Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 18.01.2024

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Glatt­eis­re­gen sorgt nur für weni­ge Verkehrsunfälle

Der Glatt­eis­re­gen, der von Mitt­woch­mit­tag bist in die Nacht hin­ein in Stadt und Land­kreis Coburg nider­ging, sorg­te glück­li­cher­wei­se nur für weni­ge Ver­kehrs­un­fäl­le im Stadt- und Land­kreis Coburg.

Die Ver­kehrs­teil­neh­mer hat­ten sich offen­sicht­lich auf­grund der Viel­zahl von Vor­war­nun­gen auf die Wet­ter­si­tua­ti­on ein­ge­stellt. Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on hat­te am Nach­mit­tag und in der Nacht ledig­lich drei Ver­kehrs­un­fäl­le zu ver­zeich­nen. Im Zustän­dig­keits­be­reich der Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on kam es nur ver­ein­zelt zu Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen. Dies war unter ande­rem der sehr guten Arbeit der Räum- und Streu­diens­te zu ver­dan­ken. Auf den Haupt­rou­ten ver­zeich­ne­te die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on kei­ne Ver­kehrs­un­fäl­le. Ledig­lich auf Neben­stre­cken kam es zu Blech­schä­den bei denen ins­ge­samt Sach­schä­den in Höhe von 35.000 Euro und ein leicht ver­letz­ter Auto­fah­rer zu ver­zeich­nen waren.

Am Mitt­woch um 17:30 Uhr rutsch­te im Unter­sie­mau­er Gemein­de­teil Meschen­bach ein Last­wa­gen samt Anhän­ger auf der Kreis­stra­ße CO12 auf­grund der win­ter­glat­ten Stra­ße in den Gegen­ver­kehr und beschä­dig­te dort den VW eines 57-Jäh­ri­gen. Der Auto­fah­rer ver­letz­te sich bei dem Zusam­men­stoß. Der Lkw-Fah­rer blieb unver­letzt. Hier ent­stand ins­ge­samt Sach­scha­den in Höhe von 25.000 Euro.

Um 22:30 Uhr kam ein 21-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit bei Stra­ßen­glät­te im Cobur­ger Stadt­teil Seid­manns­dorf von der Stra­ße ab und lan­de­te im Stra­ßen­gra­ben. Der Fah­rer blieb unver­letzt. Der Sach­scha­den an dem Fahr­zeug liegt bei etwa 7.000 Euro.

In der Nacht zum Don­ners­tag, um 2 Uhr, kam ein 24-Jäh­ri­ger auf der Staats­stra­ße 2202 bei Weit­rams­dorf in einer Rechts­kur­ve von der Stra­ße ab nach­dem er bei Glatt­eis die Kon­trol­le über sei­nen Audi ver­lor. Das Fahr­zeug prall­te mit der Front gegen eine Mau­er am Stra­ßen­rand. Auch hier blieb der Auto­fah­rer unver­letzt. An Fahr­zeug und Mau­er ent­stan­den Sach­schä­den in Höhe von 2.000 Euro.

In Anbe­tracht der kri­ti­schen Wet­ter­si­tua­ti­on und den auf den Stra­ßen dar­aus resul­tie­ren­den win­ter­glat­ten Fahr­bahn­ver­hält­nis­sen, hielt sich die Anzahl der Ver­kehrs­un­fäl­le glück­li­cher­wei­se stark in Grenzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg

Pkw schleu­dert an einer Unfall­stel­le vor­bei – 2 Verletzte

Röden­tal – A73: 2 leicht­ver­letz­te Per­so­nen und 45.000 Euro Sach­scha­den war die Bilanz zwei­er sich kurz hin­ter­ein­an­der ereig­ne­ten Glät­te­un­fäl­le am Mitt­woch­abend auf der A73 in Rich­tung Suhl.

Gegen 21:15 Uhr ver­lor ein 44-jäh­ri­ger VW-Fah­rer zwi­schen dem Park­platz Cobur­ger Forst und der Anschluss­stel­le Röden­tal die Kon­trol­le über sei­nen Pkw und prall­te zunächst gegen die Außen­schutz­plan­ke. Von dort abge­wie­sen krach­te sein Fahr­zeug anschlie­ßend in die Mit­tel­schutz­plan­ke und blieb schließ­lich, schwer beschä­digt, quer auf der lin­ken Fahr­spur ste­hen. Der Fah­rer sowie Erst­hel­fer stell­ten meh­re­re Warn­drei­ecke auf die Fahr­bahn. Ein 51-jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Coburg erkann­te die Unfall­stel­le vor sich zu spät und ver­lor eben­falls auf der win­ter­glat­ten Fahr­bahn die Kon­trol­le über sein Auto. Er schlit­ter­te an der Unfall­stel­le vor­bei und prall­te weni­ge Meter wei­ter in die Außen­schutz­plan­ke. Bei­de Auto­fah­rer erlit­ten beim Auf­prall an der Schutz­plan­ke leich­te Ver­let­zun­gen. Die Fahr­bahn in Rich­tung Suhl wur­de dar­auf­hin für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me und der Ber­gungs­ar­bei­ten gesperrt und der Ver­kehr an der Anschluss­stel­le Ebers­dorf b. Coburg bis um 23:30 Uhr von der Feu­er­wehr ausgeleitet.

Kurio­ser Eigen­bau sorgt für Zwangspause

LKR. LICH­TEN­FELS / Kös­ten / BAB A 73. Ein bei Kös­ten auf dem Sei­ten­strei­fen der Auto­bahn ste­hen­des Pan­nen­fahr­zeug zog am Diens­tag­abend die Auf­merk­sam­keit von Beam­ten der Cobur­ger Ver­kehrs­po­li­zei auf sich.

Der 38-jäh­ri­ge Fah­rer eines Pkw hielt dort an, um Öl im Motor nachzufüllen.

Bei der nähe­ren Inau­gen­schein­nah­me des Motor­raums stell­ten die Ord­nungs­hü­ter fest, dass das Auto erheb­lich ver­kehrs­un­si­cher war.

Wohl um den Durst des Vehi­kels zu löschen wur­de ein „Ersatz­tank“ in Form eines 5‑Liter Salat­ka­nis­ters neben dem Motor­block und der Bat­te­rie plat­ziert. Die­ser ver­sorg­te den Motor direkt mit Diesel.

Auf­grund die­ser außer­ge­wöhn­li­chen Ver­än­de­rung muss­te dem Mann die Wei­ter­fahrt mit dem Ford unter­sagt wer­den. Ihn erwar­tet nun ein Bußgeldverfahren.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Beim Laden­dieb­stahl erwischt

Kro­nach: Am Mitt­woch­nach­mit­tag kam es in einem Kro­nacher Dro­ge­rie­markt zu zwei Laden­dieb­stäh­len. Im ers­ten Fall wur­de gegen 13:50 Uhr zwei Schü­le­rin­nen im Alter von 12 und 13 Jah­ren erwischt. Bei­de hat­te Kos­me­ti­ka im Wert von knapp 60,- Euro ein­ge­steckt um beim Ver­las­sen des Geschäfts die Waren­si­che­rungs­an­la­ge aus­ge­löst. Die bei­den Mäd­chen ver­lie­ßen hier­auf flucht­ar­tig den Laden, konn­ten aller­ding kurz dar­auf im unmit­tel­ba­ren Umfeld ange­trof­fen und fest­ge­hal­ten wer­den. Bei­de Mäd­chen zei­gen sich gestän­dig und wur­den ihren Eltern über­ge­ben. Im Zwei­ten Fall wird sich eine 61-jäh­ri­ge Frau aus dem Raum Küps wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten müs­sen. Die Beschul­dig­te hat­te etwa ein­ein­halb Stun­den spä­ter ein Par­füm im Wert von 45,- Euro aus der Ver­pa­ckung genom­men und das Dieb­stahls­si­che­rungs­eti­kett ent­fernt. Am Aus­gang des Geschäfts wur­de sie von einer Markt­mit­ar­bei­te­rin ange­hal­ten. Die Dame wur­de wegen Dieb­stahls angezeigt.

Glät­teun­fall in Rennesberg

Kro­nach: Am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 15:10 Uhr kam es im Bereich Ren­nes­berg zu einem Glät­teun­fall mit zwei Pkw. Der Fah­rer eines Citro­en Ber­lin­go befuhr die Orts­ver­bin­dungs­stra­ße von Frie­sen in Rich­tung Mark­tro­dach. Beim Durch­fah­ren einer Kur­ve kam er auf­grund Stra­ßen­glät­te auf der abschüs­si­gen Fahr­bahn ins Rut­schen und nach links auf die Gegen­fahr­spur. Um einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß mit einem zu die­ser Zeit ent­ge­gen­kom­men­den Mitsu­bi­shi zu ver­hin­dern, brems­te der Fah­rer mas­siv ab und ver­sucht nach links über die angren­zen­de Böschung aus­zu­wei­chen. Den­noch kam es zum Streif­vor­gang zwi­schen bei­den Fahr­zeu­gen. An den bei­den Pkw ent­stand jeweils ein Scha­den in Höhe von rund 3500,- Euro.