Bam­berg Bas­kets erwar­ten den amtie­ren­den Deut­schen Meister

symbolbild basketball

Am 17. Spiel­tag in der easy­Cre­dit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga begrü­ßen die Bam­berg Bas­kets an die­sem Frei­tag den amtie­ren­den Deut­schen Mei­ster in der BRO­SE ARE­NA. Bei die­sem Duell kommt es zum Wie­der­se­hen mit Anton Gavel. Der Head Coach der Gäste, der die Ulmer in sei­nem ersten Jahr als BBL-Coach in der Vor­sai­son zur Mei­ster­schaft geführt hat­te, spiel­te zwi­schen 2009 und 2014 für Bam­bergs Bun­des­li­ga Bas­ket­bal­ler und konn­te in die­ser Zeit vier Mei­ster­schaf­ten und drei Pokal­sie­ge miterringen.

Sprung­ball zum Spiel zwi­schen den Bam­berg Bas­kets und ratio­ph­arm ulm ist am Frei­tag um 20:00 Uhr. DYN über­trägt live ab 19:45 Uhr.

Rund um das Spiel war­tet unter dem Titel „Bas­ket­ball meets Hand­werk“ im Foy­er der BRO­SE ARE­NA eine Hand­werks­mes­se auf alle Besu­cher. Dabei laden die Betrie­be aus dem Bam­berg Bas­kets Club der Hand­wer­ker rund 700 gela­de­ne Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie auch alle ande­ren Inter­es­sier­ten ein, sich vor Ort zu infor­mie­ren und etwas auszuprobieren.

Tickets für das Heim­spiel gegen Ulm sind online, an der Abend­kas­se oder auch im Freak City Store (hat am Frei­tag bis 20:00 Uhr geöff­net) noch zu bekommen.

Patrick Heck­mann:

„Es ist für mich schon ein wenig etwas Beson­de­res, denn mit Thom­my, Nico und Tyro­ne ken­ne ich ja doch noch den ein oder ande­ren aus mei­ner Zeit in Ulm und Anton ken­ne ich logi­scher­wei­se sogar noch etwas länger.

Ulm ist eine sehr gefähr­li­che Mann­schaft, die das beste Offen­siv­ra­ting in der gesam­ten Liga hat. Von daher müs­sen wir extrem gut ver­tei­di­gen und uns auf ihre Stär­ken vor­be­rei­ten und ein­stel­len. Mit Wil­liams haben sie ein Cen­ter im Team, der sehr gut pas­sen kann und mit Nunez einen Point Guard, der es ver­steht, sei­ne Mit­spie­ler sehr gut in Sze­ne zu set­zen. Es wird wich­tig sein, das Tem­po des Spiels zu kon­trol­lie­ren und gut auf den Ball auf­zu­pas­sen. Wir müs­sen es wie­der schaf­fen, mit viel Ener­gie zu spie­len. Dabei kön­nen uns unse­re Fans natür­lich hel­fen. So wie beim Spiel gegen ALBA brau­chen wir sie im Rücken. Das hat unheim­lich viel Spaß gemacht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert