Berich­te SKC Eggols­heim vom letz­ten Wochenende

symbolbild kegeln

1.Herren: Sprung auf Platz 5 nach der Bayernliga-Hinrunde

Mit einem 6:2‑Auswärtserfolg (3390:3338) bei Bava­ria Karl­stadt gelingt dem Bay­ern­li­gi­sten SKC´67 Eggols­heim der erhoff­te Sprung ins Tabellenmittelfeld.

Kapi­tän Kai Post­ler begann mit star­ken 591:553 die Par­tie und brach­te mit einer tol­len Schluss­bahn von 164 Kegel den ersten MP ein. Andre­as Graf kam an sich gut ins Spiel, bau­te auf den zwei­ten 60 Wür­fen aber immer mehr ab und muss­te mit 517 Holz dem Tages­be­sten (606) eini­ges überlassen.

Mit einem Holz­rück­stand von 51 Zäh­lern betra­ten nun Robin Straß­ber­ger und Mar­co Edel­mann die 8‑Bah­nen-Anla­ge im unter­frän­ki­schen Land­kreis Main-Spes­sart. Mit 575:540 setz­te sich Straß­ber­ger am Ende sou­ve­rän durch. Die Über­ra­schung des Tages gelang sei­nem Mit­spie­ler. Der 22jährige Edel­mann kam zu sei­nem ersten Bay­ern­li­ga-Ein­satz von Beginn und dank­te es mit dem SKC-Best­wert von 603 Holz. Vor allem im drit­ten Durch­gang glänz­te er mit 170 Zäh­lern und zeig­te auch sonst ein recht abge­klär­tes Spiel. Sein Kon­tra­hent war mit 558 Holz chancenlos.

Der SKC lag nun mit 3:1 (+29) in Front. Enri­co Lache und Chri­sto­pher Schlund soll­ten nun den Sieg nach Hau­se brin­gen, was bei­den durch jeweils zwei gewon­ne­ne erste Sät­ze auch gelang. Lache steu­er­te 561:526 bei, Schlund wur­de nach 90 Wür­fen durch Chri­sti­an Will ersetzt. Das Duo unter­lag zwar bei Satz­gleich­heit mit 543:555, doch das Gesamt­ergeb­nis war eben­falls aus­schlag­ge­bend für den Eggols­hei­mer Sieg.

1. Herren des SKC Eggolsheim mit 6:2-Auswärtserfolg

1. Her­ren des SKC Eggols­heim mit 6:2‑Auswärtserfolg

„Mit dem drit­ten Sieg in Fol­ge hat sich die Mann­schaft für eine tol­le Hin­run­de belohnt“, so Trai­ner Micha­el Par­zefall, der an die­sem Spiel­tag auf Mar­kus Haus­ner und Frank Stein­hoff ver­zich­ten muss­te. „Ich bin mega glück­lich, dass es heu­te gut geklappt hat“, freu­te sich Mar­co Edel­mann nach sei­nem Start­ing-6-Debüt und sein Kapi­tän ergänzt, „wie wir Neun das die letz­ten Wochen durch­ge­zo­gen haben macht mir Hoff­nung für die Rückrunde.“

Jugend: Kla­re Nie­der­la­ge der U18 in Brei­ten­güss­bach – Bester Spie­ler Luca mit 516 Holz

Doch etwas über­ra­schend deut­lich ver­lor die U18 ihr Aus­wärts­spiel in Breitengüssbach.

Felix Schramm mach­te sei­ne Sache ordent­lich und kam mit 434 Holz ins Ziel.

Span­nend ging es neben­an zu, wo Patri­cia Först den SP mit dem letz­ten Wurf klar mach­te. Max Ber­ger lei­ste­te auf die ersten 60 Wurf die Vor­ar­beit zu den gesam­ten 447 Holz.

Marie Will fand erst auf die letz­ten 30 Schub in ihr Spiel (147), so dass sie bei 502 Zäh­lern lan­de­te. Auch ihr MP ging an den gast­ge­ben­den TSV. Ihr Part­ner Luca Lococ­cio­lo stei­ger­te sich Bahn um Bahn auf gute 516 Holz und muss­te aber eben­so den MP abgeben.

2013:1899 hieß es am Ende für Brei­ten­güss­bach, die auch deut­lich mit 5:1 siegten.

„Das war heu­te lei­der ein gebrauch­ter Tag. Nur teil­wei­se konn­ten die Kids an ihr eigent­li­ches Niveau her­an kom­men.“ mein­te nach dem Spiel Trai­ner Hol­ger Lococciolo.

1.Damen: Trotz soli­der Lei­stung kei­ne Punkte

Mit einer wie­der­um knap­pen 3:5 Nie­der­la­ge müs­sen die Damen des SKC Eggols­heim aus Auma abrei­sen und been­den die Vor­run­de als Tabellenletzter.

Im Start hat­te Andrea Ber­ger Pro­ble­me mit den Bah­nen und muss­te bereits nach 3 Sät­zen den Punkt abge­ben. Mit 526 zu 562 Holz blieb der Mann­schafts­punkt in Auma. Cori­na Bese erging es mit 3 ver­lo­re­nen Sät­zen nicht anders. Bei 547 zu 601 Holz ging auch die­ses Duell an die Gastgeberinnen.

In der Mit­te star­te­te Manue­la Haß­fur­ther ful­mi­nant, sicher­te sich letzt­end­lich 3 Sät­ze und mit sehr guten 596 zu 565 Zäh­lern den ersten Punkt und wich­ti­ge Zäh­ler für Eggols­heim. Ihre Mit­spie­le­rin Mela­nie Schwarz­mann muss­te nach ver­hal­te­nen Sät­zen in der Mit­te aber sehr guten 575 zu 597 Zäh­lern ihren Punkt nach 3 gespiel­ten Bah­nen abgeben.

Den Schluss eröff­ne­ten sowohl Romy Jop­pert als auch Anna Ritt­ha­ler mit star­ken Bah­nen und blie­sen zur Auf­hol­jagd. Romy spiel­te stark wei­ter, belohn­te sich mit der klas­se Tages­best­lei­stung von 619 zu 591 Holz und dem gewon­ne­nen Mann­schafts­punkt. Auch Anna kämpf­te bis zum Schluss. Über drei gewon­ne­ne Sät­ze belohn­te sie sich mit guten 562 zu 558 Holz und dem Mannschaftspunkt.

Den­noch reich­te es am Ende bei 3475 zu 3425 Gesamt­holz wie­der ein­mal knapp nicht für einen Sieg für die Eggols­hei­mer Damen, die die Pau­se somit auf dem letz­ten Tabel­len­platz über­win­tern müssen.

„Oft hat nur eine Klei­nig­keit gefehlt. Jetzt muss nur noch das Quänt­chen Glück und unse­re Kalt­schnäu­zig­keit zurück kom­men.“ so Manue­la Haß­fur­ther nach der Partie.

2.Damen: Nie­der­la­ge gegen Bayreuth

Das letz­te Spiel in die­sem Jahr ende­te für die 2. Damen des SKC 67 Eggols­heim mit einer Nie­der­la­ge von 1:5 und 2027:2141 Holz gegen den momen­tan 4.platzierten Ere­mi­ten­hof Bayreuth.

Im Start fand Ortrud Will auf der schwer bespiel­ba­ren Bahn nicht ins Spiel. Sie mach­te nach 65 Wurf Platz für Tan­ja Geisler. Sie ver­such­te das enge Duell noch run­zu­rei­ssen, ver­lor es aber im 3. Satz. Aller­dings erreich­te sie mit ihren star­ken letz­ten Durch­gang (141:109) einen Holz­gleich­stand (491:491).

Auf der Nach­bar­bahn gelang es Sil­via Bess­ler lei­der nicht, an ver­gan­ge­nen Lei­stun­gen anzu­knüp­fen und gab ihr den­noch gutes Spiel mit 511:543 Holz ab.

Frie­de erwisch­te nach ihrem gran­dio­sen Pokal­spiel letz­te Woche (575 Holz) einen schwar­zen Abräumsamstag.

Auf den sehr unter­schied­lich lau­fen­den Bah­nen ist es ein­fach schwie­rig im Spiel zu blei­ben. Zudem hat­te sie es mit der stärk­sten Spie­le­rin der Bay­reu­ther zu tun und ver­lor lei­der vie­le Holz (481:564).

Simo­ne konn­te an ihre Lei­stun­gen die­se Sai­son anknüp­fen und konn­te ihren Man­schafts­punkt in einem gran­dio­sen und span­nen­den Schluss­spurt mit nur einem Holz Unter­schied für sich ent­schei­den (544:543).
Ein Mann­schafts­punkt und 4 Satz­punk­te ste­hen auf dem Kon­to der SKC Frau­en. Lei­der zu wenig für einen Sieg der wich­tig gewe­sen wäre.

Nun plat­zie­ren sie sich zum Ende der Vor­run­de auf dem vor­letz­ten Tabellenplatz.

„Uns fehlt ein­fach unser Selbst­be­wusst­sein und Spiel­stär­ke im Abräum­spiel. Hier las­sen wir die ent­schei­de­nen Holz lie­gen. Die­ses gilt es nun in der Win­ter­pau­se wie­der auf­zu­bau­en,“ so die lei­der erkrank­te Mann­schafts­füh­re­rin The­re­sa Schlund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert