TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach ver­liert gegen den BBC Coburg

symbolbild basketball

Gro­ßer Kampf wird nicht belohnt

Der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach unter­liegt am 15. Spiel­tag der BAR­MER 2. Bas­ket­ball Bun­des­li­ga Pro B im Der­by beim BBC Coburg nach einer star­ken Par­tie denk­bar knapp mit 79:83 und bleibt damit Tabellenletzter.

Head­coach Mark Völkl muss­te lei­der erneut auf sei­ne drei wich­ti­gen Spie­ler Alex Engel, Manu­el Feu­er­pfeil und Erik Land ver­zich­ten. Trotz­dem nahm sei­ne Mann­schaft den Der­by­fight an und ver­such­te dem kla­ren Favo­ri­ten aus Coburg das Leben so schwer wie mög­lich zu machen. Das gelang auch zu Beginn des Spiels, da die Trö­ster-Trup­pe die Gast­ge­ber unter Druck setz­te und durch schö­nes Team­play zu ein­fa­chen Zäh­lern von Wal­de, Dip­pold und Klaus kam. So führ­ten die Gäste nach vier Minu­ten mit 4:10. Anschlie­ßend star­te­te der BBC ange­führt von Peder­sen und Kuku einen 7:0‑Run und hol­te sich die Füh­rung zurück. Die Haus­her­ren hat­ten in die­ser Pha­se Pro­ble­me mit den wech­seln­den Ver­tei­di­gungs­va­ri­an­ten der Gelb­schwar­zen und so muss­te es Tops­corer Gabri­el Kuku durch sei­ne indi­vi­du­el­le Klas­se häu­fig im Eins-gegen-Eins (zehn Punk­te im ersten Vier­tel) selbst regeln. Auch auf zwei Drei­er von Nico Höl­lerl hat­te Güß­bach die pas­sen­de Ant­wort parat und so führ­te der Favo­rit nach dem ersten Vier­tel nur mit 25:20.

Auch der Beginn vom zwei­ten Spiel­ab­schnitt gehör­te ganz klar den Gästen, die nach Kör­ben von Wörr­lein, Ste­phan und Wal­de in der 13. Spiel­mi­nu­te wie­der mit 29:30 in Füh­rung lagen. Es folg­te eine Aus­zeit von BBC-Coach Patrick Sei­del, der sei­ne Mann­schaft wach­rüt­tel­te. Nach die­ser Time­out ver­tei­dig­te sei­ne Mann­schaft deut­lich bes­ser und for­cier­te beim TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach gleich drei Ball­ver­lu­ste nach­ein­an­der. Dies nutz­ten die Cobur­ger gna­den­los aus und gin­gen mit 33:32 in Füh­rung. Auch eine Aus­zeit von Coach Mark Völkl konn­te den Run der Cobur­ger nicht stop­pen. Sei­ne Mann­schaft lei­ste­te sich in die­ser Pha­se zu vie­le Ball­ver­lu­ste und schlech­te Wür­fe, sodass Coburg ein­fa­ches Spiel hat­te. Die Haus­her­ren zogen dank eines 12:0‑Laufs auf 45:32 davon (18. Min). Vie­le Zuschau­er in der HUK-Coburg-Are­na dach­ten schon an eine Vor­ent­schei­dung. Aber Güß­bach fand in den letz­ten zwei­ein­halb Minu­ten bis zur Halb­zeit sei­nen offen­si­ven Rhyth­mus wie­der und kam durch einen Drei­er von Wag­ner und einem And-One von Ste­phan wie­der auf 50:39 heran.

Die fol­gen­de Halb­zeit­an­spra­che von TSV-Trai­ner Mark Völkl dürf­te sicher­lich etwas lau­ter aus­ge­fal­len sein, da Coburg im zwei­ten Vier­tel nur von den Ball­ver­lu­sten sei­ner Mann­schaft pro­fi­tier­te. So kam sei­ne Mann­schaft im drit­ten Vier­tel mit neu­er Moti­va­ti­on zurück aufs Feld und erwisch­te erneut den bes­se­ren Start. Mit viel mehr Inten­si­tät und schö­nen Mann­schafts­spiel erspiel­ten sich die Gelb­schwar­zen freie Wür­fe, die in die­ser Pha­se alle den Weg in den Cobur­ger Korb fan­den. Klaus, Trummeter und Wal­de ver­senk­ten gleich drei Drei­er am Stück und zwan­gen BBC-Trai­ner Patrick Sei­del beim Stand von 54:52 zu einer Aus­zeit. Brei­ten­güß­bach ließ sich aber auch in der Fol­ge­zeit nicht abschüt­teln und hat­te auf die Zäh­ler von Kuku, Pet­ko­vic und Lor­ber immer wie­der die pas­sen­den Ant­wor­ten durch Wal­de, Wag­ner, Wörr­lein und Ste­phan parat. So stand es nach 28. Spiel­mi­nu­ten 62:59. Wörr­lein und Ste­phan gli­chen das Spiel bis zum Ende des drit­ten Vier­tels aus, 64:64.

Der Schluss­ab­schnitt star­te­te aus­ge­gli­chen. Sechs Punk­te von Peder­sen wur­den durch Zäh­ler von Nies­lon, Wal­de und Ste­phan gekon­tert, 70:70 (33.). Auch fünf Minu­ten vor dem Ende stand es nach einem Drei­er von Jonas Klaus unent­schie­den, 73:73. Die Gäste blie­ben aller­dings anschlie­ßend knapp drei Minu­ten ohne Zäh­ler, was Coburg durch den star­ken Peder­sen aus­nutz­te und auf 77:73 stell­te (38.). Durch zwei Feh­ler der Güß­ba­cher erhöh­ten die Gast­ge­ber 90 Sekun­den vor dem Ende auf 81:75. Klaus und Ste­phan brach­ten ihre Mann­schaft aber erneut zurück, 81:79. Nun brach­te Coburg offen­siv nichts mehr zu Stan­de und Brei­ten­güß­bach hat­te mit einem gut her­aus­ge­spiel­ten Wurf kurz vor dem Ende des Spiels sogar noch die Chan­ce auf den Sieg. Doch der Drei­er von Klaus ver­fehl­te lei­der sein Ziel. So gewann Coburg nach einem tak­ti­schen Foul von Brei­ten­güß­bach am Ende mit 83:79. Die Güß­ba­cher Fans hono­rier­ten den Auf­tritt ihrer Jungs ohne drei wich­ti­ge Stüt­zen und nur neun spiel­fä­hi­gen Spie­lern nach Spie­len­de mit lan­gem Applaus und auf­mun­tern­den Wor­ten, denn so spielt und kämpft kein Absteiger.

Brei­ten­güß­bach: Wal­de (18/2 Drei­er), Ste­phan (16/1), Klaus (15/2), Wörr­lein (12), Trummeter (7/1), Nies­lon (4), Wag­ner (4), Dip­pold (3), Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert