Jah­res­haupt­ver­samm­lung der Schach­spie­ler­ver­ei­ni­gung Burgkunstadt

Symbolbild Schach

Zur ordent­li­chen Jah­res­haupt­ver­samm­lung der Schach­spie­ler­ver­ei­ni­gung Burg­kunst­adt konn­te 1. Vor­sit­zen­der Tbe­son­ders­ho­mas Mül­ler zahl­rei­che Mit­glie­der im Ver­eins­lo­kal Hotel “ Drei Kro­nen“ begrü­ßen. Der Ver­ein hat z.Z. 60 Mit­glie­der, von denen 49 aktiv Schach spie­len. Beson­ders posi­tiv ist, dass mitt­ler­wei­le 27 Jugend­li­che gemel­det wer­den konn­ten – und dar­un­ter sind 9 Mäd­chen. Damit gehört der Burg­kunst­adter Schach­ver­ein zu den im Jugend­schach füh­ren­den Ver­ei­nen in Ober­fran­ken! Dies zeigt sich auch immer wie­der bei über­ört­li­chen Mei­ster­schaf­ten. Ob auf Kreis‑, Bezirks-oder Baye­ri­scher Ebe­ne über­all konn­ten die Burg­kunst­adter Sie­ger­plät­ze errin­gen. Jugend­trai­ner Jens Güt­her wür­de sich freu­en, wenn er und sein Trai­ner­team beim Frei­tags-Trai­ning noch mehr Unter­stüt­zung von akti­ven Spie­lern bekom­men wür­den. Denn bei z.T. über 30 Kin­dern und Jugend­li­chen sei es manch­mal schwie­rig, ein geord­ne­tes Trai­ning durch­zu­füh­ren. Die Teil­nah­me an den baye­ri­schen Mei­ster­schaf­ten ver­ur­sa­chen zudem einen höhe­ren logi­sti­schen Auf­wand bei Fahr­ten in den süd­baye­ri­schen Raum. Man wer­de aber auf alle Fäl­le die­se Chan­cen nutzen.

Mül­ler bedank­te sich beim gesam­ten Jugend-Trai­ner­team und ver­sprach die best­mög­li­che Unter­stüt­zung. Schatz­mei­ster Micha­el Wag­ner konn­te ver­mel­den, dass 2023 trotz grö­ße­rer Anschaf­fun­gen mit einer „schwar­zen Null“ geen­det habe. Des­halb sei auch von der finan­zi­el­len Sei­te eine För­de­rung der Jugend möglich.

Spiel­lei­ter Franz Hirt­rei­ter berich­te­te, dass die 1. Mann­schaft in der Bezirks­ober­li­ga die­ses Jahr gegen den Abstieg kämp­fen wird, da sie aus beruf­li­chen und gesund­heit­li­chen Grün­den kaum ein­mal kom­plett antre­ten konn­te. Die 2. Mann­schaft liegt im Mit­tel­feld der Kreis­ober­li­ga. Hier hat sich der ver­mehr­te Ein­satz von Jugend­spie­lern sehr posi­tiv auf die Ergeb­nis­se ausgewirkt.

Nach dem Bericht der Kas­sen­prü­fer wur­de die gesam­te Vor­stand­schaft ein­stim­mig entlastet.

Auf Vor­schlag von Mül­ler wird in Zukunft zu den Aus­schuß-Sit­zun­gen auch immer ein Jugend­li­cher mit ein­ge­la­den. Außer­dem wer­den die belieb­ten Schnell­tur­nie­re, an denen alle von 8 bis über 80 Jah­re teil­neh­men kön­nen, von 4 auf 6 Tur­nie­re auf­ge­stockt. Auch soll es wie­der zwei Tan­dem-Tur­nie­re geben. Mül­ler über­reich­te noch an Schrift­füh­rer Tho­mas Bar­nickel die Schlüs­sel zum neu­en Burg­kunst­adter Ver­eins­ka­sten in der Bahn­hofs­stra­ße. Dort kön­nen alle Ter­mi­ne und Ergeb­nis­se nach­ge­schaut wer­den. Hirt­rei­ter gab zum Schluß noch bekannt, dass Jens Güt­her die Prü­fung zum regio­na­len Schach-Schieds­rich­ter erfolg­reich abge­legt hat. Damit ist die Schach­spie­ler­ver­ei­ni­gung auch in die­sem Bereich gut auf­ge­stellt. Zum Schluß der Sit­zung wies Mül­ler noch auf das “ Neu­jahrs-Blitz­tur­nier “ am Frei­tag, den 19. Janu­ar um 20 Uhr hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert