Foto-Aus­stel­lung „Vogel-Wel­ten“ im Land­rats­amt Bayreuth

Weißstorch. Foto: Annette Löhr
Weißstorch. Foto: Annette Löhr

Im Foy­er des Land­rats­amts Bay­reuth ist der­zeit eine Foto-Aus­stel­lung zum The­ma „Vogel-Wel­ten“ vom Bund Natur­schutz, Orts­grup­pe Peg­nitz, zu sehen. Die Fotos sind im Rah­men­ei­nes Wett­be­werbs ent­stan­den, der im Dezem­ber 2022 star­te­te; Ein­sen­de­schluss war im Mai 2023. The­ma des Wett­be­werbs war „Vögel“.

Der Bund Natur­schutz stell­te dar­aus eine Foto-Aus­stel­lung zusam­men, in der acht Foto­gra­fin­nen und Foto­gra­fen ihre Bil­der von Vögeln zei­gen. Die Foto­mo­ti­ve sind Vögel aus der hei­mi­schen Fau­na, aber auch aus ande­ren Regio­nen unse­rer Erde.

Wie man an die­sen Bil­dern sieht, fas­zi­nie­ren Tier­fo­to­gra­fien und spre­chen den Betrach­ter an. Sie len­ken den Blick in die Natur, die man, obwohl oft direkt vor der Haus­tür, im hek­ti­schen All­tag kaum wahr­nimmt oder sie rich­ten den Fokus auf eine fer­ne, frem­de Welt und exo­ti­sche Bereiche.

Gleich­zei­tig machen die Foto­gra­fien von Vögeln auch dar­auf auf­merk­sam, wie wich­tig es ist, die Lebens­räu­me und Nah­rungs­grund­la­gen von Vögeln zu schüt­zen, die­se zu erhal­ten oder auch neue zu schaffen.

In den letz­ten Jah­ren ist ein gro­ßes Vogel­ster­ben zu beob­ach­ten. Der Haupt­grund hier­für ist, dass nicht genug Jung­vö­gel groß­ge­zo­gen wer­den. Häu­fig fehlt es an Nah­rung: Samen und Insek­ten, Lar­ven und Wür­mern. Davon beson­ders betrof­fen sind die Vögel der Agrarlandschaften.
Hier wird, ins­be­son­de­re in der Land­wirt­schaft mitt­ler­wei­le gezielt gegen­ge­steu­ert, indem die spar­sa­me Ver­wen­dung von Insek­ti­zi­den zuneh­mend ins Bewusst­sein gerückt ist und auch ver­mehrt Blüh­strei­fen an den Rän­dern der Fel­der und Äcker ange­legt werden.
Aber auch alle Gar­ten­be­sit­ze­rin­nen und Gar­ten­be­sit­zer kön­nen aktiv wer­den und in ihren Gär­ten Struk­tu­ren schaf­fen, die Vögeln Lebens­räu­me und Nah­rung bieten.

Im Rah­men des Wett­be­werbs wur­den die Fotos der Aus­stel­lung prä­miert. Am besten schnit­ten dabei die Auf­nah­men von Nina Erdu­man, Ire­ne Lenk, Annet­te Löhr, Ger­hard Fried­rich, Heinz Her­tel, Nico Schmitt und Peter Spät­ling ab.

In der Aus­stel­lung ist auch das Bild eines toten Vogels zu sehen, das Karl Stark aus Mosenberg/​Neuhaus auf­ge­nom­men hat. Fast jede Woche fin­det er einen toten Vogel, der gegen die Glas­schei­ben eines Bus­häus­chen geflo­gen ist. Dar­aus resul­tier­te dann kurz dar­auf ein BN-Antrag bei den Städ­ten Peg­nitz und Auer­bach, die Schei­ben der Bus­häus­chen mit grau­en Foli­en­strei­fen zu bekle­ben und damit sicht­ba­rer zu machen. (Damit gibt es in Osna­brück gute Erfahrungen.)

Zu den Fotografen

  • Nico Schmitt ist ein jun­ger Mann aus Peg­nitz, der exzel­len­te Fotos von Tie­ren in der Natur auf­nimmt, am lieb­sten vor der Haustür.
  • Peter Spät­ling war Bio­lo­gie- und Erd­kun­de-Leh­rer am Gym­na­si­um Peg­nitz und kam über sei­ne Wai­sen- und Kin­der-Hil­fe in Nami­bia dazu, exo­ti­sche Tier­auf­nah­men zu machen.
  • Ire­ne Lenk war Jahr­zehn­te lang die Foto­gra­fin der „Nord­baye­ri­schen Nach­rich­ten“ in Pegnitz.
  • Annet­te Löhr ist eine enga­gier­te Tier­schüt­ze­rin. Sie betreut die Stör­che mit, die im Jahr 2022 erst­mals wie­der in Peg­nitz nisteten.
  • Heinz Her­tel war ober­ster Gewerk­schaf­ter bei KSB (Gesamt­be­triebs­rat). Er ist ein exzel­len­ter Pflan­zen­ken­ner und Gärt­ner, betreut Hun­der­te von Nist­kä­sten im Vel­den­stei­ner Forst und ist Heimatforscher.
  • Nina Erdu­man ist Com­pu­ter-Fach­frau, aber schon lan­ge auch Hobby-Fotografin.
  • Ger­hard Fried­rich ist Rent­ner und foto­gra­fiert seit etwa 30 Jah­ren mit ste­tig wach­sen­der Foto-Aus­rü­stung – und jetzt end­lich mit genü­gend Zeit. Sei­ne beson­de­re Vor­lie­be sind Mul­ti-Visio­nen, zu denen er von dem Pro­fi­fo­to­gra­fen Diet­mar Schmid aus Rehau ange­regt wurde.
  • Karl Stark lebt wie ein fröh­li­cher Ein­sied­ler, mit Kat­zen auf dem Land.

Die Aus­stel­lung ist hier zu den regu­lä­ren Öff­nungs­zei­ten des Land­rats­amt bis zum 1. März 2024 zu sehen.