IHK Ober­fran­ken Bay­reuth: Für 1.282 Azu­bis aus Ober­fran­ken begin­nen die IHK-Abschlussprüfungen

HK-Aus­bil­dungs­prü­fun­gen starten
Für 1.282 Azu­bis aus Ober­fran­ken begin­nen die IHK-Abschlussprüfungen

Am 28. Novem­ber 2023 begin­nen für vie­le Aus­zu­bil­den­de die IHK-Abschluss­prü­fun­gen. Ins­ge­samt 1.282 Aus­zu­bil­den­de legen bei der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth ihre Prü­fun­gen in ins­ge­samt 139 Beru­fen ab. Dr. Micha­el Waas­ner, Prä­si­dent der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, betont die hohe Bedeu­tung der beruf­li­chen Bil­dung für die Wirt­schaft. „Gera­de für die vie­len mit­tel­stän­di­schen Betrie­be in unse­rer Regi­on ist die beruf­li­che Aus­bil­dung eine wich­ti­ge Quel­le, um qua­li­fi­zier­te Nach­wuchs­kräf­te zu bekom­men. Nur mit Fach­kräf­ten kann die Wirt­schaft ihren Motor am Lau­fen hal­ten und damit wett­be­werbs­fä­hig blei­ben“, so Dr. Waas­ner. „Aus­bil­dung ist Zukunftssicherung.“

Zunächst ste­hen am 28. bzw. 29. Novem­ber 2023 für 653 Prüf­lin­ge in 44 kauf­män­ni­schen und kauf­män­nisch ver­wand­ten Beru­fen die schrift­li­chen Abschluss­prü­fun­gen auf dem Pro­gramm. Dazu gehö­ren Kauf­leu­te für Büro­ma­nage­ment sowie Ein­zel­han­dels- und Bank­kauf­leu­te. Ab dem 5. Dezem­ber fol­gen die Prü­fun­gen für 629 Prüf­lin­ge in 95 tech­ni­schen Beru­fen, dar­un­ter Indu­strie­me­cha­ni­ker/-innen, Mecha­tro­ni­ker/-innen und Elek­tro­ni­ker/-innen.

Für die Prüf­lin­ge endet mit ihrer Abschluss­prü­fung eine mehr­jäh­ri­ge beruf­li­che Aus­bil­dung, die bei erfolg­rei­chem Abschluss einen her­vor­ra­gen­den Ein­stieg in das Berufs­le­ben dar­stellt. „Neben dem hohen Pra­xis­be­zug, der engen Bin­dung an das Aus­bil­dungs­un­ter­neh­men und den zahl­rei­chen Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten wirkt die betrieb­li­che Aus­bil­dung auch stär­kend für die Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung der Aus­zu­bil­den­den“, so Dr. Waas­ner. „Im Team arbei­ten, Pro­jek­te selb­stän­dig abwickeln, Ver­ant­wor­tung über­neh­men – all das sind Fähig­kei­ten, die zusam­men mit den fach­li­chen Kennt­nis­sen her­vor­ra­gend auf das Berufs­le­ben vor­be­rei­ten. Egal, wie der Weg nach der Abschluss­prü­fung wei­ter­geht, die Aus­bil­dung ist eine aus­ge­zeich­ne­te Grund­la­ge, fach­lich wie auch persönlich.“

Die Stär­kung der beruf­li­chen Bil­dung in der Regi­on ist eines der Kern­the­men der IHK, das auch über­re­gio­nal mit Nach­druck ver­folgt wird. Mit ihrer ersten bun­des­wei­ten Aus­bil­dungs­kam­pa­gne wol­len die deut­schen IHKs das Image der Aus­bil­dung stär­ken und mehr jun­ge Men­schen für eine betrieb­li­che Aus­bil­dung gewin­nen. Unter dem Mot­to „Jetzt #kön­nen­ler­nen – Aus­bil­dung macht mehr aus uns“ tei­len Azu­bis Ein­blicke in ihren Aus­bil­dungs­all­tag und ver­mit­teln dabei das Lebens­ge­fühl Ausbildung.

Bun­des­weit ein­heit­li­che Prüfungen

Nach den schrift­li­chen Abschluss­prü­fun­gen fol­gen bis Febru­ar 2024 noch münd­li­che und prak­ti­sche Prü­fun­gen. Über 2000 ehren­amt­li­che Prü­fe­rin­nen und Prü­fer aus ober­frän­ki­schen Unter­neh­men und zahl­rei­che Berufs­schul­lehr­kräf­te unter­stüt­zen die IHK bei den Prü­fun­gen. Die schrift­li­chen IHK-Abschluss­prü­fun­gen wer­den bun­des­weit gleich­zei­tig orga­ni­siert. Die IHKs ste­hen für knapp zwei Drit­tel aller Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­se in Oberfranken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert