Vor­be­richt zum Der­by TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach vs. BBC Coburg

symbolbild basketball

Macht es noch­mal Jungs!

Am kom­men­den Sams­tag gastiert der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach am 15. Spiel­tag der BAR­MER 2. Bas­ket­ball Bun­des­li­ga Pro B zum Der­by beim BBC Coburg. Los geht’s in der HUK-Coburg-Are­na um 19 Uhr.

An das Hin­spiel Mit­te Novem­ber erin­nern sich Spie­ler, Ver­ant­wort­li­che und Fans des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach noch ger­ne zurück. Vor aus­ver­kauf­tem Haus in der hei­mi­schen Hans-Jung-Hal­le bezwang man den Lokal­ri­va­len nach einer star­ken Lei­stung ver­dient mit 84:74 und ließ sich anschlie­ßend aus­gie­big fei­ern. „Das ist ein histo­ri­scher Der­by­sieg, an den man sich noch lan­ge erin­nern wird“, sag­te ein sehr emo­tio­na­ler Head­coach Mark Völkl damals nach der Begeg­nung. Zwei Mona­te spä­ter kommt es nun zum erneu­ten Auf­ein­an­der­tref­fen der bei­den ober­frän­ki­schen Pro B‑Ligisten, aber die­ses Mal genießt der BBC Coburg Heim­recht. Brei­ten­güß­bach kann des­we­gen noch befrei­ter auf­spie­len, denn zu ver­lie­ren hat man aus­wärts über­haupt nichts. So möch­te die Trö­ster-Trup­pe auch das zwei­te Duell mit dem BBC für sich ent­schei­den und end­lich wie­der ein Spiel in Deutsch­lands dritt­höch­ster Bas­ket­ball­li­ga gewin­nen. Der letz­te Sieg datiert näm­lich aus dem Hin­spiel, danach setz­te es vie­le knap­pe Nie­der­la­gen, wie zuletzt am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de gegen Ehin­gen. Mit sechs Punk­ten ist Güß­bach momen­tan Tabel­len­letz­ter, punkt­gleich mit Schwen­nin­gen und zwei Zäh­ler hin­ter Ehin­gen. Es ist also noch alles drin im Kampf um den Klas­sen­er­halt und auf­ge­ben ist eh kei­ne Brei­ten­güß­ba­cher Tugend.

Coburg hin­ge­gen ist mit acht Sie­gen und drei Nie­der­la­gen momen­tan auf dem sech­sten Tabel­len­platz zu fin­den. Aller­dings sind die Plät­ze drei bis sie­ben punkt­gleich. Genau­so wie die Plät­ze acht bis zehn, die zwei Zäh­ler dahin­ter sind. Es kommt also auch für den BBC auf jeden Sieg an, wenn man die Play­offs errei­chen möch­te. Durch die Aus­ge­gli­chen­heit der Liga rutscht man schnell aus den begehr­ten Plät­zen heraus.

Auf den TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach war­tet wohl die bis­her inten­siv­ste und här­te­ste Aus­wärts­par­tie der lau­fen­den Sai­son, wenn man von einer ähn­lich phy­si­schen Begeg­nung wie im Hin­spiel aus­geht. Wich­tig wird es sein, den Kampf und die Inten­si­tät über 40 Minu­ten zu matchen und nicht wie­der ein Vier­tel zu haben, wo offen­siv und defen­siv wenig zusam­men­läuft. Die Güß­ba­cher, die erneut als rei­ne Ama­teur­mann­schaft auf eine Trup­pe vol­ler (Jugend-)Profis tref­fen, wol­len zei­gen, dass sie es bes­ser kön­nen und sich für ihre har­te Trai­nings­ar­beit in die­ser Woche beloh­nen. Ange­trie­ben von ihren zahl­rei­chen Fans, die am Sams­tag den knapp 40km wei­ten Weg auf sich neh­men, will das Team erneut für eine Sen­sa­ti­on sor­gen und dem kla­ren Favo­ri­ten zum zwei­ten Mal in die­ser Spiel­zeit ein Bein stellen.

Die Zweit­ver­tre­tung von den Bam­berg Bas­kets ist gespickt mit zahl­rei­chen Talen­ten und eini­gen erfah­re­nen Spie­lern. So sind bei Coburg auch etli­che ehe­ma­li­ge und jet­zi­ge Spie­ler der Brei­ten­güß­ba­cher NBBL-Mann­schaft sowie mit Kapi­tän Sven Lor­ber auch ein ehe­ma­li­ger Güß­ba­cher 1. Mann­schaft-Spie­ler ver­tre­ten, was für noch mehr Bri­sanz sorgt. Tops­cor­rer des BBC ist Gabri­el Kuku mit durch­schnitt­lich 18,6 Zäh­lern pro Par­tie. Aber auch auf Pet­ko­vic (12,6), Mor­ten­sen (10) Peder­sen (9,8) und Lor­ber (9,7) soll­te gut auf­ge­passt wer­den. Wich­tig wird es in der Defen­si­ve sein, dass man über 40 Minu­ten hart und inten­siv ver­tei­digt, den Gast­ge­bern dadurch wenig offe­ne Wür­fe gestat­tet und den ein oder ande­ren Tur­no­ver bei die­ser rela­tiv jun­gen Mann­schaft for­ciert. Das Tem­po soll­te Brei­ten­güß­bach eben­falls ver­su­chen zu kon­trol­lie­ren. Je schnel­ler das Spiel wird, desto mehr spielt es Coburg auf­grund ihrer jun­gen Spie­ler in die Karten.

Für die Trö­ster-Trup­pe kommt es auch auf den eige­nen offen­si­ven Rhyth­mus an. Im Ver­gleich zum letz­ten Spiel soll­te man unbe­dingt die Schwä­chen und Feh­ler des drit­ten Vier­tels abstel­len. Dort kam man offen­siv über­haupt nicht klar und lei­ste­te sich etli­che Ball­ver­lu­ste und Fehl­wür­fe. Gute Ball­be­we­gung mit dem Auge für den frei­en Mann am Brett oder an der Drei­er­li­nie ist wich­tig, damit man zu offe­nen Wür­fen kommt, die hof­fent­lich dann mit einer hohen Quo­te ver­senkt wer­den. Die Jungs sind hoch­mo­ti­viert den Sieg aus dem Hin­spiel zu wie­der­ho­len. Macht es noch­mal Jungs!

Brei­ten­güß­bach: Bau­er, Dip­pold, Engel, Feu­er­pfeil, Klaus, Land, Nies­lon, Ste­phan, Trummeter, Wag­ner, Wal­de, Wörrlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert