Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 8.12.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

E‑Scooter aus Kel­ler­ab­teil gestohlen

BAM­BERG. Zwi­schen Mitt­woch­nach­mit­tag und Don­ners­tag­früh ent­wen­de­ten Unbe­kann­te aus einem Kel­ler­ab­teil eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Hegel­stra­ße einen E‑Scooter. Der schwar­ze E‑Scooter hat einen Wert von ca. 280 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Hoher Sach­scha­den durch Unaufmerksamkeit

BAM­BERG. Aus Unacht­sam­keit fuhr am Don­ners­tag­mor­gen am Münch­ner Ring ein VW/​Transporter auf einen Seat/​Leon auf. Die­ser wie­der­um wur­de dadurch auf einen Mer­ce­des gescho­ben. Der Trans­por­ter ver­keil­te sich durch den Auf­prall im Seat, wel­cher von einem Abschlepp­un­ter­neh­men ange­ho­ben wer­den muss­te. Die Schul­kin­der im VW-Bus wur­den mit einem Ersatz­fahr­zeug wei­ter­trans­por­tiert. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se nie­mand. Sach­scha­den an den drei Fahr­zeu­gen ent­stand in Höhe von ca. 12.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

HIRSCHAID. Weil ein 35-jäh­ri­ger Renault-Fah­rer am Mitt­woch­mor­gen im Kreu­zungs­be­reich Juli­us­hof das für ihn gel­ten­de STOP-Zei­chen miss­ach­te­te, kam es zum Zusam­men­stoß mit einem bevor­rech­tig­ten Pkw, Hyun­dai. Da nach dem Zusam­men­stoß der Pkw, Renault, auf­grund der Beschä­di­gung nicht mehr wei­ter­fah­ren konn­te, muss­te ein Abschlepp­un­ter­neh­men ver­stän­digt wer­den. Ins­ge­samt ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen Blech­scha­den von geschätzt 15.000 Euro.

SCHESS­LITZ. Zwei leicht­ver­letz­te Per­so­nen sowie ca. 50.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Don­ners­tag­mor­gen ereig­ne­te. Beim Abbie­gen auf die A 73 über­sah ein 33-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer den von Bur­gel­lern kom­men­den Pkw eines 38-Jäh­ri­gen. Beim Zusam­men­prall lösten in bei­den Fahr­zeu­gen die Air­bags aus. Mit dem Ret­tungs­dienst muss­ten die bei­den ver­letz­ten Fahr­zeug­füh­rer ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Die nicht mehr fahr­be­rei­ten Unfall-Autos wur­den von einem Abschlepp­un­ter­neh­men abtrans­por­tiert. Eine ent­stan­de­ne Ölspur streu­ten Mit­ar­bei­ter der Stra­ßen­mei­ste­rei­en Bam­berg und Bad Staf­fel­stein ab.

LIT­ZEN­DORF. Bei win­ter­li­cher Wit­te­rung war am Don­ners­tag­mor­gen ein 57-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer offen­sicht­lich mit nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit auf der Staats­stra­ße von Tie­fen­el­lern in Rich­tung Lai­barös unter­wegs und kam des­halb nach rechts von der Fahr­bahn ab. Der Pkw lan­de­te im Gra­ben und wur­de dabei total beschä­digt – Scha­den ca. 60.000 Euro. Um die Abschlep­pung küm­mer­te sich der unver­letz­te Fah­rer selbst.

HALL­STADT. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen lie­fer­te der Ret­tungs­dienst am Don­ners­tag­mor­gen einen 40-Jäh­ri­gen ins Kran­ken­haus ein. Beim Rechts­ab­bie­gen von der See­bach­stra­ße in die Orts­stra­ße „See­bach­mar­ter“ stürz­te der Pedelec-Fah­rer auf der zum Unfall­zeit­punkt spie­gel­glat­ten Fahrbahn.

VIER­ETH. Unacht­sam war am Don­ners­tag­abend eine 44-jäh­ri­ge VW Golf-Fah­re­rin beim Links­ab­bie­gen von der See­äcker­stra­ße in die Haupt­stra­ße und ver­ur­sach­te des­halb einen Zusam­men­stoß mit einem 18-jäh­ri­gen Sko­da-Fah­rer. Bei­de Unfall­fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt werden.

SASS­AN­FAHRT. Eine Vor­fahrts­ver­let­zung führ­te am Don­ners­tag­abend, gegen 17.45 Uhr, zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem zwei Per­so­nen leich­te Ver­let­zun­gen erlit­ten und ein Scha­den von ca. 25.000 Euro ent­stand. Von Seuß­ling kom­mend über­quer­te ein 26-jäh­ri­ger Seat-Fah­rer die Kreu­zung in Rich­tung Sass­an­fahrt und über­sah dabei den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw, Hyun­dai, einer 20-Jäh­ri­gen, die in Rich­tung Rothen­sand unter­wegs war. Ein Zusam­men­stoß konn­te nicht mehr ver­hin­dert wer­den. Durch die Wucht des Ansto­ßes wur­den bei­de Autos über die dor­ti­ge Ver­kehrs­in­sel gescho­ben und dabei ein Ver­kehrs­zei­chen beschä­digt. Anschlie­ßend stie­ßen die Unfall­fahr­zeu­ge noch gegen einen an der Kreu­zung war­ten­den Pkw. Durch den Ret­tungs­dienst muss­te der 26-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­cher ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Leich­te Ver­let­zun­gen erlitt auch die Hyun­dai-Fah­re­rin. Zwei Abschlepp-Unter­neh­men hol­ten die Unfall­au­tos ab. Zur Absi­che­rung der Unfall­stel­le befan­den sich die Feu­er­weh­ren aus Sass­an­fahrt und Kött­manns­dorf im Einsatz.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

HALL­STADT. Eine böse Über­ra­schung erleb­te eine Auto­fah­re­rin. Als sie am Don­ners­tag­mor­gen mit ihrem auf dem EDE­KA-Park­platz in der Lich­ten­fel­ser Stra­ße abge­stell­ten schwar­zen Pkw, BMW Gran Cou­pe, weg­fah­ren woll­te, muss­te sie fest­stel­len, dass der lin­ke Außen­spie­gel beschä­digt war. Offen­sicht­lich stieß zwi­schen 09.00 und 09.30 Uhr ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer gegen den Sei­ten­spie­gel. Obwohl dabei ein Scha­den von ca. 600 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

A70 – Klein­trans­por­ter streift beim Über­ho­len einen Lkw und flüchtet.

Hall­stadt. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag fuhr der 63-jäh­ri­ge Fah­rer eines Lkw-Gespanns auf der A70 in Rich­tung Bay­reuth im Bau­stel­len­be­reich bei Hall­stadt, als er plötz­lich von einem wei­ßen Klein­trans­por­ter mit Hoch­dach (geschlos­se­ner „Kasten­wa­gen“) über­holt wur­de. Da die Fahr­bahn auf­grund der Ein­engung der Bau­stel­le eigent­lich viel zu eng für ein siche­res Über­ho­len war, blieb der Kasten­wa­gen mit sei­nem Auf­bau auch am lin­ken Außen­spie­gel des Lkw hän­gen und beschä­dig­te die­sen. Obwohl der Geschä­dig­te kräf­tig hup­te, fuhr der Kasten­wa­gen anschlie­ßend ein­fach davon. Am Spie­gel ent­stand Sach­scha­den von ca. 1.000 Euro. Der Kasten­wa­gen hat­te kei­ne Auf­schrift und ver­mut­lich ein Bam­ber­ger Kenn­zei­chen, von dem zumin­dest Tei­le bekannt sind. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren gegen den bis­lang unbe­kann­ten Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de ein­ge­lei­tet. Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich bei der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg unter Tel. 0951/9129–510 zu mel­den. Vie­len Dank.

Beim Auf­fahr­un­fall zwei Men­schen leicht verletzt

Eggols­heim. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag fuhr die 71-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines VW auf der A73 in Rich­tung Nürn­berg. Auf­grund der Bau­stel­le auf Höhe Reg­nitz­tal kam es dort zu Stau­un­gen. Dies erkann­te die Dame lei­der zu spät und konn­te auf­grund ihrer für die­se Ver­kehrs­si­tua­ti­on unan­ge­pass­ten Geschwin­dig­keit auf einen vor­aus­fah­ren­den Klein­trans­por­ter mit 43-jäh­ri­gem Fah­rer hef­tig hin­ten auf. Dabei wur­den lei­der bei­de Betei­lig­ten leicht ver­letzt und kamen mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus. Der VW muss­te abge­schleppt wer­den und der Gesamt­scha­den wird auf knapp 20.000 Euro geschätzt.

Vom Vor­abend noch angetrunken?

Strul­len­dorf. Am Mitt­woch­mor­gen kon­trol­lier­ten Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei einen Klein­trans­por­ter, der gera­de von der A73 auf die B505 gewech­selt hat­te. Dabei stell­ten die Beam­ten trotz der mor­gend­li­chen Uhr­zeit Alko­hol­ge­ruch beim 41-jäh­ri­gem Fah­rer fest. Da er einem gerichts­ver­wert­ba­ren Alko­test zustimm­te, der nur frei­wil­lig durch­ge­führt wird, konn­te er eine Blut­ent­nah­me ver­mei­den. Das Ergeb­nis war knapp 0,6 Pro­mil­le, wes­halb er die Wei­ter­fahrt für eini­ge Stun­den unter­bre­chen muss­te. Wei­ter­hin erwar­tet ihn ein Buß­geld­ver­fah­ren mit Fahr­ver­bot. Wann genau er den Alko­hol kon­su­miert hat­te, erklär­te er den Beam­ten aller­dings nicht.

Beim Auf­fah­ren auf die Auto­bahn einen Sat­tel­zug übersehen

Forch­heim. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag woll­te der 52-jäh­ri­ge Fah­rer eines Audi bei der Anschluss­stel­le Forch­heim-Nord auf die A73 in Rich­tung Suhl auf­fah­ren. Beim Ein­sche­ren auf die Haupt­fahr­bahn über­sah er lei­der einen Sat­tel­zug mit 51-jäh­ri­gem Fah­rer und es kam zu einem Zusam­men­stoß. Die Betei­lig­ten blie­ben glück­li­cher­wei­se unver­letzt und die Fahr­zeu­ge fahr­be­reit. Aber der Gesamt­scha­den wird auf knapp 13.000 Euro geschätzt.

Zeu­gin notiert sich Kennzeichen

BAM­BERG. Auf einem Park­platz eines Super­mark­tes in der Würz­bur­ger Stra­ße wur­de am Mitt­woch­abend ein grau­er Opel/​Astra ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von 500 Euro zu küm­mern. Eine Zeu­gin konn­te den Unfall aller­dings beob­ach­ten und dem Geschä­dig­ten das Kenn­zei­chen des Ver­ur­sa­chers mitteilen.

Unter Alko­hol­ein­fluss gefahren

BAM­BERG. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag schlug den Beam­ten bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch ent­ge­gen. Der anfäng­li­che Ver­dacht bestä­tig­te sich bei einem Atem­al­ko­hol­test. Die Fah­re­rin hat­te einen Wert von 0,88 Pro­mil­le, was für sie eine Blut­ent­nah­me zur Fol­ge hatte.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels und Poli­zei­sta­ti­on Bad Staffelstein

Kom­post geriet in Brand

BAD STAF­FEL­STEIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Glück­li­cher­wei­se ent­stand am Don­ners­tag­abend kein grö­ße­rer Scha­den beim Brand eines Schnell­kom­po­sters in der Bahn­hof­stra­ße. Eine Anwoh­ne­rin füll­te ver­mut­lich noch hei­ße Asche in den Kunst­stoff-Kom­po­ster, wes­halb die­ser ver­schmor­te und mit star­ker Rauch­ent­wick­lung vor sich hin kokel­te. Durch die hin­zu­ge­ru­fe­ne Feu­er­wehr konn­te der glü­hen­de Gras/​Strohberg gelöscht wer­den. Die Haus­fas­sa­de wur­de durch die star­ke Ruß­ent­wick­lung in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

LICH­TEN­FELS. Am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 15.00 Uhr kam es in der Unter­füh­rung der Cobur­ger Stra­ße zu einem soge­nann­ten „Spie­gel­klat­scher“. Ein 80-Jäh­ri­ger befuhr mit sei­nem blau­en Ford die Unter­füh­rung stadt­aus­wärts, als ihm ein grau­er Audi begeg­ne­te und es zum Zusam­men­stoß der Spie­gel kam. Der Audi aus dem Zulas­sungs­be­reich Lich­ten­fels fuhr anschlie­ßend wei­ter, ohne sei­nen Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter nach­zu­kom­men. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert