Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 7. Febru­ar 2024

Stadt Erlangen Presseabteilung Logo

BBGZ: End­spurt beim Bau der neu­en Sporthalle

Die Arbei­ten ste­hen kurz vor dem Abschluss und die Freu­de ist groß: Die neue Sport­hal­le im Bürger‑, Begeg­nungs- und Gesund­heits­zen­trum (BBGZ) an der Hart­mann­stra­ße, die künf­tig den Namen Gerd-Loh­was­ser-Hal­le trägt, soll im Mai in Betrieb gehen. Die Vier­fach-Sport­hal­le mit rund 1.000 Zuschau­er­plät­zen sowie moder­nen Mehrzweck‑, Gymnastik‑, Kon­di­ti­ons- und Bewe­gungs­räu­men bie­tet viel­fäl­ti­ge Nut­zungs­mög­lich­kei­ten und steht künf­tig dem Schul‑, Ver­eins- und Brei­ten­sport zur Verfügung.

Das Ohm-Gym­na­si­um, das Marie-The­re­se-Gym­na­si­um und die Wirt­schafts­schu­le im Röthel­heim­park haben in der neu­en Sport­stät­te bes­te Vor­aus­set­zun­gen für moder­nen Schul­sport. Erlan­ger Sport­ver­ei­ne fin­den eine neue Heim­stät­te für ihre Wett­kämp­fe und auch das städ­ti­sche Amt für Sport und Gesund­heits­för­de­rung und umlie­gen­de Ein­rich­tun­gen wer­den für die Men­schen im Stadtos­ten zahl­rei­che ein­fach zugäng­li­che Bewe­gungs­an­ge­bo­te bereithalten.

Der Weg dahin war nicht leicht. Die Lis­te der Stör­fak­to­ren im Bau­fort­schritt ist lang: Ein durch Schweiß­ar­bei­ten ver­ur­sach­ter Brand auf dem Dach, Was­ser­ein­tritt durch feh­ler­haf­ten Bau der Ober­lich­ter, Kün­di­gun­gen von Fir­men wegen man­gel­haf­ter bzw. Nicht-Leis­tung, abge­lau­fe­ne Ver­trags­fris­ten und erfor­der­li­che Neu-Aus­schrei­bun­gen mach­ten ein Abrü­cken vom ursprüng­li­chen Fer­tig­stel­lungs­ter­min im Sep­tem­ber 2022 erfor­der­lich. Jetzt ist die Freu­de auf das neue „Sport-Juwel“ umso grö­ßer. Tre­ten kei­ne wei­te­ren unvor­her­seh­ba­ren Stö­run­gen ein, kann die neue Vier­fach-Sport­hal­le im Mai in Betrieb gehen. Letz­te Fein­ar­bei­ten sowie die Arbei­ten an den Frei­an­la­gen sowie die Sanie­rung der Dach­ober­lich­ter erfol­gen nach Inbe­trieb­nah­me. Ein Tag der offe­nen Tür für alle Erlan­ge­rin­nen und Erlan­ger ist bereits in Vorbereitung.

Kunst­aus­stel­lung „Phan­tas­ma­ta: Ver­nunft ist auch kei­ne Lösung“

Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Chris­ti­an-Ernst-Gym­na­si­ums stel­len von Don­ners­tag, 8. Febru­ar, bis Diens­tag, 12. März, in der Stadt­bi­blio­thek (Markt­platz 1) Wer­ke rund um Max Ernst aus. Die Eröff­nung ist am Don­ners­tag um 19:00 Uhr im Innen­hof des Palais Stutterheim.

Die Arbei­ten sind von Max Ernsts sur­rea­lis­ti­schem Werk inspi­riert. Die Col­la­ge wird hier­für als eine Art ana­lo­ges Pho­to­shop zur Erstel­lung neu­er Bild­wel­ten ein­ge­setzt. Die Gren­zen der Rea­li­tät wer­den durch­bro­chen und eine Welt gestal­tet, die von der Logik des All­täg­li­chen befreit ist. Die Wer­ke zeu­gen von einer krea­ti­ven Frei­heit, wel­che es den Schü­le­rin­nen und Schü­lern ermög­licht, ihre Vor­stel­lungs­kraft zu erwei­tern. In den erschaf­fe­nen Bild­wel­ten ver­schmel­zen Rea­li­tät und Traum miteinander.

Die­se Aus­stel­lung zeigt, wie die Schü­ler die sur­rea­len Land­schaf­ten, Traum­se­quen­zen und irra­tio­na­len Kom­bi­na­tio­nen, die Ernsts Kunst prä­gen, in ihre eige­nen krea­ti­ven Pro­zes­se inte­grie­ren. Die Col­la­ge ermög­licht es ihnen, Ele­men­te der Rea­li­tät neu zu inter­pre­tie­ren und in fan­tas­ti­sche Kom­po­si­tio­nen zu verwandeln.

Jede Col­la­ge erzählt ihre eige­ne Geschich­te und lädt den Betrach­ter dazu ein, sich auf eine Rei­se durch sur­rea­le Wel­ten zu bege­ben. Info: www​.stadt​bi​blio​thek​-erlan​gen​.de.

Sim­sons-Wochen­an­ge­bo­te in den Osterferien

In den Oster­fe­ri­en bie­tet das Kin­der­kul­tur­bü­ro der Stadt Erlan­gen ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm an. Die Wochen­an­ge­bo­te sind bereits jetzt buch­bar und kön­nen im Inter­net unter www​.feri​en​pro​gramm​-erlan​gen​.de ein­ge­se­hen werden.

Neben Aus­flü­gen und Ange­bo­ten zum The­ma Natur­er­fah­rung und Out­door-Erle­ben, kön­nen die Kin­der als For­scher bei einer „Rei­se durch die Zeit“ fan­tas­ti­sche Aben­teu­er erleben.

Wei­te­re Kurs­an­ge­bo­te kön­nen ab dem 16. März (10:00 Uhr) gebucht werden.

Start­schuss am 14. Febru­ar: 14 Tage CO2-Chall­enge in der Metro­pol­re­gi­on Nürnberg

Vom 14. bis zum 27. Febru­ar fin­det die all­jähr­li­che CO2-Chall­enge statt. Die 14-tägi­ge Mit­mach­ak­ti­on rich­tet sich an alle, die auf spie­le­ri­sche Wei­se Kli­ma­schutz und Nach­hal­tig­keit in ihren All­tag inte­grie­ren möch­ten. Beson­ders erfreu­lich: Die im letz­ten Jahr erfolg­reich ein­ge­führ­te Schul-Chall­enge fin­det auch in die­sem Jahr wie­der statt.

Ab Ascher­mitt­woch gibt es jeden Tag auf der Inter­net­sei­te der CO2-Chall­enge und auf den Social-Media-Kanä­len der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg abwechs­lungs­rei­che Auf­ga­ben, die den Kli­ma­schutz spie­lend leicht in den Tages­ab­lauf ein­bin­den. Mit viel Lie­be und Humor geben die Kli­ma­schutz­ma­na­ger und ‑mana­ge­rin­nen der Regi­on Anre­gun­gen, um die eige­nen Gewohn­hei­ten in einem neu­en Licht zu sehen. Denn Kli­ma­sün­den ver­ste­cken sich nicht nur im Kühl­schrank, im Hei­zungs­kel­ler oder unter der Dusche. Uner­war­te­te Hebel kön­nen bei­spiels­wei­se auch die Abfall­ent­sor­gung, das Frei­zeit­ver­hal­ten oder das Ein­kau­fen sein.

Die CO2-Schul­chall­enge greift die­se The­men eben­falls auf und wur­de spe­zi­ell für Schul­klas­sen aller Jahr­gangs­stu­fen und Schul­ar­ten kon­zi­piert. Die Inhal­te sind leicht in den Schul­all­tag zu inte­grie­ren und ver­mit­teln Spaß am Kli­ma­schutz. Es gibt zwei ver­schie­de­ne Mate­ri­al­sets: Für Grund­schü­ler bzw. bis maxi­mal Jahr­gangs­stu­fe 6 in ana­lo­ger Form als Lap­book und ein Set für wei­ter­füh­ren­de Schu­len in digi­ta­ler Form als Power­Point-Port­fo­lio Die Mate­ria­li­en kön­nen unter www​.co2chall​enge​.net/​s​c​h​u​l​c​h​a​l​l​e​nge kos­ten­los her­un­ter­ge­la­den wer­den. Die Schul-Chall­enge beginnt eben­falls am 14. Febru­ar, dau­ert aber etwas län­ger als die CO2-Chall­enge und endet am 30. März. Beim Schul-Chall­enge Gewinn­spiel kön­nen sich Klas­sen, einen von fünf Bil­dungs­work­shops von Bil­dung trifft Ent­wick­lung (BtE) sichern.

Das über­ge­ord­ne­te Ziel der CO2-Chall­enge ist es, Men­schen in der Regi­on und dar­über hin­aus für den Kli­ma­schutz zu begeis­tern. Auch in die­sem Jahr kann man über die CO2-Chall­enge Web-App direkt die eige­nen per­sön­li­chen CO2-Ein­spa­run­gen berech­nen und Nach­hal­tig­keits­punk­te sam­meln. Damit kann man sich nun auch mit der eige­nen Fami­lie oder dem Freun­des­kreis mes­sen – wer schafft es am Ende am meis­ten CO2 ein­zu­spa­ren und die meis­ten Nach­hal­tig­keits­punk­te zu sammeln?

Zudem gibt es in die­sem Jahr eine Neue­rung: Ein­ge­führt wer­den klei­ne Hel­fer­lein (litt­le savers) in Form von Sti­ckern, die die Kli­ma­schutz­kam­pa­gne beglei­ten und in humor­vol­ler Art an den indi­vi­du­el­len Kli­ma­schutz erinnern.

Natür­lich win­ken auch die­ses Jahr wie­der tol­le Prei­se (Kom­pos­ter, regio­na­le Ess-Kör­be, eine Aus­wahl an Büchern), die über die Social-Media-Kanä­le der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ver­ge­ben wer­den. Um im Los­topf zu lan­den, lohnt es sich, die Social-Media-Kanä­le zur Ver­brei­tung der Chall­enge zu nut­zen. Auf die Gewin­ner war­ten tol­le Prei­se für mehr Kli­ma­schutz und Nach­hal­tig­keit im All­tag. Mehr Infor­ma­tio­nen zum Gewinn­spiel sind auf der Home­page sowie auf den Instagram‑, X- und Face­book-Sei­ten der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg zu finden.

Wei­te­re Infos gibt es im Inter­net unter www​.co2chall​enge​.net.

„Gau­di­wurm“ schlän­gelt sich durch Bruck

Der gro­ße Faschings­um­zug der Bru­cker Gaß­hen­ker fin­det am Sonn­tag, 11. Febru­ar, statt. Start ist um 14:00 Uhr am Bru­cker Markt­platz (Für­ther/­Fe­lix-Klein-Stra­ße). Für die Ver­an­stal­tung sind wie­der eine Rei­he von Stra­ßen­sper­run­gen sowie Ver­kehrs­be­schrän­kun­gen und Hal­te­ver­bo­te nötig. Die Felix-Klein‑, Bunsen‑, Äuße­re Ten­nen­lo­her, Ten­nen­lo­her, Für­ther Stra­ße sowie der Markt­platz Bruck gehö­ren ab dem Mit­tag den När­rin­nen und Nar­ren und sind für den Kfz-Ver­kehr kom­plett gesperrt. Die Umlei­tungs­stre­cken sind ausgeschildert.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​v​e​r​k​ehr.

Syl­va­ni­a­stra­ße fünf Tage gesperrt

Die Syl­va­ni­a­stra­ße in Frau­en­au­rach ist von Diens­tag bis Sams­tag, 13. bis 17. Febru­ar, für den Ver­kehr gesperrt. Betrof­fen ist der Bereich zwi­schen Pap­pen­hei­mer und Zep­pe­lin­stra­ße. Dar­über infor­mier­te das Refe­rat für Pla­nen und Bau­en der Stadt. An der Auto­bahn­brü­cke fin­det der Abbau des Trag­ge­rüsts statt. Die Umlei­tungs­stre­cken für den all­ge­mei­nen Ver­kehr, den ÖPNV und den Fahr­rad­ver­kehr sind geson­dert aus­ge­schil­dert. Info: www​.erlan​gen​.de/​v​e​r​k​ehr.