Akti­ve des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes in Coburg ausgezeichnet

Mit 90 Jahren ist Christine Matzner (vorne) immer noch in der Bad Rodacher BRK-Bereitschaft aktiv. Für ihr über 50 Jahre währendes Engagement wurde sie nun mit einem Staatlichen Ehrenzeichen gewürdigt. Hinten, von links: Siegfried Wölki, Johann Luczkow, Claus Weigand, Sebastian Straubel und Tobias Ehrlicher. Fotos: Landratsamt Coburg / Berthold Köhler
Mit 90 Jahren ist Christine Matzner (vorne) immer noch in der Bad Rodacher BRK-Bereitschaft aktiv. Für ihr über 50 Jahre währendes Engagement wurde sie nun mit einem Staatlichen Ehrenzeichen gewürdigt. Fotos: Landratsamt Coburg / Berthold Köhler

17 über vie­le Jah­re hin­weg enga­gier­te Akti­ve des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes sind bei einer gemein­sa­men Fest­ver­an­stal­tung des Land­krei­ses und der Stadt Coburg im Saal des Gast­hau­ses „Gol­de­ne Rose“ in Grub am Forst aus­ge­zeich­net wor­den. Land­rat Seba­sti­an Straubel bezeich­ne­te die Ehren­amt­li­chen als „Image­trä­ger für das Cobur­ger Land“ und über­reich­te ihnen gemein­sam mit Can Aydin (Drit­ter Bür­ger­mei­ster der Stadt Coburg) im Namen des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums des Innern, für Sport und Inte­gra­ti­on die Staat­li­chen Ehrenzeichen.

„Wir wis­sen, dass wir Ihnen zu gro­ßem Dank ver­pflich­tet sind“, sag­te der Land­rat und lob­te das breit auf­ge­stell­te Enga­ge­ment des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes auf vie­len gesell­schaft­li­chen Ebe­nen. Den Ein­satz­kräf­ten sämt­li­cher Hilfs­dien­ste dank­te Seba­sti­an Straubel dafür, dass sie immer und zu jeder Zeit Ver­ant­wor­tung für das Wohl ihrer Mit­men­schen über­neh­men. Bestes Bei­spiel sei­en erst jüngst die Hoch­was­ser­ein­sät­ze zur Weih­nachts­zeit im Cobur­ger Land gewe­sen. Doch die Tat­sa­che, dass „Ein­sät­ze oft pas­sie­ren, wenn es gera­de nicht passt“ hal­te kei­nen Akti­ven davon ab, sei­nen ehren­amt­li­chen Job zu erle­di­gen, sag­te der Landrat.

Des­halb sei­en Ehren­amt­li­che „die wah­ren Hel­den der Gesell­schaft“, ergänz­te Can Aydin. Der Drit­te Bür­ger­mei­ster der Stadt Coburg bezeich­ne­te das Enga­ge­ment der Geehr­ten als „unbe­zahl­ba­res Geschenk“, von dem die gesam­te Bevöl­ke­rung profitiere.

Sieg­fried Wöl­ki, Vor­sit­zen­der des BRK-Kreis­ver­ban­des Coburg, unter­strich in sei­nem Gruß­wort die Aus­sa­ge des Land­rats, dass gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment auch für die Ehren­amt­li­chen selbst eine Berei­che­rung dar­stel­le: „Man bekommt auch viel zurück.“ Dies sei aktu­ell – in einer Zeit, die sehr mate­ri­ell geprägt sei – ein nicht zu unter­schät­zen­der Fak­tor. Lang­jäh­ri­ger Ein­satz im Ehren­amt, schloss Wöl­ki, „ist das beste Bei­spiel für Nachhaltigkeit“.

Die Jubi­la­re aus dem Cobur­ger Land

Geehrt wur­den – für 25 Jah­re Dienst­zeit: Sabri­na Weis­heit-Straub (BRK-Bereit­schaft Bad Rodach), Ger­hard Reck­na­gel (BRK-Bereit­schaft Coburg), Ralf Han­sel (BRK-Bereit­schaft Ebers­dorf bei Coburg), Rai­ner Schu­bert (BRK-Bereit­schaft Frosch­grund), Dr. Rein­hard Tschir­ge (BRK-Bereit­schaft Has­sen­berg), Gesi­ne Mey­er (BRK-Bereit­schaft Mee­der), Gerold Fuchs und Uwe Jaworsky (bei­de BRK-Bereit­schaft Son­ne­feld); für 40 Jah­re Dienst­zeit: Wald­traud Gei­ger (Coburg), Klaus-Die­ter Bau­er (Lau­ter­tal) und Sabi­ne Weber (Mee­der); für 50 Jah­re Dienst­zeit: Chri­sti­ne Matz­ner, Enno Kempf, Wer­ner Ren­ner (alle Bad Rodach), Rei­ner Win­kel­mann (Coburg), Karl-Heinz Schel­horn (Ebers­dorf bei Coburg) und Micha­el Moz­zo (Gestungs­hau­sen).