Sel­ber Wöl­fe wol­len mit Schwung ins Spielwochenende

Selber Wölfe. Foto: Mario Wiedel
Selber Wölfe. Foto: Mario Wiedel

Am Frei­tag war­ten die Lau­sit­zer Füch­se auf die Sel­ber Wöl­fe, am Sonn­tag kom­men die Eis­bä­ren Regensburg

Die Sel­ber Wöl­fe wol­len den Schwung aus den letz­ten bei­den sieg­rei­chen Par­tien mit ins kom­men­de Wochen­en­de hinübernehmen.

Wei­ter­hin geht es in der DEL2 unheim­lich eng zu. Zwi­schen Platz 6 und Platz 12 lie­gen gera­de ein­mal 6 Punk­te. Am Frei­tag könn­ten die Wöl­fe auf die Lau­sit­zer Füch­se, die gera­de einen Pre-Play­off-Platz bele­gen, Boden gut machen. Am Sonn­tag kom­men die Eis­bä­ren Regens­burg zum Pre­sti­ge-Duell in die NETZSCH-Are­na. Die Ober­pfäl­zer befin­den sich in bestechen­der Form und sind zwi­schen­zeit­lich auf den 2. Tabel­len­platz geklettert.

Form­kur­ve

Nach der Par­tie gegen den EHC Frei­burg am ver­gan­ge­nen Frei­tag mach­te sich noch eine gewis­se Fas­sungs­lo­sig­keit bei den Wöl­fe-Fans breit, denn die Por­zel­lan­städ­ter hat­ten in dem wich­ti­gen Spiel gegen den Tabel­len­nach­barn einen 3‑To­re-Vor­sprung ver­spielt und die Par­tie nach Penal­ty­schie­ßen ver­lo­ren gege­ben. Doch das Wolfs­ru­del schüt­tel­te sich und zeig­te in den näch­sten bei­den Par­tien eine gute Reaktion.

Beim EC Bad Nau­heim reich­te es für das Wolfs­ru­del zu einem 5:3‑Sieg. Am Diens­tag in Bie­tig­heim gewan­nen sie sogar mit 7:1. Trotz der jüng­sten Erfol­ge müs­sen die Wöl­fe auf dem Tep­pich blei­ben, um auch am kom­men­den Wochen­en­de mög­lichst vie­le Punk­te ein­zu­fah­ren. Posi­tiv zu erwäh­nen ist, dass sich zuletzt 6 ver­schie­de­ne Spie­ler in die Tor­schüt­zen­li­ste ein­ge­tra­gen haben.

Die Geg­ner

Einen aus­führ­li­chen Geg­ner­check prä­sen­tie­ren wir ab sofort in der aktu­el­len Fol­ge des offi­zi­el­len Sel­ber Wöl­fe DEL2 Pod­cast SELBst­VER­liebt … und Ente (https://​open​.spo​ti​fy​.com/​s​h​o​w​/​4​z​3​b​c​Z​D​O​C​3​i​b​B​N​A​W​m​r​g​RBO).

6 Punk­te aus den letz­ten 6 Par­tien konn­ten die Lau­sit­zer Füch­se mit­neh­men. Den ein­zi­gen Sieg gab es am Diens­tag aus­wärts bei den Kre­feld Pin­gui­nen. Somit soll­te sich der Frei­tags­geg­ner der Wöl­fe auch das nöti­ge Selbst­ver­trau­en zurück­ge­holt haben. Tops­corer der Füch­se ist der Fin­ne Roo­pe Mäki­talo, der bis­lang 12 Tore und 23 Vor­la­gen bei­gesteu­ert hat. In der lau­fen­den Sai­son tra­fen die Wöl­fe und die Füch­se bereits 3‑mal auf­ein­an­der. 2‑mal gewan­nen die Wöl­fe nach regu­lä­rer Spiel­zeit, 1‑mal ver­lie­ßen die Füch­se nach Ver­län­ge­rung als Sie­ger das Eis.

Am Sonn­tag gastiert dann die Mann­schaft der Stun­de in der NETZSCH-Are­na. 8‑mal in Fol­ge haben die Eis­bä­ren Regens­burg zuletzt gewon­nen und sind zwi­schen­zeit­lich klamm­heim­lich bis auf den 2. Tabel­len­platz empor­ge­klet­tert. Nicht genug, dass die Eis­bä­ren mit Andrew Yogan, Corey Tri­vi­no und Abbott Gir­duckis die 3 besten Scorer der Liga stel­len, haben die Dom­städ­ter kürz­lich noch den NHL-erfah­re­nen Stür­mer David Booth nach­ver­pflich­tet. Die Ober­pfäl­zer kom­men also mit mäch­tig Offen­siv­power in die NETZSCH-Are­na. In den ersten bei­den Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen den Wöl­fen und den Eis­bä­ren sahen die Sel­ber bis­lang kein Land: Mit 5:0 bzw. 4:1 behiel­ten die Ober­pfäl­zer jeweils die Oberhand.

Nick Miglio blickt voraus

„Die Nie­der­la­ge zuhau­se gegen Frei­burg war fru­strie­rend. Wir haben nur ein hal­bes Spiel gut gespielt und wur­den bit­ter bestraft. Wir müs­sen dar­aus ler­nen und uns auf unser System fokus­sie­ren. Jetzt haben wir zwei­mal gewon­nen und schau­en wei­ter nach vor­ne“, resü­miert Wöl­fe-Stür­mer Nick Miglio die ver­gan­ge­nen 3 Spie­le. Vor dem letz­ten Wochen­en­de taten sich die Wöl­fe schwer, die nöti­gen Tref­fer zu erzie­len. Dies lief nun deut­lich bes­ser: „Eini­ge Spie­ler, mich ein­ge­schlos­sen, hat­ten eine lan­ge Tor­flau­te. Es ist schön zu sehen, dass die­se Jungs jetzt wie­der punk­ten. Das wird uns hel­fen, wie­der mehr Sie­ge ein­zu­fah­ren.“ Der US-Boy selbst hat in den letz­ten 3 Par­tien 5 Tref­fer und 1 Vor­la­ge bei­gesteu­ert: „Das ist defi­ni­tiv gut fürs Selbst­ver­trau­en. Es ist ein gutes Gefühl, wenn man dem Team zum Sieg ver­hel­fen kann. Es ist schön, wenn das Schei­ben­glück auf dei­ner Sei­te ist. Das ist jetzt bei eini­gen Jungs aus der Mann­schaft so und hof­fent­lich kom­men wir jetzt in einen Lauf, um uns in eine gute Aus­gangs­po­si­ti­on für die End­run­de zu brin­gen.“ Jetzt gel­te es aber erst ein­mal von Spiel zu Spiel zu schau­en, mahnt der Texa­ner: „Wir ste­hen vor 2 gro­ßen Spie­len am Wochen­en­de. Eigent­lich ist in der jet­zi­gen Pha­se der Sai­son jedes Spiel wich­tig. Wir müs­sen uns immer auf das näch­ste Spiel fokus­sie­ren. Jedes Spiel ist jetzt extrem wich­tig. Trotz­dem oder genau des­halb freu­en wir uns auf das kom­men­de Wochenende.“

Lin­e­up

Wei­ter­hin müs­sen die Sel­ber Wöl­fe nam­haf­te Aus­fäl­le ver­kraf­ten. Tor­hü­ter Michel Wei­de­kamp, Ver­tei­di­ger Maxi­mi­li­an Gläßl sowie Stür­mer Lukas Van­tuch ste­hen wei­ter nicht zur Ver­fü­gung. Bei Ste­ve Hanusch ent­schei­det sich kurz­fri­stig, ob er wie­der ein­grei­fen kann. Niki­ta Kryms­kiy rückt wie­der ins Lin­e­up. Zudem kann das Trai­ner­team auf den neu ver­pflich­te­ten Goa­lie Ilya Andry­uk­hov zurückgreifen.

Tickets/​Liveübertragung

Für das Heim­spiel gegen die Eis­bä­ren Regens­burg (Sonn­tag um 17:00 Uhr) gibt es Tickets im Vor­ver­kauf online (https://​sel​ber​woel​fe​.reser​vix​.de/​e​v​e​nts), bei Ede­ka Egert in Selb am Vor­werk, bei IT-Solu­ti­ons Lau­ter­bach in Spar­neck, im Ticket­shop der Fran­ken­post sowie – sofern noch ver­füg­bar – an der Abendkasse.

Unse­re Gäste aus Regens­burg kön­nen ihre Tickets im Vor­ver­kauf in einem eigens ein­ge­rich­te­ten Web­shop erwer­ben: https://​sel​ber​woel​fe​.reser​vix​.de/​p​/​r​e​s​e​r​v​i​x​/​e​v​e​n​t​/​2​1​4​8​5​0​0​?​d​i​s​c​o​u​n​t​s​=​e​J​L​1​J​N​Q​8​E​F​K​v​h​K​G​o​9​j​l​w​v​c​W​k​d​U​q​v​R​amb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert