, sag­te Land­rat Wie­demann in sei­ner Rede. Ins­ge­samt 21 Zeh­ner-Kabi­nen­bah­nen wer­den die Ver­ant­wort­li­chen zunächst auf der Süd­sei­te ein­hän­gen. Eine sol­che Kabi­nen­bahn braucht auf der Süd­sei­te etwas mehr als fünf Minu­ten, um von der Tal­sta­ti­on auf den Gip­fel zu gelan­gen. „Auf der Süd­sei­te gibt es, anders als am Nord­hang, kei­ne Mit­tel­sta­ti­on. Die Arbei­ten dürf­ten ins­ge­samt also etwas weni­ger auf­wen­dig aus­fal­len“, so Wie­demann, der nach den erfolg­rei­chen Arbei­ten auf der Nord­sei­te viel Zuver­sicht ausstrahlte.

Kosten und Förderung

Die Kosten für die Och­sen­kopf-Seil­bahn Süd lie­gen bei ins­ge­samt 17,2 Mil­lio­nen Euro, wobei sich der Land­kreis Bay­reuth eine För­de­rung vom Frei­staat Bay­ern in Höhe von rund 4,7 Mil­lio­nen Euro gesi­chert hat.

Land­rat Wie­demann bedank­te sich an der Tal­sta­ti­on Süd bei allen Betei­lig­ten und schwor die­se dar­auf ein, wei­ter­hin der­art vor­bild­lich an einem Strang zu zie­hen: „Die erste Halb­zeit auf der Nord­sei­te haben wir bereits erfolg­reich bestrit­ten. Lasst uns alle gemein­sam die­sen Schwung mit­neh­men und auch die zwei­te Hälf­te die­ses Leucht­turm­pro­jekts der­art moti­viert und ziel­stre­big absol­vie­ren.“ Der Zeit­plan sieht vor, die Bau­ar­bei­ten auf der Och­sen­kopf-Süd­sei­te noch in die­sem Jahr abzu­schlie­ßen und die neu­en Zeh­ner-Kabi­nen­bah­nen im Dezem­ber einzuweihen.

Bilanz der jüng­sten Wintersaison

Der Land­rat nutz­te in Fleckl noch die Gele­gen­heit, um auf die lau­fen­de Win­ter­sai­son zu blicken: In die­ser Win­ter­sai­son – ein Ski­be­trieb war bis dato vom 13. Janu­ar bis 03.Februar mög­lich – nutz­ten 17.729 Gäste die Seil­bah­nen, davon 15.566 die neue Nord­Ka­bi­nen­bahn, 2.163 die Süd­bahn und 896 Gäste den Alpi­ne-Coa­ster. In Fahr­ten aus­ge­drückt bedeu­tet dies ins­ge­samt 69.898 Fahr­ten, davon 63.830 Fahr­ten der Nord­und 3.766 der Süd­bahn sowie 2.300 Fahr­ten des Alpi­ne-Coa­sters. Die Ein­nah­men in die­sem Zeit­raum betru­gen laut Land­rat ins­ge­samt 358.631 Euro.

Abschlie­ßend wies Flo­ri­an Wie­demann noch­mals auf die Wich­tig­keit des Seil­bahn­pro­jekts hin: „Unser Seil­bahn­pro­jekt am Och­sen­kopf ist ent­schei­dend für den Tou­ris­mus, für eine gan­ze Berufs­spar­te unse­rer Regi­on. Hote­liers, Gastro­no­men, deren vie­le Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, aber auch Urlaubs- und Aus­flugs­gä­ste set­zen gro­ße Hoff­nun­gen auf die­ses Pro­jekt.“ Man wol­le Impuls­ge­ber für einen Ganz­jah­res­tou­ris­mus sein, der alle Gene­ra­tio­nen anspreche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert