Buch­vor­stel­lung mit sen­sa­tio­nel­len Erkennt­nis­sen im Bam­ber­ger Diözesanmuseum

Exper­tin­nen prä­sen­tie­ren neue For­schun­gen zu Kaisergewändern

Sie sind die Edel­stei­ne des Bam­ber­ger Dom­schat­zes: Die Kai­ser­ge­wän­der aus der Zeit der Bis­tums­grün­der Hein­rich und Kuni­gun­de gehö­ren welt­weit zu den kost­bar­sten Tex­ti­li­en des 11. Jahr­hun­derts. Ihre Geschich­te, ihr Mate­ri­al und ihre Her­stel­lung wur­den in den letz­ten acht Jah­ren inten­siv erforscht. Der jüngst erschie­ne­ne Band zur Kunst­tech­nik und Mate­ri­al­wis­sen­schaft ent­hüllt neue Ergeb­nis­se und Zusam­men­hän­ge. Das Diö­ze­san­mu­se­um Bam­berg lädt zur Buch­vor­stel­lung mit den Autorin­nen Sibyl­le Ruß und Ursu­la Dre­wel­lo am 12. Janu­ar um 18 Uhr ein.

Zur Buch­vor­stel­lung am 12. Janu­ar um 18 Uhr ist eine Anmel­dung erfor­der­lich an dioezesanmuseum@​erzbistum-​bamberg.​de.

Sternenmantel, um 1020, Detail Hemisphäre. Foto: Diözesanmuseum Bamberg

Ster­nen­man­tel, um 1020, Detail Hemi­sphä­re. Foto: Diö­ze­san­mu­se­um Bamberg

Sechs reich und präch­tig mit Gold­fä­den bestick­te „Män­tel“ sind es, die als „Bam­ber­ger Kai­ser­ge­wän­der“ ange­spro­chen wer­den: kost­ba­re Tex­ti­li­en, die am kai­ser­li­chen Hof und im Dom getra­gen und wohl vom Kai­ser­paar Hein­rich und Kuni­gun­de gestif­tet wor­den waren. Sie wur­den jahr­hun­der­te­lang als Berüh­rungs­re­li­qui­en des Hei­li­gen Kai­ser­paars ver­ehrt. Dank eines For­schungs­pro­jekts der Uni­ver­si­tät Bam­berg konn­ten die 1000 Jah­re alten Gewän­der 2015 bis 2022 nun erst­mals auch kunst­tech­no­lo­gisch und mate­ri­al­wis­sen­schaft­lich unter­sucht wer­den. Das Ergeb­nis über­trifft die Erwar­tun­gen: Mit 482 Farb­ab­bil­dun­gen, dar­un­ter teils spek­ta­ku­lä­ren Detail­ver­grö­ße­run­gen, doku­men­tie­ren die Tex­til­re­stau­ra­to­rin Sibyl­le Ruß und die Bio­lo­gin Ursu­la Dre­wel­lo ihre auf­wän­di­gen For­schun­gen. Mit Mikro­skop und Labor­tech­nik beant­wor­te­ten sie die Fra­gen nach den ori­gi­na­len Bestand­tei­len, such­ten Spu­ren von Ver­än­de­run­gen und Repa­ra­tu­ren vom Mit­tel­al­ter bis ins 20. Jahr­hun­dert und konn­ten so Quel­len und For­schungs­er­geb­nis­se neu deuten.

Als Sen­sa­ti­on gilt die Ent­deckung und Ana­ly­se von unter­schied­li­chen Vor­zeich­nun­gen, die Hin­wei­se auf den Ent­ste­hungs­ort des jewei­li­gen Man­tels, also zu den ver­schie­de­nen Werk­stät­ten geben kön­nen. Auch die neue Datie­rung des Rei­ter­man­tels Hein­richs II. und der Nach­weis sei­nes ori­gi­na­len Zuschnitts zäh­len zu den Mei­len­stei­nen der jah­re­lan­gen For­schung. Der bedeu­ten­de Ster­nen­man­tel Hein­richs II. gibt nach wie vor Rät­sel auf, doch konn­ten auch hier wesent­li­che neue Erkennt­nis­se gewon­nen wer­den. Inten­si­ve gewe­be­tech­ni­sche Unter­su­chun­gen ermög­lich­ten eine Annä­he­rung an die ursprüng­li­che Kon­zep­ti­on des Ster­nen­man­tels und wider­le­gen bis­he­ri­ge Theo­rien – wie etwa die des Auf­trag­ge­bers, der Funk­ti­on des Man­tels oder sei­ner Ver­än­de­run­gen im 15. Jahrhundert.

Bei allen unter­such­ten Gewän­dern lie­fer­ten die Ana­ly­sen der Gewe­be und ver­wen­de­ten Farb­stof­fe, der Faden­ver­läu­fe, Schnitt­mu­ster und Vor­zeich­nun­gen wert­vol­le Hin­wei­se für die Rekon­struk­ti­on des ursprüng­li­chen mit­tel­al­ter­li­chen Zustands der Gewän­der, ihrer Moti­ve und Inschrif­ten. Die Zusam­men­set­zung, Her­stel­lung und Ver­ar­bei­tung der Gold­fä­den und die kom­ple­xe Gold­sticke­rei bezeu­gen die her­aus­ra­gen­de Hand­werks­kunst und Pracht­ent­fal­tung im Umfeld Kai­ser Hein­richs II. im frü­hen 11. Jahr­hun­dert. Hoch span­nend ist die Iden­ti­fi­ka­ti­on der teils ver­än­dern­den, teils bewah­ren­den Ein­grif­fe im Spät­mit­tel­al­ter, als die Sticke­rei­en aus­ge­schnit­ten und auf neue Trä­ger­stof­fe gesetzt wur­den, um die Män­tel wei­ter­hin für die Ver­eh­rung zu erhalten.

Das Buch „Die Bam­ber­ger Kai­ser­ge­wän­der im Wan­del. Tex­til­tech­no­lo­gi­sche und mate­ri­al­wis­sen­schaft­li­che Aspek­te“ von Sibyl­le Ruß und Ursu­la Dre­wel­lo erschien im Dezem­ber 2023 im Schnell+Steiner Ver­lag Regens­burg. Es ist im Muse­um­shop am Dom­platz 5 erhältlich.

Das Diö­ze­san­mu­se­um Bam­berg zeigt die Kai­ser­ge­wän­der in sei­ner Dau­er­aus­stel­lung im Stein­saal des Kapi­tel­hau­ses: Mon­tag bis Sams­tag von 10 bis 17 Uhr (mitt­wochs geschlos­sen), sonn­tags von 12 bis 17 Uhr. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie unter www​.dioe​ze​san​mu​se​um​-bam​berg​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert